Wie Kinder kochen lernen

Junge beim Kochen lernen
Wie können Kinder kochen lernen?
Foto: © somenski

Inhaltsverzeichnis dieses Artikel:

Kochen mit Kindern

"Ich will die Kartoffeln schälen! Und auch die Suppe umrühren! Maaama, ich komm aber nicht ran an den Topf!!!" Fallen solche Sätze nach einem anstrengenden Tag kurz vor dem Abendessen, und schreit womöglich gleichzeitig auch noch das Baby, so kann die lieb gemeinte Mithilfe des Nachwuchses eigentlich nur im Desaster enden. Kochen mit Kindern braucht nämlich in erster Linie eines: und das ist viel Zeit.

Das Interesse ist geweckt

Zwischen dem 4. und dem 5. Lebensjahr beginnen sich die meisten Kinder für das Kochen zu interessieren. Sie sehen, was Mama oder Papa brutzeln, braten oder kochen und sie erleben auch die Vorbereitungsarbeiten, wie beispielsweise Gemüse putzen, Kräuter zupfen und Schnitzel panieren. Und sie wollen unbedingt mithelfen! Schwups, schon haben sie sich das Messer genommen und schnippeln wild darauf los. Wohl keine Mama, welcher angesichts solcher Experimente nicht vor Angst das Herz in die Hose rutscht! Natürlich können kleine Kinder noch nicht alle Arbeiten rund um den Herd erledigen - manches ist eben einfach in diesem Alter noch zu gefährlich. Dennoch steckt in unserem Nachwuchs häufig viel mehr Potential als wir vermuten. Das Problem ist nur: wir müssen anfangen unseren Kindern gewisse Dinge zuzutrauen.

Den Wunsch zu kochen fördern und Hilfestellung geben

Die ersten Versuche in der Küche werden meist beim Plätzchen backen gemacht. Teig kneten, ausrollen und mit Förmchen Motive ausstechen - das lieben schon die Kleinsten! Anschließend werden die Plätzchen liebevoll verziert und ausgiebig bewundert! (Plätzchen backen mit Kindern) Natürlich darf das Naschen dabei auch nicht zu kurz kommen.

Schwieriger wird es beim Schneiden: doch bereits ein 4-jähriger kann unter Mamas Anleitung weiche Obst- oder Gemüsesorten mit dem Messer klein schnippeln. Dafür gibt es speziell für Kids Exemplare mit einer stumpfen Klinge. Ab ca. dem 6. Lebensjahr kann dann auch ein richtiges Küchenmesser zum Einsatz kommen. Die Altersangaben sind natürlich nur Anhaltspunkte, da jedes Kind eine unterschiedliche Entwicklung durchläuft. Von Anfang an ist es jedoch wichtig, den korrekten Umgang mit den verschiedenen Küchenutensilien zu lernen. So wird beispielsweise immer vom Körper weg geschnitten und heiße Töpfe werden nur mit einem Topflappen angefasst. Fett in der Pfanne kann spritzen und beim Abgießen von Kartoffeln oder Nudeln kann man sich leicht verbrühen. Indem man als Erwachsener die eigenen Tätigkeiten in der Küche immer wieder kommentiert, wachsen die Kinder fast automatisch ebenfalls in diese Aufgaben hinein. Der Umgang mit elektrischen Küchengeräten (wie zum Beispiel Rührgerät oder Pürierstab) ist erst für Schulkinder geeignet. Auch hier sollten die Kids langsam herangeführt werden und immer nur unter Aufsicht eines Erwachsenen arbeiten.

Nudeln heiß geliebt und einfach in der Zubereitung

Kinder können z.B. Nudeln kochen
Was kann man mit Kindern kochen?
Z.B. Nudeln mit Tomatensauce - Foto: © HLPhoto

Wenn Kinder kochen lernen, so wünschen sie sich nichts mehr als Erfolgserlebnisse. Am besten man beginnt daher mit einfachen Gerichten. Die allseits beliebten Nudeln mit Tomatensoße und Reibekäse können bereits Grundschulkinder mit etwas Hilfe zubereiten. Dabei versteht sich allerdings von selbst, dass die Tomatensoße frisch zubereitet wird - denn einfach eine Dose zu öffnen ist nun wirklich keine Kunst! Aber auch Eierkuchen oder eine Pizza sind durchaus Gerichte, bei denen der Nachwuchs fleißig mithelfen kann. Eine große Hürde ist ja bereits dann genommen, wenn das Kind lesen kann. Dann kann es selbständig die Zutaten abwiegen und sich anhand des Rezeptes über die Zubereitung informieren. Dennoch kann eine helfende Hand gerade zu Beginn der Kochkarriere nützlich sein. Denn viele Tricks und Kniffe stehen in keinem Kochbuch, sondern entspringen dem Erfahrungsschatz von Mama oder Papa.

Was können Kinder kochen?

Kochen mit Kindern bedeutet auch Chaos in der Küche

Kochen mit Kindern ist definitiv keine saubere Angelegenheit. Gerade im Vorschulalter hat man nach dem Einsatz um den Herd nicht selten das Gefühl, man könnte sich seine Mahlzeit auch vom Küchenfußboden zusammen sammeln. Da wird gekleckert und verschüttet, da geht das eine oder andere zu Bruch oder wird umgeworfen. Nun gut - Kochen will eben gelernt sein und mit steigender Erfahrung wird das Chaos in der Küche auch weniger. Doch eines sollte von Anfang an klar sein: nach der Arbeit wird aufgeräumt! Mehltüten, Butterdose, Paniermehl - alles wird wieder an seinen Platz zurückgestellt. Abfälle kommen in den Müll und benutztes Geschirr wird abgewaschen beziehungsweise in die Spülmaschine geräumt.

Wenn Kinder kochen lernen, so ist das viel mehr als die schlichte Zubereitung einer Mahlzeit. Sie bekommen dabei ganz elementare Dinge über die gesunde Ernährung mit und lernen die verschiedensten Lebensmittel kennen. Wir können sie dabei unterstützen, indem wir ihrem Wunsch zu helfen nachgeben und sie quasi an unserer Hand ins Reich der Kochkünste führen.
Text: K. L. / Stand: 15.11.2018

[ Zum Seitenanfang ]