Das erste Jahr mit dem Baby

Ein niedliches Baby
Das erste Jahr mit dem Baby bringt einige Veränderungen
mit sich - Foto: © johann35micronature


Inhaltsverzeichnis dieses Artikel:

Neun aufregende Monate liegen hinter den frisch gebackenen Eltern. Nun ist endlich die Zeit gekommen und sie können ihren kleinen Schatz in den Armen halten. Nach dem Aufenthalt in der Klinik oder dem Geburtshaus macht sich die junge Familie voller Vorfreude auf das neue Familienleben auf den Weg nach Hause. Doch auch Unsicherheiten und viele Fragen begleiten die Eltern in den ersten Wochen und Monaten mit dem Familienzuwachs.

Ein völlig neuer Alltag

Das erste Jahr mit einem Baby ist wirklich eine aufregende Zeit! So vieles verändert sich nun und es kann schon eine Weile dauern, bis sich der Alltag wieder eingespielt hat. Denn zunächst einmal dreht sich alles um das Neugeborene. Stillen, Windeln wechseln, in den Schlaf wiegen und die meist abendlichen Schreiattacken aushalten - an diesen Tagesablauf muss man sich erst einmal gewöhnen! Der Abwasch bleibt stehen, die Wäschekörbe quellen über und irgendwie würde es der Wohnung auch mal wieder gut tun, wenn jemand mit dem Staubsauger den gröbsten Dreck entfernen würde. Wie gut, wenn Großeltern oder Freunde der jungen Familie etwas unter die Arme greifen und für Entlastung sorgen.

Der Traum von ruhigen Nächten

Ein Baby möchte von seinen Eltern den Rund-um-Service - und zwar 24 Stunden am Tag. Vorbei die Zeiten, an denen man die ganze Nacht durchschlafen konnte und erst am späten Vormittag aus den Federn kroch. Ungestörte Nächte gehören der Vergangenheit an - ab jetzt heißt es nachts mindestens einmal aufstehen und das Baby füttern. In den ersten Wochen ist es nicht unüblich, dass die Nachtruhe auch zwei oder dreimal vom Schreien des Säuglings unterbrochen wird. Eine Tatsache, die eigentlich allen Eltern zu schaffen macht. Doch haben Sie Geduld: irgendwann hat das Kleine seinen Schlafrhythmus gefunden und auch Sie als Eltern gewöhnen sich daran, dass Sie in der Nacht geweckt werden. Wichtig: versuchen Sie tagsüber die Zeiten zu nutzen, in denen Ihr Baby schläft. Legen Sie sich einfach dazu und schlummern auch Sie eine Weile. So ein kleines Nickerchen reicht häufig schon aus, um neue Kraft zu tanken und anschließend wieder ausgeruhter für das Baby da zu sein.
So lernt Baby schlafen

Eltern sein - Paar bleiben

Mutter, Vater, Kind. Eine wunderbare Einheit, die viel Freude, Glück und Zusammenhalt geben kann. Doch so schön das Familienleben auch ist - Eltern sind nicht nur Eltern, sondern idealerweise bleiben sie auch weiterhin ein (Liebes-) Paar. Doch es ist schon ein ganz schöner Kraftakt, im Alltag mit einem Baby noch Zeiten für sich selbst und für sich als Paar zu finden. Und doch sind diese Zeiten so wichtig! Leider passiert es schnell, dass im Babytrubel die Liebe auf der Strecke bleibt und sich die Gesprächsthemen nur noch um Windelangebote, Zahnungsprobleme und Rückbildungsgymnastik drehen. Zeiten für sich als Paar muss man ganz bewusst planen, ansonsten kommt mit Sicherheit immer wieder etwas dazwischen. Natürlich kann man ein Stillkind nicht einfach so für mehrere Stunden bei Freunden oder Verwandten "parken" - aber für ein gutes Gespräch zu zweit reichen auch schon mal ein oder zwei Stunden freie Zeit. Bei einem schönen Essen (der Lieblingsitaliener liefert sicher auch ins Haus!) bleibt das Thema "Baby" einmal außen vor und beide Elternteile können einfach mal wieder nur ein Paar sein.
(Mehr zum Thema Kinder verändern das Leben)

Geschwisterkinder auf der Suche nach Aufmerksamkeit

Etwas mehr Erfahrung im Alltag mit einem Baby bringen Eltern mit, die bereits ein oder mehrere Kinder haben. Ihnen ist der Umgang mit dem kleinen Wunder Mensch vertraut und viele Dinge sind bereits in Fleisch und Blut übergegangen. Dennoch verändert sich auch für diese Familien so einiges im 1. Lebensjahr mit dem Nachwuchs. Immer dann, wenn ein Baby geboren wird, wandelt sich die Struktur innerhalb der Familie. Jeder muss erst wieder seinen Platz finden, muss akzeptieren, dass nun andere Prioritäten gesetzt werden und dass unter Umständen auch neue Aufgaben auf ihn zukommen. Geschwisterkinder reagieren häufig nach der ersten Euphorie mit Eifersuchtsszenen auf das neue Baby. Sie fühlen sich hinten angestellt und fordern mit aller Macht Aufmerksamkeit von den Eltern. Deren schwierige Aufgabe ist es nun, dem Nachwuchs ein offenes Ohr zu schenken und ebenfalls Zeit mit ihm allein zu verbringen. Natürlich wird diese Zeit begrenzt sein, doch es ist viel eher die Qualität als die Quantität der miteinander verbrachten Zeit, welche für ein gutes Klima innerhalb der Familie sorgt.
Mehr zum Thema Wenn das zweite Kind geboren wird

Das erste Jahr mit dem Baby ist turbulent und voller Überraschungen. Neben all den Veränderungen, welche auf junge Eltern zukommen, erleben diese auch viele wunderschöne Momente. Das erste Lächeln, der erste Zahn, das erste "Mama" und natürlich die ersten wackeligen Schritte - all das sind Ereignisse, die einem für immer in Erinnerung bleiben werden.
Text: K. L. / Stand: 29.11.2017

[ Zum Seitenanfang ]

Weitere Themen: