Der 2. Schwangerschaftsmonat

Ein positiver Schwangerschaftstest
Im 2. Schwangerschaftsmonat ist es Zeit für
den Schwangerschaftstest/ © SyB

Die Schwangerschaftswochen des
2. Monats im Überblick:

Zeit für den Schwangerschaftstest!

Zu Beginn des 2. Schwangerschaftsmonates ist es offensichtlich, dass in der Frau ein neues Leben heranwächst.

Als sichtbares Anzeichen für die anderen Umstände bleibt die Regelblutung aus. Der Schwangerschafstest bestätig, was die Frau vielleicht längst schon ahnte: sie erwartet ein Baby. In dieser Zeit kann es zu den ersten Schwangerschaftsbeschwerden kommen. Morgendliche Übelkeit und Brechreiz machen vielen werdenden Müttern zu schaffen. Auch eine anhaltende Müdigkeit und Stimmungsschwankungen sind kennzeichnend für den 2. Schwangerschaftsmonat, ebenso wie spannende Brüste und ein leichtes Ziehen in der Leistengegend (verursacht durch die Dehnung der Mutterbänder). All diese Beschwerden lassen sich auf das Schwangerschaftshormon hCG zurückführen.

Embryo und Mutter sind nun durch die Nabelschnur verbunden

Im Inneren der Frau entwickelt sich das ungeborene Leben rasant. Inzwischen besteht zwischen dem Embryo und der Plazenta eine Nabelschnur, welche über das Blut hinweg Sauerstoff und Nährstoffe transportiert. Der Embryo selbst nimmt nach und nach menschliche Gestalt an. Es sind bereits kleine knopsenähnliche Gebilde zu sehen, aus denen später Arme und Beine entstehen. Die Wirbelsäule bildet sich aus und das Neuralrohr schließt sich. Aus ihm entstehen das Rückenmark und das Gehirn. Im 2. Schwangerschaftsmonat werden zudem die Organe angelegt und die Gesichtszüge ausgebildet. Am Ende der 8. Schwangerschaftswoche misst der Embryo etwa 9-15 mm - ein winzig kleines Wesen, und doch kann man schon erahnen, dass daraus in einigen Monaten ein kleiner Mensch werden wird. Als ganz bewegendes Ereignis empfinden es viele Frauen, wenn sie in dieser Zeit zum ersten Mal den Herzschlag des Ungeborenen mittels Ultraschall sehen können. Nun wird die Schwangerschaft erst richtig "greifbar" und die Freude über den kleinen Mitbewohner wächst.

Die erste Vorsorgeuntersuchung

Im 2. Schwangerschaftsmonat findet auch die 1. Vorsorgeuntersuchung beim Frauenarzt statt. Das Blut wird unter anderem auf verschiedene Antikörper untersucht, die Blutgruppe wird bestimmt und der Hb-Wert, der angibt, ob die Frau genügend Eisen im Blut hat, getestet. Wenn gewünscht oder medizinisch notwendig, so wird auch ein HIV-Test durchgeführt. Der Urin wird auf Blut, Eiweiß, Zucker und Nitrit hin untersucht. Die werdende Mutter muss sich zudem einer gynäkologischen Untersuchung unterziehen. Der Muttermund wird abgetastet und es wird ein Abstrich gemacht um sicherzugehen, dass die Frau keine Clamydieninfektion hat. Am Ende der Untersuchung hält die Schwangere dann ihren Mutterpass in den Händen, welchen sie von nun an ständig bei sich führen sollte.
Text: K. L. / Stand: 06.10.2018

[Bitte beachten Sie: Unsere Artikel können nicht den Rat eines Arztes ersetzen. Bei gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte immer an einen Arzt Ihres Vertrauens!]

[ Zum Seitenanfang ]