Mutter Tochter Beziehung

Text: A. W. (Familienberaterin) / Zuletzt aktualisiert: 09.10.2019

Mutter und Tochter haben Spaß
Eine gute Mutter Tochter Beziehung ist wichtig - Symbolbild: © Konstantin Yuganov - stock.adobe. com

In diesem Artikel erklärt eine Familienberaterin warum die Mutter Tochter Beziehung so wichtig ist und wie man diese stärken kann.

Mutter Tochter Beziehung: So entsteht ein starkes Team

Sie ist die wohl komplexeste und zeitgleich komplizierteste Beziehung, die zwei Frauen miteinander verbinden kann: Die Mutter Tochter Beziehung umfasst ein breites Spektrum an Gefühlen negativer und positiver Natur. Nicht immer fällt es daher leicht, Harmonie und Ruhe zu bewahren. Dennoch kann es gelingen, eine langfristig stabile Beziehung zu gestalten, von der Mutter und Tochter profitieren.

Die Bedeutung der Beziehung zwischen Mutter und Tochter

Eine Mutter ist für ihre Tochter vieles: Im Verlauf des Lebens ist sie sowohl Bedürfnis-Erfüllerin und Heldin als auch Grenzen-Aufzeigerin und ärgste Feindin. All diese Rollen sind wichtig und wertvoll, denn von ihrer Mutter lernen Mädchen viel für das Leben. Das beginnt mit einer guten Stillbeziehung. Die Stabilität und Wärme der Beziehung zwischen Mutter und Tochter nimmt maßgeblichen Einfluss darauf, wie sehr sich die Tochter im späteren Leben selbst annehmen, akzeptieren und lieben kann. Mütter vermitteln auch in schwierigen Phasen ein Gefühl von Stabilität und Sicherheit, das nicht unterschätzt werden sollte. Das Zurechtfinden in der eigenen Rolle als Frau und vielleicht auch Mutter fällt Mädchen später leichter, wenn sie ein gutes Verhältnis zu ihrer Mutter entwickeln konnten. Schwierigkeiten in der Bindung sowie Beziehungsgestaltung zeigen sich nicht selten mit späten Folgen wie Beziehungsunfähigkeit, mangelnder Empathie oder auch Selbstwertproblemen.

Die Mutter Tochter Beziehung im Wandel des Lebens

Den Kontakt zur eigenen Mutter erleben Kinder schon vor dem ersten Tag ihres Lebens. Auch direkt nach der Geburt bleibt die Mutter für ihr Kind eine enge Bezugsperson, die essenzielle Bedürfnisse erfüllt und Nähe spendet. (Hier ist das Bonding sehr wichtig.) Wird die Tochter etwas älter, bleibt Mama weiterhin die wichtigste Ansprechpartnerin. Mit ihr identifizieren sich kleine Mädchen, wollen einmal so werden wie sie und es kommt lediglich im Rahmen der Trotzphase zu kleineren oder auch größeren Konflikten. Junge Mütter können sich meist noch eher in ihre Töchter hineinversetzen und sie verstehen als späte Mütter.

Ab dem Kindergartenalter ändert sich das, denn in der Phase, die Sigmund Freud als ödipale Phase bezeichnete, wenden sich Mädchen erstmals stark von ihrer Mutter ab und meist dem Vater zu. Mama wird als Konkurrentin erlebt, die es im Kampf um Papas Gunst so weit wie möglich zu verdrängen gilt. Für Mütter stellt diese Phase oft eine Herausforderung dar, denn der Kontrast zwischen dem Leben mit "Mamababy" und dem plötzlichen Wandel zu "Papas Liebling" ist nicht selten mit verletzten Gefühlen verbunden. Doch auch die Vater Tochter Beziehung ist sehr wichtig.

Nach der ödipalen Phase können Mutter und Tochter wieder eine ruhigere Zeit genießen. Die Ruhe allerdings endet mit der Pubertät. Jetzt lehnen sich Töchter meist so richtig gegen ihre Mütter auf, wollen sich abgrenzen und möglichst viel Distanz erleben. So verletzend und irritierend das für Mütter sein kann, so wichtig ist es für die Tochter. Sie nämlich ist nun bestrebt, eine eigene Persönlichkeit auszubilden und braucht die Loslösung dafür. Gerade in dieser anstrengenden Zeit ist es wichtig, dass sich Mütter mal eine Pause gönnen.

Nach der Pubertät, wenn auch dieser wichtige Entwicklungsschritt gegangen wurde, haben Mütter und Töchter die große Chance, eine Beziehung zu erleben, die den Rest des Lebens lang Halt geben kann. Die Grundsteine hierfür wurden im Idealfall bereits in den Jahren zuvor gelegt und nun können beide nach einer oft wechselvollen Zeit das Leben als gleichwertige Partnerinnen genießen.

Tipps für ein starkes Miteinander

Damit die eigene Mutter Tochter Beziehung stabil wachsen und gedeihen kann, sollten Mütter sich an die folgenden Tipps halten:

  • Im Kontakt zur Tochter ist Offenheit bezüglich eigener Gefühle wichtig. Verstellt sich Mama und zeigt sich nicht, entwickeln Töchter nicht selten starke Verunsicherung im Umgang mit anderen Menschen und verlieren das Vertrauen in die eigene Intuition.
  • Lob aussprechen und Anerkennung zeigen ist wichtig. So entsteht bei der Tochter ein stabiler Selbstwert.
  • Ablösung und Ablehnung sind nicht mit fehlender Liebe zu verwechseln. Im Gegenteil: Durch Reibung entsteht Wärme und Kinder sowie Teenies reiben sich vor allem an jenen Menschen, die ihnen besonders am Herzen liegen. Das geben sie natürlich nicht zu, aber Sparrings-Partner einer pubertierenden jungen Frau zu sein, darf gerne als Auszeichnung verstanden werden und bringt die Verantwortung mit sich, weder beleidigt zu sein, noch schnell aufzugeben.

  • Dinge müssen nicht immer ausdiskutiert werden. Viel schöner kann es sein, gemeinsame Unternehmungen zu genießen, Ins Kino oder Schwimmbad zu gehen und "Mädelstage" zu planen. Gerade in der Pubertät kann das die angespannte Beziehung erheblich entlasten.
  • Mütter sollten nicht über alles bestimmen, sondern vor allem bei älteren Töchtern den Dialog suchen. Anderenfalls könnten sie die Ausbildung solider Entscheidungsfähigkeit blockieren.
  • Häufiges Kritisieren kann den Selbstwert einer Tochter stark beschädigen. Kritik sollte natürlich nicht gänzlich unterbleiben, jedoch auf angebrachte und konstruktive Weise kommuniziert werden.
  • Grenzen setzen ist unverzichtbar! Grenzen geben Halt und Sicherheit, auch wenn sich Töchter mächtig dagegen auflehnen. Eine Mutter, die Grenzen setzt und für deren Einhaltung sorgt, signalisiert sogar einem rebellierenden Teenager: "Ich fange dich auf!"
  • Mädchen sind keine Abziehbilder, sondern eigenständige Individuen. Fördert Mama diese Einzigartigkeit, entsteht eine starke Beziehung. Will sie ihre Tochter jedoch nach ihren Vorstellungen formen, kann dies der Bindung schaden und auch die Psyche der Tochter beeinträchtigen.

So können Mutter und Tochter gemeinsam Zeit verbringen

Auch mit einem entspannten Wellnesstag oder einem schönen Shoppingtag können Mütter und Töchter ihre Beziehung stärken.

Tipps zur Erziehung:

Tipps für Eltern: