Von der Windel aufs Töpfchen

Wie gewöhnt man Kindern die Windeln ab?

Bis die Kleinen aus den Windeln sind, braucht es im Durchschnitt zwei bis vier Jahre. Die meisten Kinder erreichen in dieser Zeit die notwendige Reife, um ihre Blasenmuskulatur und den Schließmuskel kontrollieren zu können. Einige wenige Kinder werden früher trocken und bei manchen kleinen Zeitgenossen dauert der Weg von der Windel aufs Töpfchen eben etwas länger.

In jedem Fall ist beim Sauberwerden Geduld gefragt! Falscher Ehrgeiz seitens der Eltern ist hier hinderlich und kann Ursache späterer Probleme, wie etwa Verstopfung, sein. Doch woran erkennt man, dass es für den Nachwuchs Zeit fürs Töpfchen ist?

Sauberkeitserziehung für Kleinkinder

Nun, zuerst einmal muss ein Kind in der Lage sein, das Töpfchen oder die Toilette selbst aufzusuchen. Kann es dies von der körperlichen Seite her, gehört dazu natürlich auch eine große Portion Neugierde. Wenn Ihr Kind bei Ihnen erleben kann, warum Sie auf die Toilette gehen, so wird es dies irgendwann ganz von selbst nachahmen wollen.
Ein weiterer Punkt, der langsam den Abschied von der Windel ankündigt, ist die Äußerung des Kindes, das es sein kleines oder großes Geschäft in die Windel erledigt hat. Nach und nach lernt Ihr Nachwuchs, schon vor dem Stuhlgang oder dem Urinieren Bescheid zu geben, dass es jetzt "mal muss". Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um Ihren Nachwuchs in Richtung Badezimmertür zu führen.

Töpfchen oder Toilette?

Ob Ihr Kind das Töpfchen bevorzugt oder lieber gleich auf die "richtige" Toilette gehen möchte, werden Sie ganz schnell herausfinden. Es gibt Kinder, die weigern sich standhaft den Topf zu benutzen. Ja, manche verschmähen sogar den Toilettenkindersitz. Hilfreich ist in jedem Fall eine kleine Fußbank, die es Ihrem Kind erleichtert, die Toilette zu erreichen.

Ein Töpfchen kaufen können Sie bei:

Töpfchen gibts z.B. von:

  • Fisherprice
  • Babydream
  • bébé jou
  • Nuk

Im Sommer einfach ohne Windeln laufen lassen

Viele Kinder werden über den Sommer trocken. Wenn Ihr Sprössling bei warmem Wetter nackt durch den Garten toben kann, so bekommt er quasi hautnah mit, wenn er mal muss. Diesen Körpervorgang direkt zu erleben hilft vielen Kindern beim Abschied von der Windel.

So können Sie Ihrem Kind helfen von der Windel wegzukommen

Sie als Eltern können Ihrem Kind beim Sauberwerden helfen. Praktischer als ein Body sind für Ihren Nachwuchs jetzt ein Unterhemd und ein Slip. Auch auf die geliebten Latzhosen sollten Sie jetzt lieber verzichten: bevor Ihr Kind diese ausgezogen hat, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit schon die Unterwäsche nass. Eine einfache Hose mit Gummibund ist viel leichter zu handhaben. Sehr praktisch sind auch die so genannten Trainingswindeln. Diese sind wie ein Slip geschnitten und werden auch genauso angezogen, haben jedoch die Funktion einer Windel. Also: kein Problem, wenn Ihr Kind es nicht mehr rechtzeitig auf die Toilette schafft!

Der Weg von der Windel aufs Töpfchen ist bei den meisten Kindern ein Prozess, der sich über mehrere Monate hinzieht. Rechnen Sie auf diesem Weg immer mal wieder mit Rückschlägen. Schimpfen Sie nicht mit Ihrem Kind, wenn das Sauberwerden länger dauert als es Ihnen vielleicht vorschwebt. Ihr Kind ist ein eigenständiges Wesen mit seiner ganz eigenen Entwicklung. Lassen Sie sich nicht von Familienmitgliedern oder Bekannten unter Druck setzen, die meinen, Ihr Kind müsse nun aber endlich mal trocken werden. Und ganz wichtig: loben Sie Ihr Kind, wenn es Fortschritte macht und freuen Sie sich gemeinsam, wenn die Hose trocken geblieben ist!

Der Preis:
Für ein einfaches Modell müssen Sie mit ca. 5 Euro rechnen, ein richtig komfortables und kindgerechtes Modell kann bis zu 50 euro kosten.
Text: K. L. / Stand: 11.08.2018

Weitere Artikel für die Sauberkeitserziehung von Kleinkindern:

  • WC-Sitz
  • Toilettentrainer
  • Kindertoilette
  • Trittschemel

Noch Fragen zur Babypflege? Dann schauen Sie doch mal in unser Forum!

[ Zum Seitenanfang ]