Kindermöbel

Ein Jugendzimmer
Was sollte man bei Kindermöbeln beachten? - Foto: © PhotoSerg

Kindermöbel aus Holz - Was beachten?

Kinderzimmer bieten Raum für Spiel und Spaß, Lernen, für Aufbewahrung und für das Schlafen.

Doch sie sind noch mehr: Raum zum Wohlfühlen für unsere Kleinen. Dafür sind passende Kindermöbel ein Muss. Doch nicht nur im Kinderzimmer finden wir Kindermöbel wieder. Der Hochstuhl am Esstisch oder das Laufgitter im Wohnzimmer.

An Kindermöbel stellen wir hohe Ansprüche. Sie sollen nicht nur schön und kindgerecht aussehen, sondern müssen auch besonders robust verarbeitet sein. Denn wer Kinder beim Spielen schon einmal beobachtet hat weiß, was diese Möbel alles aushalten müssen. Schnell wird das Hochbett zum Piratenschiff umgebaut, der Schreibisch ist die Schatzinsel und zwischen den Kommoden wird die geheime Schatzhöhle positioniert. Die Möbel für Kinder sollen also nicht schlicht weg zur Aufbewahrung dienen. Sie müssen den Kindern auch die Möglichkeit geben, damit umzugehen. Soll sich das Kind die Anziehsachen allein aus seinem Schrank holen, dann sollte dieser möglichst keine drei Meter Höhe haben. Spielzeuge müssen für die Kinder erreichbar bleiben und in Augenhöhe stehen.

Tipps für den Kauf von Kindermöbeln

Ein hübsch eingerichtetes Kinderzimmer
Schöne Kindermöbel aus Holz - Foto: © Pavel Losevsky

Kindermöbel sollen also funktional und ergonomisch angelegt sein. Schön ist es, wenn sie teilweise mitwachsen können und nach und nach umfunktioniert werden, je älter das Kind wird. So wird aus dem Gitterbett ein Juniorbett - der Aufsatz der Wickelkommode wird entfernt und eine kleine Kommode bleibt übrig. Aus dem Babybalkon an Mamas Bett entsteht eine bequeme Sitzbank für das Kinderzimmer und der Babystuhl wird zum Juniorstuhl umgebaut, wenn das Kind allein sitzen kann. Das spart nicht nur Platz, sondern auch finanzielle Ressourcen. Die Investitionen werden vorerst nur einmal nötig. Daher ist es auch sinnvoll, bereits bei der Einrichtung des Babyzimmers daran zu denken, dass die Kinder schnell größer werden und die Einrichtung womöglich bald unpassend ist. Möbel in Naturtönen sorgen für eine neutrale Gestaltung, durch Farben an den Wänden und bunte Spielsachen wird das Zimmer auch ohne knallbunte Möbel gemütlich und kindgerecht. Zuviel Farbreize und bunte große Figuren an den Möbeln überfordern die Kinder sehr schnell und verhindern ein entspanntes Spielen.

Neben einer robusten Verarbeitung und Funktionalität sollte man beim Kindermöbel kaufen auch auf die Pflegemöglichkeiten der Möbel achten. Ein Echtholztisch kann schnell einmal abgeschliffen werden, wenn das Kind zu oft mit dem Stift über den Rand des Blattes gemalt hat. Und Knete aus dekorativen aber unnötigen Ritzen der Möbel zu entfernen, macht den Eltern auch nicht wirklich Spaß. Abgerundete Kanten und der Verzicht auf scharfkantige eckige Griffe verhindern Verletzungen. Ergonomische Tische und Stühle verhindern eine Fehlhaltung der Kinder beim Malen, Schreiben und Hausaufgaben erledigen. Dazu ist vor allem für größere Kinder ein Schreibtisch sehr sinnvoll.

Darüber hinaus ist das Material der Möbel ein entscheidendes Kaufkriterium. Sie sollten immer schadstofffrei und ökologisch sein. Besonders beim Kauf des Baby- und Kinderbettes spielt dies eine ganz wichtige Rolle. Die Kinder atmen die ganze Nacht die gesundheitsschädlichen Lacke und Lasuren ein. Schnell können zum Beispiel dadurch Allergien verursacht werden.

Ein Kinderzimmer samt seiner Einrichtung ist für die Kinder nicht nur ein Aufenthaltsraum, sie sehen es als ihr Reich an und es ist wichtig, dass sie sich darin frei entfalten können. Mit Hilfe von guten Kindermöbeln wird dies erst richtig möglich.
Text: C. D. / Stand: 25.05.2017

Wo kann man Kindermöbel kaufen?

Hersteller von Kindermöbeln

  • Hauck
  • Ticca
  • Parisot
  • Knorr Baby
  • Pinolino
  • Roba
  • Geuther

Mehr zum Thema Möbel für Kinder:

[ Zum Seitenanfang ]

Weitere Kinderthemen