Wenn Kinder die Eltern nicht ausschlafen lassen

Eltern und Kinder im Bett
Was tun, wenn Kinder ihre Eltern nicht ausschlafen lassen?
Foto: © WavebreakMediaMicro


Inhaltsverzeichnis dieses Artikel:

So können Eltern wieder ausschlafen

Sonntagmorgen 6.00 Uhr. Der kleine Tim steht mit seinem Spielzeugauto am Bett seiner Eltern und weckte diese unsanft mit lauten Motorengeräuschen. Diese sind verständlicher Weise nicht begeistert, so früh aus ihren Träumen gerissen zu werden.

Nur an den Wochenenden können die meisten Eltern ausschlafen - rein theoretisch gesehen. Wenn da nicht der Nachwuchs wäre... Von Montag bis Freitag klingelt in den meisten Familien der Wecker, denn Arbeit, Schule oder Kindergarten rufen. Mütter und Väter brauchen oftmals den Samstag und den Sonntag, um das Schlafdefizit von der Woche auszugleichen. Doch was tun, wenn der Junior da anderer Meinung ist?

Babys und Kleinkinder

Säuglinge und kleine Kinder haben meist noch keinen geregelten Schlafrhythmus. Wenn sie munter sind, dann sind sie munter und brauchen Aufmerksamkeit. Babys haben zudem Bedürfnisse, welche umgehend erfüllt werden wollen. Da ist der nagende Hunger im Magen oder die volle Windel stört am Po. In diesem Alter werden Eltern wohl oder übel nicht ausschlafen können. Zwar kann versucht werden, den kindlichen Schlafrhythmus zu beeinflussen, in dem das Kleine abends später ins Bett gelegt oder der Mittagsschlaf verkürzt wird, doch eine Garantie auf Erfolg gibt es natürlich nicht. Um jedoch nicht allzu müde durch den Tag zu wandeln, können Eltern abends etwas früher zu Bett gehen oder gemeinsam mit ihrem Nachwuchs ein Mittagsschläfchen halten. So lernt das Baby schlafen

Kindergartenkinder

Ab dem Kindergartenalter kann versucht werden, dass sich der Sohn oder die Tochter früh noch eine Weile in seinem Zimmer aufhält. Ein schönes Puzzle, ein Hörspiel oder ein Malbuch können die Kleinen noch eine Weile beschäftigen, wenn diese früh munter sind. Vielleicht kann der Nachwuchs auch allein ins Bad gehen, sich anziehen und den Frühstückstisch decken. Doch von Herd und Wasserkocher sollten sie lieber noch die Finger lassen, sonst dringen vermutlich aus der Küche Hilfeschreie ins Schlafzimmer...
(Tipps für einen kindersicheren Haushalt) Manche Eltern nutzen auch die Hilfe einer Zeitschaltuhr. Erst dann, wenn das Licht angeht, dürfen die lieben Kleinen ins elterliche Schlafzimmer traben. Ein Verdunklungsrollo kann zusätzlich für einen längeren Schlaf am Morgen sorgen.

Schulkinder

Ist der Nachwuchs erstmal in der Schule, dann ist es in der Regel kein Problem mehr, als Eltern am Wochenende oder im Urlaub auszuschlafen. Die Tochter oder der Sohn schläft meistens jetzt etwas länger, da der anstrengende Schulalltag seinen Tribut fordert. Auch das Verständnis ist inzwischen so weit gereift, dass man den Kids erklären kann, dass sie früh bis zu einer gewissen Zeit in ihrem Zimmer bleiben sollen. Sie können ein Buch lesen, basteln, mit Bausteinen konstruieren oder mit ihrem Freund oder der Freundin per Telefon oder Mail kommunizieren.

Das ungestörte Ausschlafen am Morgen ist schön und gut. Doch nicht in jedem Alter ist dies mit Kindern realisierbar. Es wird immer wieder einmal Phasen geben, in denen die Kleinen früh aufwachen und die Aufmerksamkeit der Eltern fordern. Doch spätestens im Teenageralter kommt die Zeit, in der der Nachwuchs nur schwer bis zum Mittagessen aus den Federn kommt...
Text: K. L. / Stand: 13.12.2018

Mehr zum Thema Schlafen:

[ Zum Seitenanfang ]