Schwimmen für Kinder

Junge schwimmt seine Bahnen
Warum ist schwimmen für Kinder gut? - Foto: © tenrec

Warum ist Schwimmen für Kinder gut?

Schwimmen ist für Kinder eine der beliebtesten Freizeitaktivitäten. Vor allem Kinder zieht es im Sommer ins Freibad oder an die vielen Badeseen. Wer sich dabei, wie ein Fisch im Wasser fühlt, erklärt das Schwimmen schnell zu seiner Lieblingssportart. Eine gute Entscheidung. Immerhin ist das Schwimmen eines der gesündesten Sportarten überhaupt. Weshalb Schwimmen so gesund ist und worauf Sie als Eltern bei Ihren Kindern unbedingt achten sollten, erfahren Sie im folgenden Artikel. Aber was tun, wenn das Kind Angst im Schwimmbad hat?

Schwimmen für Kinder
Schwimmen für Kinder - Foto: © yanlev

Die Vorteile vom Schwimmen für Kinder

Schwimmen ist für Kinder ein idealer Ganzkörpersport. Fast die komplette Muskulatur ist beim Schwimmen im Einsatz. Beine, Arme, Brust und Rücken - alle helfen dabei den Körper nach vorne zu bewegen und das Wasser kraftvoll zu verdrängen. Die Belastung für den Körper ist dabei äußerst gering, was das Schwimmen zu einer ausgesprochen gelenkschonenden Sportart macht. Zwar erscheint dieser Aspekt im jungen Alter noch als zweitrangig, jedoch langfristig gesehen, kann durch regelmäßiges Schwimmen gefährliche Folgeschäden, wie z.B. Haltungsschäden vermieden werden. Ein weiterer Vorteil: Schwimmen ist für Kinder der perfekte Ausdauersport. Um die gesamte Muskulatur bei "Laune" zu halten, muss diese mit ausreichend Sauerstoff versorgt werden. Durch das Schwimmtraining vergrößert sich das Lungenvolumen und junge Schwimmsportler/innen profitieren von einer verbesserten Sauerstoffversorgung.

Auch den sportlichen Aspekt möchten wir beim Schwimmen für Kinder nicht vergessen. Wer z.B. in einem Schwimmverein trainiert und regelmäßig an Wettkämpfen teilnimmt, schult die Motivation und den daraus entstehenden Leistungsgedanken. Gerade bei einem Wettkampf kann sich die "Nasenlänge voraus" positiv auf die Weiterentwicklung eines Kindes auswirken. Übernehmen Sie aber hierbei auch Verantwortung für Ihre Kinder. Achten Sie darauf, dass der Spaß nicht aus den Augen verloren wird.

Kinderschwimmen - Tipps für die Eltern

Schwimmen ist lebenswichtig! Seien Sie sich dieser Verantwortung bewusst. Leider können fast ein Drittel aller Kinder (bis 14 Jahre) nicht schwimmen. Als Eltern können Sie Ihren Teil dazu beisteuern und Ihr Kind schon in jungen Jahren mit dem Element Wasser vertraut machen. Ob in der Badewanne oder dem Planschbecken im Garten. Kinder sollten bereits früh lernen mit Wasser umzugehen. Für die ersten Schwimmversuche im Schwimmbad gibt es verschiedene Schwimmhilfen. Der Klassiker sind die orange farbigen Schwimmflügel. Diese sollten auf jeden Fall TÜV-geprüft sein. Mit ca. 5-6 Jahren sollten Kinder dann frei schwimmen lernen. Nehmen Sie sich die Zeit dafür, Ihr Kind in dieser Phase zu unterstützen und leisten Sie Motivationshilfe. Bleiben Sie während des ersten Schwimmens stets in der Nähe. Sobald Kinder selbstständig schwimmen, sollten Sie noch die folgenden Tipps beachten bzw. Ihren Kindern mit auf den Weg geben:

  • längere Strecken (in Badeseen) sollten Kinder nie alleine schwimmen
  • lassen Sie Kinder nicht mit vollem Magen ins Wasser
  • vor dem Schwimmen sollten sich Kinder leicht abkühlen
Übrigens, Schwimmen hält auch müde Eltern fit. So könnten Sie doch regelmäßig mit Ihren Kindern zum Schwimmen gehen.
Text: S. H. - Fitnesstrainer

Bademode für Kinder gibts z.B. bei:

Was man zum Schwimmen braucht:

  • Badehose bzw. Badeanzug
  • Schwimmbrille
  • Badekappe
  • Bademantel
  • evtl. Badelatschen

[ Zum Seitenanfang ]

Weitere Kinderthemen