Der 8. Schwangerschaftsmonat

Eine schwangere Frau bei der Schwangerschaftsgymnastik
Ab dem 8. Schwangerschaftsmonat ist die
Schwangerschaftsgymnastik zu empfehlen/ © ElinaManninen

Die Schwangerschaftswochen des
8. Monats im Überblick:

Zeit für die Schwangerschaftsgymnastik

Unaufhaltsam wächst der Bauch weiter. Die Haut ist gespannt und es kann zu einem unangenehmen Jucken kommen. Mit einer geeigneten Pflege kann die Schwangere gegensteuern und gleichzeitig versuchen, den unschönen Dehnungsstreifen (auch Schwangerschaftsstreifen genannt) ein Schnippchen zu schlagen.

Kurzatmigkeit und Verdauungsprobleme gehören jetzt leider für viele werdende Mütter zum Alltag, denn die immer größer werdende Gebärmutter verdrängt die mütterlichen Organe im Bauchraum. Ebenso kann es zu einer Schwäche der Blase und des Schließmuskels kommen. Mit gezielter Schwangerschaftsgymnastik soll unter anderem eine Stärkung des Beckenbodens erreicht werden. Manche Frauen plagen sich jetzt auch mit Pilzinfektionen im Scheidenbereich herum. Die Therapie dieser Beschwerden sollte jedoch niemals auf eigene Faust erfolgen, sondern immer mit dem behandelnden Gynäkologen abgesprochen werden. Um den 8. Schwangerschaftsmonat herum verspürt die werdende Mutter immer häufiger ein Zusammenziehen der Gebärmutter. Der Bauch wird hart und entspannt sich wenige Sekunden danach wieder. Diese Übungswehen sind harmlos - der Körper trainiert quasi für den Tag der Geburt.

Das Baby ist fast vollständig entwickelt

Das Ungeborene im Bauch der Mutter ist nun fast vollständig entwickelt. Lediglich die Lunge benötigt noch einige Zeit für ihre Reifung. Bei einer drohenden Frühgeburt bekommt die Mutter daher auch Kortisonspritzen, welche diesen Vorgang beschleunigen sollen. Der Fötus hat inzwischen kräftig an Gewicht zugelegt und bringt es bereits jetzt auf 1800g - 2000g. Er ist ca. 40 cm groß und seine bis dahin vorhandene Lanugo-Behaarung verschwindet nun allmählich. Das Ungeborene übt weiter fleißig zu schlucken und zu saugen und bereitet sich so auf das Leben außerhalb der schützenden Gebärmutter vor.
Im 8. Schwangerschaftsmonat steht das 3. Ultraschallscreening an. Dabei verschafft sich der Frauenarzt einen Überblick über den allgemeinen Entwicklungsstand des Babys. Er achtet auf die Fruchtwassermenge und die Beschaffenheit der Plazenta und überprüft so, ob diese ihre Aufgabe noch voll und ganz erfüllen kann. Größe und Gewicht des Ungeborenen werden gemessen bzw. errechnet und diese Angaben in den Mutterpass übertragen. Wie bereits bei der letzten Vorsorgeuntersuchung wird die werdende Mutter an das CTG angeschlossen und die Herztöne des Babys werden abgenommen. Der behandelnde Gynäkologe wird die Schwangere auf Anzeichen einer möglichen Fehlgeburt hin befragen (vorzeitige Wehen mit gleichzeitigen Schmerzen im Rücken, Abgang von Fruchtwasser, Blutungen).
Text: K. L. / Stand: 13.12.2018

[Bitte beachten Sie: Unsere Artikel können nicht den Rat eines Arztes ersetzen. Bei gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte immer an einen Arzt Ihres Vertrauens!]

[ Zum Seitenanfang ]