Verhalten bei Hitze

Junge Menschen am Strand
Wie sollte man sich bei Hitze verhalten? - Symbolbild: © anetlanda

Das richtige Verhalten bei Hitze ist wichtig. Mit diesen Tipps für heiße Tage bleiben Sie im Sommer cool:

Tipps für heiße Tage

Sobald der Sommer vor der Tür steht, ist die Vorfreude auf die sonnigen Tage groß. Während die einen fast nicht genug bekommen können, ist für die anderen die sommerliche Hitze jedoch eine Leidenszeit. Gerade für Kinder, Senioren oder Menschen, die unter einem niedrigen Blutdruck leiden, können die hohen Temperaturen eine starke Belastung darstellen.

Die extreme Hitze kann für jedermanns Körper eine große Herausforderung sein. Die Gefäße weiten sich, wenn es warm wird und der Köper versucht die eigene Temperatur durch verstärkte Schweißproduktion zu senken. Hierbei gehen neben viel Flüssigkeit wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente verloren und der Blutdruck sinkt. Aufgrund der Schwerkraft sinkt das Blut zusätzlich in die untere Körperhälfte und führt somit zu einer Unterversorgung wichtiger Organe wie dem Gehirn. Das Herz arbeitet nun auf Hochtouren um das relative Volumendefizit zu kompensieren, was jedoch häufig nicht ausgeglichen werden kann. Daher ist ein Sauerstoffmangel des Gehirns, der sich durch Symptome wie Schwindel, Kopfschmerz, Müdigkeit und Konzentrationsschwäche präsentiert, nicht unüblich. Diese Anzeichen können jedoch auch ein Vorbote eines Sonnenstichs oder schlimmstenfalls eines Hitzschlages sein, welche einer medizinischen Behandlung bedürfen.
Wir verschaffen in diesem Artikel einen Überblick und zeigen was Experten empfehlen, um sich bei der Hitze richtig zu verhalten und den Leidensdruck zu lindern.

Ausreichend und richtig trinken

Generell raten die Ärzte, dass ein Erwachsener, je nach Körpergröße, etwa zweieinhalb bis drei Liter am Tag trinken sollte. Aufgrund von vermehrtem Flüssigkeitsverlust sollte bei extremer Hitze die Flüssigkeitszufuhr deutlich über der normalen Trinkmenge liegen. Ideale Durstlöscher sind hier natriumreiches Mineralwasser, Gemüse- oder Fleischbrühen, abgekühlte Kräutertees oder verdünnte Obst- und Gemüsesäfte. Diese Getränke enthalten in der Regel die Mineralien und Elektrolyte, die durch die erhöhte Schweißproduktion verloren gehen. Alkohol sollte aufgrund der Wasser entziehenden und gefäßerweiternden Wirkung vermieden werden. Auch zuckerreiche Getränke verursachen mehr Durst und sind somit nicht förderlich. Sind die Getränke zu kalt, ist die Temperaturschwankung für den Körper eine zusätzliche Belastung.

Richtig ernähren

An heißen Tagen sollte auf leichte Kost geachtet werden, um den Körper nicht zusätzlich zu belasten. Hier sollte auf wasserreiches Obst, Gemüse, Salat, Fisch oder mageres Fleisch zurückgegriffen werden. Zudem sollten eher kleinere, dafür aber häufigere Mahlzeiten eingenommen werden.

Richtig kleiden

Die richtige Kleidung ist essenziell, um einer vermehrten Schweißproduktion und dem Verlust von wichtigen Elektrolyten entgegenzuwirken. Es wird empfohlen leichte, bequem sitzende Leinen- und Baumwollkleidung zu tragen. Auch die Kopfhaut sollte stets vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden, da die Hirnhäute andernfalls gereizt werden können, was sich in Form eines Sonnenstichs bemerkbar machen kann.

Richtiges Verhalten bei Hitze

Sport und andere anstrengende körperliche Tätigkeiten sollten bei einer Hitzewelle vermieden werden. Jedoch nicht jede sportliche Aktivität ist gesundheitsschädlich und kann, bei moderater Ausübung, sogar den Kreislauf in Schwung bringen.

Kann die direkte Sonneneinstrahlung nicht vermieden werden oder befindet sich weit und breit kein Schattenplätzchen, sollte man darauf achten sich regelmäßig einzucremen.
(Informationen über Sonnenschutzprodukte)

Eine zu warme Wohnung kann bei extremen Außentemperaturen zu schlaflosen Nächten führen. Die Fenster sollten jedoch nur frühmorgens während der kühlen Morgenstunden oder spätabends geöffnet werden. Tagsüber wird geraten Fenster, Jalousien und Vorhänge geschlossen zu halten, da dies sonst zu einem weiteren Anstieg der Innentemperatur führt.

So schützen Sie Ihren Nachwuchs vor der Hitze

Einige Verhaltensregeln sollten vor allem bei Babys und Kleinkindern unbedingt bedacht werden. (Bei großer Hitze mit Baby spazieren gehen) So ist für Ihren Nachwuchs eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr unerlässlich, da das Risiko einer Dehydratation deutlich erhöht ist. Dies liegt daran, dass ihre Körper in Relation zu ihrer Größe mehr Flüssigkeit benötigen als Erwachsene. (Wieviel sollten Kinder trinken?) Schattige Plätze und das Meiden von direkter Sonneneinstrahlung werden dringend empfohlen. Kann dies jedoch nicht gewährleistet werden, sind ein ausreichender Sonnenschutzfaktor und leichte Sonnenhüte aus Baumwolle das A und O. Gerade bei Neugeborenen darf der Hut nicht fehlen, da die Schädeldecke noch nicht vollständig zugewachsen ist und zudem die Kopfhaut dünner ist, was das Risiko eines Sonnenstichs oder Hitzschlages deutlich steigert. (Babymode für den Sommer)

Möchte man seinen Kleinen etwas Gutes tun, indem man für ein Planschbecken sorgt, sollte dies bevorzugt im Schatten aufgebaut werden und nicht mit kaltem, sondern lauwarmem Wasser befüllt werden, um den Kreislauf nicht zusätzlich zu belasten. Für den Kinderwagen gibt es spezielle Sonnenschirme, die ihren Nachwuchs vor den Sonnenstrahlen bewahrt. (Lesen Sie auch: Kinderwagenzubehör)

Beherzigt man diese Tipps an heißen Tagen, übersteht man diese meist recht gut. Bei Beschwerden sollten Sie aber lieber einen Arzt aufsuchen!
Im Sommer kann es auch zu Gewittern kommen. Erfahren Sie hier alles über das richtige Verhalten bei Gewitter.
Text: R. M. (Ärztin) / Stand: 20.05.2019

[Bitte beachten Sie: Unsere Artikel können nicht den Rat eines Arztes ersetzen. Bei gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte immer an einen Arzt Ihres Vertrauens!]

Gesundheitsthemen

Mehr zum Thema Gesundheit