Der 3. Schwangerschaftsmonat

Eine Frau beim Ultraschall
Im 3. Schwangerschaftsmonat sieht man beim Ultraschall das
erste Mal das Baby - Foto: © ISO K° - photography

Die Schwangerschaftswochen des
3. Monats im Überblick:

Was passiert im zweiten Schwangerschaftsmonat?

Inzwischen haben sich die meisten Schwangeren an ihren neuen "Zustand" gewöhnt.

Zwar können noch immer Übelkeit und Unwohlsein tägliche Begleiter sein, doch die Gemütslage der werdenden Mutter stabilisiert sich etwas. Leichte Stimmungsschwankungen kommen dennoch hin und wieder vor, aber die werdende Mutter hat sich schon etwas an den Gedanken gewöhnt, dass sie in wenigen Monaten ein kleines Baby im Arm halten wird. So langsam beginnt die normale Bekleidung zu eng zu werden und die Schwangere muss sich nach geeigneter Umstandsmode umsehen.

Der Kreislauf der werdenden Mutter hat nun mehr zu tun als vor der Schwangerschaft. Statt 5 Liter sind es nun ca. 6,5 Liter Blut, die durch den Körper der Schwangeren gepumpt werden müssen. Die Hormone arbeiten weiterhin auf Hochtouren. Es kann zu unangenehmen Wassereinlagerungen kommen. Schuld daran sind die Östrogene - durch sie wird vermehrt Flüssigkeit im Gewebe eingelagert. Manche Frauen leiden auch unter Krampfadern. Betroffen sind vorrangig die Beine, aber auch um die Scheide herum können diese oftmals schmerzenden Adern auftreten.

Der Embryo heißt nun Fötus

Der Embryo hat sich weiterentwickelt und wir in der Fachsprache nun als Fötus bezeichnet.

Am Ende des 3. Schwangerschaftsmonates wiegt er etwa 40 g und ist circa 5 cm groß. Inzwischen kann man die Nase und die kleinen Zehen erahnen. Der Embryo kann seine Augenlider öffnen und schließen. Die Wirbelsäule entwickelt sich etwa gegen Ende der 9. Schwangerschaftswoche. Nur eine Woche später sind die Anlagen für alle Organe vorhanden. Und auch die Knospen, aus denen später die Milchzähne entstehen, haben sich gebildet. Der Embryo trinkt hin und wieder etwas Fruchtwasser. Sein kleiner Magen hat die Arbeit aufgenommen und sein Herz schlägt weiterhin mit etwa 120 bis 140 Schlägen in der Minute. Entwickelt sich alles wie geplant, so bestehen gute Chancen auf eine erfolgreiche Schwangerschaft. Sind jedoch wichtige Anlagen nicht richtig ausgebildet, so kann es zu einer Fehlgeburt kommen. Die kritische Zeit, in der viele Frauen um ihre Schwangerschaft bangen, reicht etwa bis zum Ende des 3. Schwangerschaftsmonates (welches gleichzeitig das Ende des 1. Trimesters ist).

Der erste Ultraschall vom Baby

Die werdende Mutter wird im 3. Schwangerschaftsmonat im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen ihr erstes Ultraschall-Screening wahrnehmen. Der behandelnde Gynäkologe achtet dabei besonders auf die zeitgerechte Entwicklung des Ungeborenen, auf dessen Herzschlag und auf eventuelle Hinweise, welche auf eine Behinderung hindeuten könnten. Besteht eine Mehrlingsschwangerschaft, so ist diese mittels Ultraschall zu erkennen. Alle Werte werden im Mutterpass eingetragen. Bei Bedarf wird der Gynäkologe die werdende Mutter auf weiterführende Untersuchungen hinweisen. Am Ende der Untersuchung korrigiert der Arzt gegebenenfalls das bisher errechnete Geburtsdatum.
Text: K. L. / Stand: 06.10.2018

[Bitte beachten Sie: Unsere Artikel können nicht den Rat eines Arztes ersetzen. Bei gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte immer an einen Arzt Ihres Vertrauens!]

[ Zum Seitenanfang ]