Präventionskurse der Krankenkassen

Eine Frau zerbricht eine Zigarette
Viele Krankenkassen bieten auch eine Raucherentwöhnung an - Foto: © Benjamin Thorn


Inhaltsverzeichnis für diesen Artikel:

Wer bietet Gesundheitskurse an?

Fast jeder deutsche Bürger ist über eine gesetzliche Kasse krankenversichert. Nur ein kleiner Prozentsatz zählt zu den Privatversicherten und lediglich einige Randgruppen besitzen keine Krankenversicherung.

Die gesetzliche Krankenversicherung ist ein wichtiger Teil des Gesundheitssystems. Sie springt immer dann ein, wenn wir ärztliche Leistungen in Anspruch nehmen. Sei es der routinemäßige Zahnarztbesuch, der Check-up beim Hausarzt oder der Besuch beim Orthopäden - egal wo wir hinkommen, zuerst wird nach unserer Krankenversichertenkarte gefragt. Neben den ambulanten Arztbesuchen trägt die Kasse auch die Kosten für stationäre Behandlungen und für Leistungen, welche beispielsweise durch Ergotherapie, Logopädie oder Physiotherapie erbracht werden. Was viele nicht wissen: auch in die Gesundheitsvorsorge investieren die gesetzlichen Krankenkassen und bieten ihren Versicherten in diesem Zuge verschiedene Präventionskurse an.

Was sind Präventionskurse?

Präventionskurse sollen die Versicherten an einen gesunden Lebensstil heranführen. Das Angebot ist dabei von Krankenkasse zu Krankenkasse unterschiedlich.

Meist werden Kurse zu den Schwerpunkten Ernährung, Bewegung, Stressbewältigung und Sucht angeboten. Viele Krankenkassen übernehmen die gesamten Kursgebühren, wenn der Versicherte mindestens zu 80 Prozent an den jeweiligen Kurs teilgenommen hat. Andere Kassen wiederum zahlen nur einen Anteil an dieser Art der Gesundheitsvorsorge. In jedem Fall lohnt es sich hier einmal ganz konkret bei seiner eigenen Krankenkasse nachzufragen. Welche Kurse werden angeboten? Wann finden diese statt? Wie hoch ist dabei die finanzielle Unterstützung durch die Krankenkasse? Und wie oft kann ein Präventionskurs in Anspruch genommen werden? Gerade auch bei der Häufigkeit der Kurse verfahren die Krankenkassen ziemlich unterschiedlich. Während die eine Kasse ihren Versicherten Jahr für Jahr einen oder mehrere Gesundheitskurse anbieten, kann eine andere Krankenkasse der Meinung sein, dass ein einziger Kurs aus jeweils einem Präventionsbereich durchaus ausreichend ist. Begründung: im Kurs sollen nur die jeweiligen Fähigkeiten zu einer gesunden Lebensführung erlernt werden. Sind diese beim Versicherten einmal intus, kann er ganz allein die erlernten Kursinhalte weiter anwenden.

An wen wende ich mich, wenn ich an einem Präventionskurs teilnehmen möchte?

Möchte man an einem Gesundheitskurs teilnehmen, so ist der erste Ansprechpartner die örtliche Filiale der Krankenkasse. Hier erhält man einen Gutschein für den gewählten Präventionskurs. Termine und Kursorte erfährt man natürlich ebenfalls über die Krankenkasse. Meist erstrecken sich Gesundheitskurse über 8 bis 12 Wochen - die Teilnehmer treffen sich einmal wöchentlich für etwa eine Stunde. Spezielle Ferien- oder Abendkurse ermöglichen es auch Berufstätigen oder Schülern, ganz aktiv etwas für ihre Gesundheit zu tun. Kann einmal ein Kurstermin nicht wahrgenommen werden, so genügt ein kurzer Anruf beim jeweiligen Veranstalter (z.B. Physiotherapie). Meist ist es problemlos möglich einen Alternativ-Termin zu bekommen und das Versäumte so nachzuholen. Am Ende eines Kurses bekommen die Teilnehmer häufig eine kleine schriftliche Zusammenfassung des Kursinhaltes, damit sie auch zu Hause jederzeit das Erlernte wieder auffrischen können.

Welche Präventionskurse bieten die Krankenkassen an?

So macht Gesundheitsvorsorge Spaß

Präventionskurse kosten die Krankenkassen eine ganze Stange Geld. Laut Präventionsbericht aus dem Jahr 2010 waren es insgesamt ca. 250 Millionen Euro, welche für diese Art der Vorsorge ausgegeben wurden. Eine beachtliche Zahl. Doch wenn man bedenkt, dass durch die Gesundheitskurse der Krankenkassen enorme Folgekosten durch Erkrankungen und damit verbundene ärztliche Behandlungen eingespart werden können, so lohnt sich die Investition in jedem Fall. Und auch bei den Versicherten selbst stehen diese Präventionsmaßnahmen hoch im Kurs. Gemeinsam in der Gruppe an einem gesünderen Lebensstil zu arbeiten ist eben viel effektiver als allein im stillen Kämmerchen seine guten Vorsätze in die Tat umzusetzen. Und so wird gemeinsam beim Aquajogging für mehr Fitness gesorgt, bei der Rückenschule die Muskulatur gekräftigt, beim Autogenen Training für Entspannung gesorgt und bei der Ernährungsberatung geht es den Pfunden an den Kragen.

Präventionskurse bieten jedem die Möglichkeit etwas Gutes für seine Gesundheit zu tun. Angesprochen sind dabei nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder gehören zur Zielgruppe. Denn wer rechtzeitig die Grundlagen für eine gesunde Lebensführung lernt, der profitiert davon sein ganzes Leben. Die Gesundheitskurse der Krankenkassen unterstützen hierbei die Versicherten mit Rat und Tat. Informieren Sie sich doch einmal bei Ihrer Kasse über mögliche Kurse - Sie können dabei nur gewinnen!
Text: K. L. / Stand: 13.12.2018

Übrigens bieten viele Krankenkassen auch Erste Hilfe Kurs für Eltern an.

[Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihre Krankenkasse! Wir geben hier nur allgemeine Hinweise!]

Mehr zum Thema Gesundheit