Sprachentwicklung bei Kinder bis ins Vorschulalter

Sprachentwicklung bei Kindern und Babys
Bücher helfen beim Sprechen lernen und der Sprachentwicklung. - Foto: © Nik

Wie lernen Kinder sprechen?

Wie reagieren Eltern, wenn ihr Kind das erste Wort spricht? Sie platzen fast vor Stolz und werden jedem Menschen in ihrem Umfeld - ob diese es nun wollen oder nicht - davon berichten.

Mutter spricht mit ihrer Tochter
Sprechen Sie viel mit Ihrem Kind - Das fördert die
Sprachentwicklung - Foto: © Stefan Gräf
Dabei begann ihr Kind nicht erst mit dem ersten Wort seine zukünftige Muttersprache zu erlernen. Es hat sich bis dahin bereits viel angeeignet und wird in den nächsten Jahren noch weitere wichtige Schritte meistern müssen. Kinder haben ungefähr im sechsten Lebensjahr die grobe Sprachentwicklung abgeschlossen. Dann können sie Zeitformen, unterschiedliche Definitionen für einen Gegenstand und abstrakte Begriffe mit einem großen Wortschatz erklären.

Sprachentwicklung bei Kindern - Sprache ist komplex

Die Stimme ist nahezu das wichtigste Kommunikationsmittel des Menschen. Durch die Sprache lernt das Kind nicht nur, seine Befindlichkeiten auszudrücken, sondern auch Personen und Dinge in seiner Umgebung mit Worten zu verbinden und sich diese Erfahrung zu Nutze zu machen. Es entwickelt mit Hilfe von Sprache eine Persönlichkeit, lernt komplex zu Handeln, zu kommunizieren und die Welt zu verstehen.

"Mein Kind hat schon mit zehn Monaten Mama, Papa und Oma gesagt!"

Das Tempo der Sprachentwicklung bei Kindern ist unterschiedlich! Manchmal sind Eltern unsicher, wenn sie gleichaltrige Kinder mit ihrem eigenen vergleichen und wundern sich, warum das andere Kind viel "besser" spricht, als das eigene. Oder andersherum: Es erfüllt sie mit Stolz, dass der Sohn oder die Tochter Gleichaltrige sprachlich locker an die Wand quatscht. Dabei durchlebt jedes Kind verschiedene Phasen der Sprachentwicklung. Diese Phasen gehen fließend ineinander über und lassen sich nur schwer in enge Schemata zwängen. Jedes Kind braucht eine andere Zeitspanne, um diese Phasen zu durchlaufen. Die einen eben schneller als die anderen. Das ist gut so und auch gewollt. Schwierig wird es, wenn ein Kind deutlich hinter der durchschnittlichen Entwicklung anderer Kinder liegt. In diesem Fall ist der Weg zum Kinderarzt, Logopäden oder Pädaudiologen manchmal unabdingbar. Damit Sie als Eltern einen groben Überblick haben, in welchem Stadium der Sprachentwicklung sich Ihr Kind befinden sollte, haben wir für Sie eine Übersicht der aufeinanderfolgenden Phasen der Entwicklung der Sprache Ihres Kindes in Altersstufen zusammengefasst.

Phasen der Sprachentwicklung

Es gibt verschiedene Phasen der Sprachentwicklung bei Babys und Kindern. Hier ein kleiner Überblick:

Sprachentwicklung beim Baby

Sprachentwicklung beim Baby von 0 bis 6 Monaten:
Die Sprachentwicklung Ihres Kindes beginnt im Grunde genommen bereits mit seinem ersten Schrei im Kreißsaal. Mit dem Schreien trainiert ein Baby nicht nur seine Stimme, sondern teilt seiner Umwelt seine Befindlichkeiten mit. Damit kommuniziert es bereits. Schon jetzt erkennt ein Baby, dass auf sein Schreien eine Reaktion der Umwelt folgt. Nach ca. 12 Wochen können Eltern genauer zwischen unterschiedlichen Arten des Schreiens ihres Kindes differenzieren. Ab drei Monaten starten die Kleinen, neben dem Schreien auch andere Laute hervorzubringen. Sie quietschen, gurren oder lallen und bringen Geräusche wie "hmm" bzw. "grrr" hervor. Dies wird als erste Lallphase bezeichnet. Auch die Tonhöhe und Lautstärke kann dabei variieren. Hört es ein Geräusch, dreht es den Kopf in Richtung der Schallquelle oder sucht diese. Es erschrickt bei einem lauten Geräusch.
Die Sprachentwicklung bei Babys in der zweite Hälfte des ersten Lebensjahres:
Das Baby experimentiert immer mehr mit seiner Stimme. Die zweite Lallphase beginnt. Ständig hören Eltern ihr Kind lallen, wobei es dabei nun auch Silbenverdopplungen verwendet, zum Beispiel: lalala oder nununu. Das Baby nimmt jetzt die Sprache seiner Umgebung genauer unter die Lupe. Kinder mit einer Hörschädigung können diese Laute wie auch ihre eigenen nicht wahrnehmen und bringen keine Silbenverdopplungen. Gesunde Kinder verstehen immer mehr Wörter, die häufig in ihrem Alltag vorkommen, wie Essen, Windel oder Bettchen. Mit knapp einem Jahr führen sie lange Monologe in ihrer ganz eigenen Lallsprache.

Ein Jahr bis eineinhalb Jahre:
Zu seinem ersten Geburtstag nimmt das Kind Informationen nicht nur durch den Klang der Stimme wie auch durch Mimik und Gestik wahr, sondern kennt bereits um die 50-60 Wörter. Jetzt wird auch das berühmte erste Wort ganz unvermittelt auftauchen. Ein Kind lernt nun, dass Wörter Bedeutungen haben und erreicht damit einen Meilenstein in der Sprachentwicklung. Von nun an geht es sehr schnell voran mit dem Wortschatz. Es erkennt seinen eigenen Namen und reagiert auch schon auf einfache Aufträge, wie "setze dich hin" oder "bring mir das Auto".

Die Sprachentwicklung des Kindes im Alter von 1,5 bis 2 Jahre:
Ihr Kind benennt in dieser Zeit viele Personen und Gegenstände mit dem richtigen Namen. Mindestens 50 Wörter sollten seinem Wortschatz angehören. Manche Kinder sprechen bereits mehr als 200 Wörter in dieser Phase der Sprachentwicklung. Von nun an gehören Zweiwortsätze zum Repertoire des Kindes. Das berühmte mit Nachdruck gesprochene "Nein" setzt es nur zu gern ein. Auch die Sprachmelodie entwickelt sich. Das Kind stellt Fragen, indem es ein bis zwei Wörter fragend äußert, wie "Auto kaputt?"
Ideal sind jetzt auch Fingerspiele

Zwei bis drei Jahre:
Der Wortschatz des Kindes nimmt erheblich zu. Drei- und Vierwortsätze zeigen, dass das Kind eine immer größere Sprachkompetenz erreicht. Dabei treten natürlich noch gehäuft grammatikalische Fehler auf, wie auch ein unkorrekter Syntax. Das bekannte Fragealter beginnt, indem das Kind in der zweiten Hälfte des dritten Lebensjahres Fragewörter wie warum, was, wo und wieso in seine Kommunikation einbaut. Auch die ersten Nebensätze nehmen Einzug. Mittlerweile kann es sogar Zusammenhänge und Sachverhalte erklären. In diesem Alter schaffen Kinder ganz neue Wortkreationen, so wird aus der Gießkanne der Wasserfließer und aus der Hängematte das Schaukeltuch.

Sprachentwicklung bei Kindern von 3 Jahren:
Dies ist die Zeit, in der Kinder ihr erworbenes Sprachwissen festigen und vervollständigen. Sie bilden bereits komplexe Sätze, verwenden viele Nebensätze. Sie können Farben benennen und lange Erklärungen abgeben, wobei ein komplizierter Satzbau immer noch fehlerhaft ist. Immer mehr Pronomen werden in die Äußerungen integriert. Nun beginnt die Phase, in der die Kinder fordernder ständig die Frage "Warum" stellen.

Sprachentwicklung bei Kindern im Alter von Fünf bis sechs Jahre:
Dem Alter entsprechend können Kinder nun sogar abstrakte Begriffe erklären. Ein gesundes Kind könnte theoretisch alle Laute korrekt bilden. In diesem Alter können Kinder Geschichten nacherzählen und Zusammenhänge logisch und grammatikalisch beinahe korrekt wiedergeben. Es kann bereits mindestens bis zehn zählen.

Da die Sprachentwicklung des Kindes zwar in ineinander fließende Phasen unterteilt ist, welche in unterschiedlichem Tempo durchlaufen werden, lässt sich kein starres Raster dafür festlegen. Weicht ein Kind jedoch stark von den Richtwerten ab, sollten Sie nicht den Weg zum Kinderarzt scheuen. Außerdem können Sie Ihr Kind in jeder einzelnen Phase seiner Sprachentwicklung altersgerecht fördern, zum Beispiel durch Fingerspiele, Singen oder eine aktive Kommunikation mit Ihrem Kind.
Text: C. D. / Stand: 13.12.2018

[Bitte beachten Sie: Unsere Artikel können nicht den Rat eines Arztes ersetzen. Bei gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte immer an einen Arzt Ihres Vertrauens!]

Mehr zum Thema Sprechen und Sprache:


Viele weitere Infos zum Thema Sprachentwicklung bei Kindern finden Sie auch auf kindergesundheit-info.de - Eine Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

[ Zum Seitenanfang ]