Informationen über Sonnenschutzprodukte

Verschiedene Sonnenschutzprodukte
Es gibt sehr viele verschiedene Sonnenschutzprodukte
Foto: © madgooch

Inhaltsverzeichnis für diesen Artikel:

Welche Sonnenschutzprodukte gibt es?

Die Sonne ist ein wahrer Energielieferant. Sie dient dabei nicht nur der Stromgewinnung, sondern schenkt uns Menschen besonders nach einem langen Winter wieder neue Kraft.

Sonnenstrahlen fördern die Bildung von Vitamin D und regen unseren Stoffwechsel und unseren Kreislauf an. Auch das Immunsystem wird aktiviert, so dass der Körper besser gegen Viren und Bakterien gewappnet ist. Und nicht zuletzt schenkt uns die Sonne einfach Wohlbefinden und gute Laune. Doch ein zuviel an Sonneneinstrahlung kann auch negative Folgen haben - angefangen bei einer frühzeitigen Faltenbildung bis hin zu Hautkrebs. Daher ist besonders in den Sommermonaten ein ausreichender Sonnenschutz gefragt.

Lichtschutzfaktor

Sonnenschutzprodukte gibt es wie Sand am Meer. In den Drogeriemärkten, Apotheken und auch in vielen Supermärkten steht der Kunde vor einer großen Auswahl an verschiedensten Sonnenschutzpräparaten. Auf jeder Packung ist der so genannte Lichtschutzfaktor angegeben. Doch was sagt diese Zahl eigentlich aus? Jeder Mensch hat eine gewisse Eigenschutzzeit, in der er sich, ohne Schäden davonzutragen, der Sonne aussetzen kann. Diese Eigenschutzzeit hängt maßgeblich vom jeweiligen Hauttyp ab.

Hellhäutige Personen mit blonden Haaren bekommen eher einen Sonnenbrand als Menschen mit dunklerer Haut und dunklen Haaren. Lesen Sie wie Sie einen Sonnenbrand vorbeugen können.
Der Lichtschutzfaktor eines Sonnenschutzmittels gibt nun an, um wie viel mal man sich ohne Gefahr länger der Sonne aussetzen kann als dies ohne Sonnenschutz möglich wäre. Bei der Nennung des Lichtschutzfaktors wird allerdings nur die UV-B-Strahlung berücksichtigt. Doch auch UV-A-Strahlung kann zu lichtbedingten Schäden an der Haut führen - daher schützen Sonnenschutzprodukte natürlich auch gegen diese Art der Strahlung. Sonnenschutzmittel sind in 4 Schutzklassen mit den jeweiligen erlaubten Lichtschutzfaktoren eingeordnet:
  • Schutzklasse niedrig - Lichtschutzfaktor 6 und 10
  • Schutzklasse mittel - Lichtschutzfaktor 15, 20 und 25
  • Schutzklasse hoch - Lichtschutzfaktor 30 und 50
  • Schutzklasse sehr hoch - Lichtschutzfaktor +50
Gerade zu Beginn des Sommers, wenn die Haut noch ungebräunt ist, empfiehlt sich ein Produkt mit einem relativ hohen Lichtschutzfaktor. Ebenso ist es ratsam, bei Kindern ein Sonnenschutzmittel mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 30 zu wählen.

Mineralische oder synthetische Sonnencreme?

Sonnencreme für Kinder
Es gibt spezielle Sonnenschutzprodukte für Kinder
Foto: © BlueOrange Studio

Mineralische und synthetische Sonnenschutzprodukte entscheiden sich grundlegend in ihrer Zusammensetzung und Wirksamkeit. Die konventionellen Sonnenschutzmittel sind recht preiswert und ihr Schutz beruht in der Regel auf synthetischen Substanzen. Leider sind diese stark allergieauslösend und die zusätzlich häufig in synthetischen Sonnenschutzcremen verwendeten Farb- und Konservierungsstoffen sowie Parfüm bereiten nicht wenigen Sonnenanbetern massive Probleme. Juckende Haut und gerötete Pusteln können die unangenehmen Folgen sein. Mineralische Sonnenschutzmittel hingegen sind eine gute, wenn auch vergleichsweise preisintensive Alternative zu herkömmlichen Produkten. Ihre Wirksamkeit beruht auf fein zerkleinerten mineralischen Pigmenten, welche ähnlich einem Spiegelglas die gefährlichen Sonnenstrahlen reflektieren und so von der Haut fernhalten. Auch Kinder und empfindliche Menschen vertragen in der Regel einen mineralischen Sonnenschutz sehr gut, welcher sofort nach dem Auftragen wirksam wird (synthetische Cremes benötigen dagegen etwa 30 Minuten um ihre Wirkung zu entfalten).

Einmal cremen - den ganzen Tag Schutz?

Hersteller von Sonnenschutzpräparaten werben gern damit, dass ihre Produkte wasserfest sind. Doch das ist kein Freibrief dafür, dass das Mittel nur einmal am Tag aufgetragen werden muss. Rein ins Wasser, raus aus dem Wasser, mit dem Handtuch trocken rubbeln, im Liegestuhl schwitzen und anschließend im Sand spielen - auch wenn ein Produkt als Wasserfest angepriesen wird, so wirken doch mechanische Reize auf die Haut ein, welche die Schutzwirkung drastisch verringern. Daher ist das regelmäßige Nachcremen - mindestens aller zwei Stunden - unerlässlich. Doch Achtung: durch das erneute Auftragen des Sonnenschutzmittels wird der Schutz gegen die gefährliche Strahlung nur aufrechterhalten - er verlängert sich aber nicht! Und noch ein wichtiger Hinweis: nur dann, wenn das Produkt auch wirklich in ausreichender Menge aufgetragen wird, ist ein gewisser Schutz vor Hautkrebs und anderen Hautschädigungen möglich. Etwa drei Esslöffel voll Sonnencreme gelten dabei für eine erwachsene Person als Anhaltspunkt.

Creme, Spray oder Gel?

Wer sich vor der schädlichen Sonneneinstrahlung schützen möchte, der hat die Wahl zwischen Sonnencreme, Sonnenspray und Sonnengel. Auf welches Produkt schlussendlich die Entscheidung fällt, ist in erster Linie eine Frage des persönlichen Geschmackes. Cremes lassen sich besser dosieren, ein Sonnenspray ist leichter einzureiben und bei Verwendung eines Gels bildet sich kein schmieriger Film auf der Haut. Ist man intensiver Sonneneinstrahlung ausgesetzt, zum Beispiel am Meer oder im Hochgebirge, empfiehlt sich allerdings die Anwendung einer Sonnencreme, da diese auf Grund ihrer Zusammensetzung einen höheren Lichtschutzfaktor aufweist als beispielsweise ein Spray.
Mehr Infos zum Sonnenschutz

Sonnenschutzmittel sind im Sommer unverzichtbar. Doch der beste Schutz gegen die gefährliche UV-Strahlung ist immer noch der Aufenthalt im Schatten sowie das Tragen von geeigneter, die Haut bedeckender Kleidung. Text: K. L. / Stand: 22.06.2017

Wo Sonnenschutzprodukte kaufen?

Bekannte Marken

  • Nivea
  • L´Oreal
  • Diadermine
  • Garnier
  • Lancaster
  • Bioderma

Wissenswertes zum Thema Sonnenschutz finden Sie auch auf:
http://www.ladival.de/ladival/sonnengesund/
Sonnenschutzprodukte im Test: http://www.test.de/Sonnenschutzmittel-Viel-hilft-viel-4406107-0/

Was beachten, wenn man bei großer Hitze mit dem Baby spazieren gehen möchte?

[Bitte beachten Sie: Unsere Artikel können nicht den Rat eines Arztes ersetzen. Bei gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte immer an einen Arzt Ihres Vertrauens!]

Mehr zum Thema Gesundheit