(Hoch)begabte Kinder zu Hause fördern

Ein Junge beim Schach spielen
Schach ist ein geeignetes Spiel für hochbegabte Kinder
Foto: © lereyking


Inhaltsverzeichnis dieses Artikel:

Wie kann man hochgebagte Kinder fördern?

Eltern kennen ihre Kinder sehr gut und haben ein Gespür für ihr Verhalten und ihre Interessen.

Fällt das Kind auf, indem es sich intensiv mit Dingen auseinandersetzt, die nicht seinem Alter entsprechen oder Fähigkeiten besitzt, die seinem Alter weit voraus sind, liegt der Verdacht einer besonderen Begabung oder sogar einer Hochbegabung nahe. Spätestens nach einer bestätigten Diagnose, aber auch bereits mit dem Wissen um die Besonderheiten des eigenen Kindes, beginnen Eltern mit der Suche nach geeigneten Fördermöglichkeiten außerhalb von Bildungseinrichtungen wie Kindergarten, Hort und vor allem Schule.

Dies gestaltet sich weitaus schwieriger als viele vorerst vermuten. Fakt ist jedoch, dass gerade die Förderung begabter Kinder schon frühzeitig absolut notwendig ist, um ihre gesunde Entwicklung zu unterstützen und Problemen, die mit einer Hochbegabung oder besonderen Fähigkeiten einhergehen zu vermeiden. Unsere Gesellschaft hatte sich bisher auf vorrangig drei Zweige von Begabtenförderung eingestellt, zum einem auf sportlich versierte Kinder und zum anderen auf starke Leistungen in musischen Bereichen bzw. in Mathematik. Intellektuelle Kinder, die beispielsweise bereits in jungen Jahren über Themen wie Tod und Gott oder Politik regelrecht philosophieren oder sich mit den Besonderheiten des Universums auseinandersetzen, haben es oft schwerer, außerschulisch Förderung zu erhalten. Dies bleibt in der Regel den Eltern überlassen.

Förderung hochbegabter Kinder

Unterstützt werden müssen die Kinder mit einer (Hoch)Begabung neben ihrer normalen Bildung sowohl im Elternhaus als auch in anderen Einrichtungen. Dabei steht die besondere Fähigkeit des Kindes im Vordergrund. Ist es beispielsweise musisch begabt, ist gemeinsames Musizieren zu Hause ebenso wichtig, wie die professionelle Musikausbildung an einem Konservatorium oder bei einem Privatlehrer. Sportlich talentierte Kinder finden relativ schnell Anschluss in Vereinen und können auch privat mit viel Bewegung in der Freizeit ihre Interessen ausleben.

Für Kinder, die feinmotorisch spezielle Begabungen zeigen, bleibt neben dem häuslichen Basteln und Werken natürlich die Förderung durch Vereine, wie Schnitz- oder Drechselvereine, Besuche von Töpfereien oder anderen künstlerischen Handwerksberufen. Auch Kurse an Volkshochschulen im Zeichnen oder Praktika in Galerien sind eine Möglichkeit, das Wissen der Kinder zu vertiefen und ihre Fähigkeiten zu fördern und auszubauen.

Sozial engagierte Kinder können außerhalb der Schule in verschiedenen Gruppen Mitglied werden, um ihre sozialen Fähigkeiten auszuleben und zu etablieren. Angefangen bei Theatergruppen bis hin zur freiwilligen Feuerwehr können sie aktiv ihrer liebsten Beschäftigung nachgehen und soziale Strukturen hautnah erleben.

Kinder, die sich für Mathematik interessieren, sind oft leichter zu fördern. Zahlreiche Spiele für Mathe aber auch Geometrie, räumliches Denken und Logik sind im Handel erhältlich und haben sich bewährt. Viele Schulen bieten neben dem regulären Unterricht besondere Begabten-Förderstunden an. Nicht zuletzt ist Schach ein sehr gut geeignetes Spiel für mathematisch begabte Kinder, das sie auch in einem Verein spielen können.

Zudem ist es immer ratsam, das Engagement der Kinder zu stärken und sie zu motivieren, freiwillig an Wettbewerben teilnehmen zu lassen. Neben den klassischen Mathematik-Olympiaden und den Jugend-Forscht Wettbewerben, sind unterdessen auch viele andere in den Berreichen Politik, Geschichte, Biologie, Chemie und Physik im Rennen. Sogar Theaterwettbewerbe, Filmfestivals und Autorentreffen sind für die geisteswissenschaftlich interessierten Kinder im Angebot.

Kinder-Unis

Kinder in der Universität
In der Kinder Uni können die Kids auch in den Ferien ihren
Wissensdurst stillen - Foto: © Jacek Chabraszewski

Um das eigene Kind zu Hause zu fördern, darf man also auch auf fremde Einrichtungen zurückgreifen. Immer beliebter werden so genannte Kinder-Unis. Hier werden richtige Vorlesungen für Kinder während der Ferien an Universitäten, Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen gehalten. Diese werden allerdings ihrem Alter angemessen vorgetragen und sind dennoch mit viel Wissen versehen. Die Vorlesungen sind nicht selten auch als Hörbuch erhältlich, so dass man diese ebenso den Kindern zur Verfügung stellen kann.

Das können Sie als Eltern tun

Sind Hochbegabte bereits in der Lage, selbst zu lesen, sollten sie schnellstens den Zugang zu verschieden Medien erläutert bekommen. Das heißt nicht nur für die Bibliothek, sondern auch eine Phonothek, Zeitungen, Fachzeitschriften und vor allem für das Internet. Bekommt das Kind erläutert, wie es zu Wissen gelangt, wird es in seinem Tempo und Interesse das Wissen bald selbst aufnehmen und verarbeiten. Neben alledem wird es je nach Begabung die Förderung bald einfordern, je nachdem wie stark sein Forscherdrang oder sein Wunsch nach Ausleben seiner Fähigkeiten ausgeprägt ist. Die Besuche von Museen und Konzerten, das Durchführen von Experimenten daheim und dem Aufbau des Elektrobaukastens, oder einfach nur das Toben auf einem Abenteuerspielplatz laufen da unterstützend nebenbei.

Bei all der Förderung zu Hause sind begabte Kinder trotz alledem noch junge Menschen. Übereifer und falsche Eitelkeit der Eltern sind fehl am Platz. Kinder brauchen in erster Linie viel Zuwendung, viel Geborgenheit und Verständnis, dies bildet bei begabten Kindern keine Ausnahme. Bleiben Sie offen für die Fragen der Kinder und akzeptieren Sie die Besonderheit des Kindes.
Text: C. D. / Stand: 11.08.2018

Eltern von hochbegabten Kindern können sich in unserem Forum zum Thema Hochbegabte Kinder mit anderen Eltern austauschen.

[ Zum Seitenanfang ]

Weitere Kinderthemen