Kinder im Internet - Wie viel und wie lang ist OK?

Text: C. D. (Mutter) / Letzte Aktualisierung: 25.08.2021

Medienzeit für Kinder
Wie lange sollten Kinder im Internet bleiben dürfen? - Symbolbild: © Karramba Production - stock.adobe. com

Wie lange dürfen Kinder im Internet surfen?

Heute schon die Emails gecheckt? Das Onlinebanking muss auch noch erledigt werden. Das Internet begleitet Erwachsene täglich, Kinder und Jugendliche ebenso. Desto wichtiger ist es, den Internetkonsum der jungen Surfer zu kontrollieren und in einem gewissen Maß zu überwachen. Denn leider sind nicht nur Lexika - Seiten, Mails von Freunden oder harmlose Lernprogramme im Internet vertreten. Viele Eltern haben Angst davor, dass ihre Kinder durch das Internet in Kontakt mit Gewalt, Pornographie oder mit Pädophilen kommen.

Gibt es eine Zeitbegrenzung fürs Internet?

Eine Lösung für das Problem bieten nicht Verbote, die den Kindern den Zugang zum Internet verwehren. Auch schon Grundschulkinder sollten Zugang zum Internet haben. Der Schlüssel hierbei ist jedoch, dass Eltern ihre Kinder auch im Umgang mit dem Internet anleiten und eine gewisse Kompetenz an sie weitergeben. Ein verantwortungsvoller Umgang mit dem Internet schützt Kinder mehr, als Verbote. Deshalb ist die Medienerziehung in der Familie heute so wichtig.

Kinder im Grundschulalter sollten täglich nicht mehr als maximal 60 Minuten vor dem Computer bzw. im Internet verbringen. Durch diverse Sicherheitsvoreinstellungen und Filter am Computer / Tablet kann dies durch die Eltern weitestgehend kontrolliert werden. Es besteht auch die Möglichkeit, direkt beim Provider dafür Vorkehrungen zu treffen. Der Zugriff auf das schier unerschöpfliche Internet ist auch weiterhin durch verschiedene Sicherungsprogramme auf dem Rechner für die Kinder nur begrenzt nutzbar. Unseriöse Seiten werden gesperrt, selbst Keywörter, die von den Eltern eigens definiert werden, versperren den Zugriff auf bestimmte Seiten. Sinnvoll sind diese Programme leider nur bei jüngeren Kindern, gerade die Jugendlichen lernen schnell, diese Schranken zu umgehen.
Kinder unter drei Jahren ahmen die Eltern am Rechner nur nach, dabei sollten sie nie mehr als fünf Minuten spielend verbringen. Vier- bis Sechsjährige können durchaus mit kindgerechter Software 20 bis 30 Minuten vor dem Bildschirm sitzen und im Internet Lernspiele erleben.(Lesen Sie auch: Schlaue Onlinespiele für Kinder) Ab zehn Jahren dürften Kinder auch schon bis zu 90 Minuten im Netz verbringen. Für Schularbeiten und Recherchen ist der Einsatz des Internets auch für Schüler in diesem Alter bereits zu einem Muss geworden.

Medienzeit für Kinder anpassen?
Gerade während der Corona Pandemie hat sich ein großer Teil unseres Lebens ins Internet verlagert. Auch bei den Kids. Lange Zeit war für sie Homeschooling angesagt. Da wurden Aufgaben per Mail verschickt, Videokonferenzen mit den Klassenkameraden gemacht und im Internet recherchiert.
Deshalb sollte man sich nun die Zeitbegrenzung fürs Internet nochmal genau überlegen. Mittlerweile gehört vieles einfach zum Leben dazu. Als Eltern sollten Sie Sorge dafür tragen auf welchen Seiten Ihr Kind surft (Kindersicherung einstellen) und dass es sich dennoch viel bewegt und gesund ernährt. Außerdem sollten Sie auch des Öfteren gemeinsam mit Ihrem Kind surfen, um zu schauen wofür es sich interessiert. Vielleicht können Sie ja mal was von Ihrem Kind lernen?

Medienzeit für Kinder - Worauf achten?

Gerade in diesem Alter beginnen Kinder, auch Informationen über sich im Internet preiszugeben. Geben Sie daher ihrem Kind genaue Anweisungen, welche Infos sie im Netz weitergeben dürfen und welche nicht. Besonders beim Knüpfen von Kontakten in sozialen Medien kann dies gefährlich werden. Jugendliche ab ca. 14 Jahren verbringen im Schnitt 90 Minuten vor dem Rechner, manchmal auch einen ganzen Nachmittag mit Freunden. Das ist nicht ungewöhnlich. Sorgen machen sollten sich Eltern nur, wenn das soziale Leben durch den Rechner eingeschränkt ist und die Freizeit nur noch zu Hause verbracht wird. Bewegungsmangel und falsche Ernährung sind nur zwei von vielen Nachteilen, die zu viel Zeit vor dem PC bewirken können. Ein Stundenpensum pro Woche von 8 bis 10 Stunden Bildschirmzeit zur Selbsteinteilung ist angebracht. Lesen Sie auch: Wie das Internet die Kinder beeinflusst

Um gewappnet zu sein für das Thema Kinder und Internet, dürfen Sie als Eltern es nicht scheuen, sich mit diesen Themen auseinanderzusetzen und auch völlig neue Wissensgebiete zu erschließen. Auch wenn Ihnen vieles am Anfang fremd und unverständlich vorkommt, können Sie nur verantwortungsvollen Umgang an Ihre Kinder weitergeben, wenn Sie es selbst beherrschen.

Lesenswerte Artikel: