Aquafitness für Familien

Sport und Spaß im nassen Element

Leistungsfähig und durchtrainiert zu sein - diese Eigenschaften haben in unserer Gesellschaft einen hohen Stellenwert.

Hinzu kommt der Wunsch nach einer straffen Figur, denn schlank sein wird häufig mit Attraktivität und Wohlbefinden in Zusammenhang gebracht. Dass dem nicht immer so ist und dass auch Personen, welche mehr Pfunde auf den Hüften haben, attraktiv sein können, das ist uns wohl allen klar. Aber das Bild, welches unsere Gesellschaft hat, ist eben ein anderes.

Was ist Aquagymnastik?

Auf der Suche nach der Idealfigur darf neben einer geeigneten Ernährungsform natürlich die sportliche Betätigung nicht fehlen. Neben Schwimmen und Nordic Walking hat sich besonders in letzter Zeit eine andere Sportart einen Namen gemacht: die Rede ist von Aquafitness. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich hierbei um Übungen und Bewegungen im nassen Element. Aquafitness - das ist doch aber ein Sport für Rentner! werden Sie jetzt vielleicht denken. Doch diese Aussage stimmt nicht ganz, da es ganz unterschiedliche Arten von Übungen im Wasser gibt. Speziell für ältere Menschen oder aber auch für Personen, welche sich nach einer Krankheit oder einem Unfall einer Rehabilitation unterziehen müssen, bietet die so genannte Aquagymnastik einen wichtigen Pfeiler um gesund zu bleiben oder wieder gesund zu werden. Langsame Bewegungsabläufe sollen gezielt bestimmte Muskelpartien kräftigen und die Beweglichkeit erhalten oder wiederherstellen. Bei der Aquagymnastik geht alles etwas gemächlicher zu und der Fitnessfaktor ist eher niedrig.

Aquafitness trainiert die Muskeln

Ganz anders bei der Aquafitness. Dieser Sport fordert die Wasserratten schon etwas mehr. Zu meist fetziger Musik werden hier Übungen absolviert, die den Körper straffen und Problemzonen den Garaus machen sollen. Unterstützend werden Auftriebshilfen, wie zum Beispiel Poolnudeln, Schwimmbretter oder kleine Styropor-Klötzchen eingesetzt. Sie erhöhen den Wasserwiderstand, wodurch die Muskulatur noch einmal verstärkt arbeiten muss. Trainiert wird im brusttiefen Wasser und meist in Gruppen mit maximal 10 Personen. Die Kursleiterin zeigt alle Übungen und korrigiert gegebenenfalls die Haltung der Teilnehmer. Denn so einfach die Aquafitness-Übungen auf den ersten Blick auch aussehen mögen - nur wenn die Körperspannung stimmt und die Bewegungen optimal ausgeführt werden, kann ein höchstmöglicher Nutzen aus dieser Sportart gezogen werden. Vor allem der Körperspannung wird eine große Bedeutung beigemessen. Bauch, Beine und Po müssen bei den Übungen kräftig angespannt sein, denn nur so ist ein fester Stand im Wasser garantiert und der Kursteilnehmer kann gut gegen den Wasserwiderstand arbeiten.
Sollten Sie nicht schwimmen können, können Sie vorab auch einen Schwimmkurs für Erwachsene machen. Auch dieser wird in vielen Schwimmhallen angeboten.

Aquajogging

Eine besondere Art der Aquafitness ist das Aquajogging. Hier werden im Wasser Laufbewegungen ausgeführt. Mal langsam, mal schnell, mal mit geschlossenen und mal gespreizten Beinen. Auch das Aquajogging kann mit Hilfe von Auftriebshilfen intensiviert werden. Bei vielen Übungen werden auch die Arme mit eingesetzt, so dass auch diese Körperregion mit trainiert wird.

Für wen eignet sich Aquafitness?

Aquafitness ist ideal für jedes Alter. Durch die Bewegungen im Wasser werden die Gelenke geschont und es besteht ein deutlich niedrigeres Verletzungsrisiko als bei Sportarten an Land. Obwohl der Wasserwiderstand etwa 14-mal höher ist als der Luftwiderstand, so kommen einem doch die Übungen im Wasser viel weniger anstrengend vor als vergleichbare Trainingseinheiten außerhalb des Beckens. Aquafitness fördert die Kraft und die Ausdauer und kann - regelmäßig durchgeführt - Rückenschmerzen lindern. Ganz nebenbei werden Koordination und Gleichgewicht trainiert und Körperfett abgebaut. Und noch etwas spricht für Aquafitness: der Spaßfaktor. Gemeinsam in der Gruppe zu cooler Musik zu trainieren ist viel motivierender als beispielsweise allein im Park seine Runden zu drehen.

Kurse für Aquagymnastik

Haben Sie Lust auf Aquafitness bekommen? Dann interessiert Sie sicher, wo solche Kurse angeboten werden. In jedem größeren Schwimmbad steht Aquafitness auf der Liste der Kursangebote. Auch Physiotherapien mit Bewegungsbecken oder Kliniken bieten diese Art der sportlichen Betätigung an. Und das Beste: viele Krankenkassen übernehmen im Rahmen der Prävention die Kursgebühren für die Aquafitness. Haben Sie erst einmal die Grundübungen erlernt, so spricht auch nichts dagegen, auf eigene Faust allein oder mit Bekannten diese Sportart weiter zu betreiben.
Text: K. L. / Stand: 10.01.2018


Natürlich gibt es dort auch einen Kinderschwimmkurs (Weitere Infos zum Schwimmen für Kinder).

Sportverweigerer - Was tun, wenn das Kind keinen Sport machen will?

Mehr zum Thema Familienfreizeit: