Klassenclown

Klassenclown in der Schule
Was tun, wenn das Kind zum Klassenclown wird? - Foto: © Christian Schwier

In diesem Artikel erfahren Sie welche Gründe es haben kann, dass ein Kind zum Klassenclown in der Schule wird und was man dagegen tun kann.

Nicht immer lustig: Wenn das Kind der Klassenclown ist

Am Anfang ist für gewöhnlich alles in Ordnung. Einige kleine Späße lockern die Atmosphäre in der Klasse auf und sogar Lehrer kommen nicht umhin, etwas zu schmunzeln. Findet der lustigste Schüler jedoch kein Ende und wird aus gelegentlicher Blödelei ständiger Quatsch, muss etwas getan werden. Dann nämlich sitzt mitten unter den Kindern ein waschechter Klassenclown, der trotz seines lustigen Auftretens in vielen Fällen ein Problem mit sich herumträgt.

Gründe warum ein Kind zum Klassenclown wird

Auf die Frage nach Gründen für das alberne Verhalten eines Klassenclowns gibt es mehrere Antworten. Manche Kinder finden die Rolle des Clowns angenehm, da sie sich so Aufmerksamkeit und das Lachen der Klassenkameraden sichern können. Insbesondere jenen geht es so, die über ein geringes Selbstwertgefühl verfügen und aus Unsicherheit zu auffälligen Verhaltensmustern greifen.

Zudem können auch Unterforderung oder Überforderung die Entstehung eines Klassenclowns begünstigen. In beiden Fällen versucht das Kind, dem Lernstoff zu entkommen, wobei Langeweile oder Frustration als unangenehme Gefühle ausgeschaltet werden sollen.

Grundsätzlich muss auch überlegt werden, ob sich das jeweilige Kind nur in der Schule so albern und auffällig benimmt. Ist es zuhause ebenfalls ein echter "Kasper" und kaum zu bändigen, muss die Ursache für dieses Verhalten nicht unbedingt in der Schule gesucht werden.

Manchmal brauchen Clowns mehr Grenzen

Kinder, die tagein tagaus durch Blödeleien und alberne Späße auffallen und das sowohl im eigenen Zuhause als auch in der Schule tun, könnten unter Umständen auf der Suche nach sicheren Grenzen sein. Was im ersten Moment seltsam klingt, leuchtet auf den zweiten Blick ein. So bedeuten verlässliche Grenzen für Kinder zwar eine Einschränkung, jedoch zeitgleich auch Sicherheit. Eltern sollten dann einige Grundregeln aufstellen, an die sich das Kind halten muss. Bei Tisch und während der Hausaufgaben ruhig zu sitzen, kann ein guter Anfang sein.
Lesen Sie auch: Stressfrei Hausaufgaben machen

Und liegt es nicht an fehlenden Grenzen, so könnte auch ein zu strenges Elternhaus der Grund für das auffällige Verhalten sein. Das ist vor allem dann der Fall, wenn sich Jungen oder Mädchen in der Schule "austoben", zuhause jedoch nicht. In diesem Fall hilft es, dem eigenen Kind mehr Freiraum zu geben und etwas mehr Lockerheit in den Familienalltag einkehren zu lassen. Dann nämlich löst sich das Bedürfnis, abseits der strengen Eltern besonders aufzufallen, meist schnell in Luft auf.

Ein Klassenclown kann jedoch auch aus rein körperlichen Gründen diese Rolle einnehmen. Besteht im Alltag nicht die Möglichkeit, sich ausreichend zu bewegen und überschüssige Energie abzubauen, entlädt sich das nicht selten in albernem und unruhigem Verhalten. Dann kann es hilfreich sein, wenn ein sportliches oder auch kreatives Hobby ausgewählt wird, das für den notwendigen Ausgleich sorgt.
Lesen Sie auch: Hobbys für Kinder finden

Was Lehrer tun können

Lehrer fühlen sich durch einen Klassenclown oft in ihren Möglichkeiten eingeschränkt. Nicht selten nämlich gerät die gesamte Klassengemeinschaft in Unruhe und an konzentriertes Lernen ist aufgrund der häufigen Störungen nicht zu denken. Kein Wunder also, dass auch ihnen viel daran liegt, einem Klassenclown zu mehr Ruhe zu verhelfen.

Lehrer sollten daher gemeinsam mit den Eltern nach möglichen Ursachen für das Verhalten des Kindes suchen und sich dann einen guten Plan überlegen. Bei Unterforderung können zusätzliche Materialien und Knobelaufgaben helfen, während bei Überforderung eher auf entsprechende Fördermaßnahmen gesetzt werden sollte. Zeigt sich hier, dass all das nicht hilft, könnte auch eine weitere Diagnostik hilfreich sein. Nicht selten nämlich zeigt sich, dass Klassenclowns hinter den Kulissen eine Lernschwäche oder auch Hochbegabung haben.

Darüber hinaus kann es im Umgang mit Klassenclowns sinnvoll sein, mehr Bewegung in den Schulalltag zu bringen. Gelegentliche Gymnastikpausen und kurzes Austoben im Hof vor der nächsten Stunde sorgen für mehr Ausgeglichenheit und können auch dem Klassenclown dabei helfen, beim Lesen oder Rechnen etwas ruhiger zu bleiben.
Text: A. W. / Stand: 11.08.2018

[ Zum Seitenanfang ]

Schulprobleme

Weitere Schulthemen