Selbstvertrauen bei Kindern stärken

Junge im Kletterwald
"Du schaffst das!" - Das Selbstvertrauen bei Kinder stärken
durch Übungen - Foto: © Alena Yakusheva

Inhaltsverzeichnis dieses Artikel:

Selbstvertrauen geht mit einem hohen Selbstwertgefühl einher

Alle Eltern wünschen sich, dass ihr Kind mit einem gesunden Selbstvertrauen durchs Leben geht.

Denn dadurch kann es Konflikte und Probleme besser lösen, eigene Wünsche formulieren und erfolgreich mit anderen Menschen umgehen. Mit Sorge blicken Eltern dann auf ihre Kinder, wenn sie sich auf dem Spielplatz schnell von der Schaukel vertreiben lassen, sie nicht mit anderen Kindern spielen oder in der Schule ein Außenseiter sind. Das führt oft zu Mobbing in der Schule oder Schulangst.

Wer seine eigene Person nur gering wertschätzt, das eigene Können und Handeln in Frage stellt oder sich unbeachtet fühlt, hat kein hohes Selbstvertrauen. Nur ist diese Charaktereigenschaft wünschenswert, um sich gut im Leben zurechtzufinden. Bereits im frühen Kindesalter, noch vor Schulbeginn, werden die Grundsteine für ein gesundes Selbstvertrauen gelegt. Doch auch später können Eltern ihr Kind dabei unterstützen, das Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten und ihre eigene Selbstachtung zu stärken.

Wie können Eltern das Selbstvertrauen ihrer Kinder stärken?

Neigen Sie dazu, schnell an sich selbst zu zweifeln, frustriert aufzugeben oder vertragen Sie keine Kritik? Ihr Kind übernimmt viele Ihrer eigenen Verhaltensweisen. Sie können also das Selbstvertrauen Ihres Kindes nur stärken, wenn Sie es auch vorleben. Als Vater oder Mutter zählt man in der Regel zu den engsten Bezugspersonen eines Kindes und bemerkt das mangelnde Selbstvertrauen des Sohnes oder der Tochter zuerst. Dann ist Ihr Handeln gefragt. Fühlen Sie sich der Situation nicht gewachsen, bieten Kinder- und Jugendberatungsstellen sowie Kinderpsychologen professionelle Hilfe.

Maßnahmen zur Steigerung des Selbstvertrauens bei Kindern

Kinder wollen und verdienen bedingungslose Liebe. Zunächst sollten Sie Ihr Kind so akzeptieren und lieben wie es ist. Unterstützen Sie es durch viel Zuwendung und Aufmerksamkeit. Haben Sie anerkennende Worte für Ihr Kind übrig und zeigen Sie Ihre Wertschätzung auch durch Gesten. Zuhören ist eine große Kunst und besonders bei Kindern wichtig. Fragen Sie, wie sich Ihr Sohn oder die Tochter fühlt, zeigen Sie unbedingt Interesse. Einen sehr großen Stellenwert nimmt das Lob für das Kind ein. Nicht nur für sein Handeln, sondern auch bei einem frustrierten Scheitern. So können Sie den Versuch loben und das Bemühen hervorheben. Gleichzeitig vermitteln Sie Ihrem Kind, dass Sie ihm einen weiteren Versuch zutrauen und es dazu ermutigen. Bestärken Sie es auch, wenn es Dinge allein schaffen möchte: "Du schaffst das! Du bist spitze!" Unbedingt vermeiden sollten Sie es, Ihr Kind ständig mit anderen zu vergleichen oder zu hohe Anforderungen zu stellen. Ihr Kind wird auf diese Weise den Eindruck erhalten, nichts richtig machen zu können. Dies mindert das Selbstwertgefühl stark.
Eine gute Übung das Selbstvertrauen von Kindern zu stärken ist Verantwortung zu übernehmen. Geben Sie Ihrem Kind eine oder mehrere kleine Aufgaben, die es selbstständig erfüllen muss. (Z. B. den Tisch decken, Abfall rausbringen, mit dem Hund Gassi gehen, einkaufen) Hat es die Aufgabe gut erfüllt, loben Sie Ihr Kind, hat es Fehler gemacht, sagen Sie ihm das. Aber in einem vernünftigen Ton. Ängstliche Kinder wären sonst sofort verschreckt und zweifeln an sich selbst. Ermutigen Sie Ihr Kind die Aufgabe einfach nochmal zu machen.

Schüchternen Kindern Hilfestellung geben

Manchmal ist es gar kein angeknackstes Selbstvertrauen, was die Kinder hemmt. Mitunter sind sie schlicht schüchtern. Auch hier können Sie Vorreiter sein. Gerade am Anfang sollten Sie Ihrem Kind eine Hilfestellung geben. Wird ihm beispielsweise die Puppe von einem anderen Kind weggenommen und weiß es allein nicht weiter, so können Sie gemeinsam mit Ihrem Sohn oder der Tochter das Problem lösen und mit dem anderen Kind sprechen. Erklären Sie ihm, dass das Verhalten falsch war und schlagen Sie Lösungswege, etwa das gemeinsame oder abwechselnde Spielen mit der Puppe, vor. So lernt ihr Kind, aus Konfliktsituationen gestärkt hervorzugehen. Meiden Sie es jedoch, ständig alle Konflikte für Ihr Kind zu lösen. Es soll dadurch nur lernen, dass Sie hinter ihm stehen und es auch selbst für sich eintreten kann. Rollenspiele oder alltägliche Situationen in heimischer sicherer Umgebung sind eine gut Möglichkeit, zu trainieren.

Langsame Fortschritte akzeptieren

Im Kontakt mit anderen Kindern wird Ihr Liebling am einfachsten sein Selbstbewusstsein unter Beweis stellen und trainieren können. Beginnen Sie mit einem oder zwei Freunden statt mit einer großen Gruppe. Nehmen Sie auch an Spielgruppen, Kursen wie Kinderschwimmen oder musikalischer Früherziehung teil. Die sozialen Kontakte, anfangs auch aus sicherer Entfernung beobachtet, werden für Ihr Kind mitunter sehr hilfreich sein.

Das Selbstvertrauen eines Kindes zu steigern, wird nicht von heute auf morgen stattfinden. Es ist ein Prozess mit Höhen und Tiefen. Durch Ihre Zuwendung, viel Lob und Bestätigung kann Ihr Kind Verunsicherungen durch Freunde oder Mitschüler aufgrund seines Äußeren oder seiner körperlichen Statur verringern und mit innerer Stärke Konflikten und Krisen gegenüber stehen.
Text: C. D. / Stand: 18.09.2018

Mehr zum Thema Selbstvertrauen stärken:

[ Zum Seitenanfang ]