5. SSW

Eine Frau in der 5 SSW fühlt sich erschöpft
In der 5. SSW setzen die Schwangerschaftsbeschwerden ein
Foto: © Darren Baker

Inhaltsverzeichnis vom Artikel über die 5 SSW :

5. Schwangerschaftswoche - Die Schwangerschaftsbeschwerden beginnen

Bereits in dieser frühen Phase der Schwangerschaft könnte es vorkommen, dass Sie sich eigenartig fühlen. Schwangere haben ein besonderes Feingefühl für Ihren Körper. Plötzlich schmeckt der Kaffe nicht mehr, das Deo des Partners riecht unangenehm oder die Brüste spannen. Dies ist aber ganz normal und völlig harmlos. Ihr Körper läuft auf Hochleistung. Alles wird für das Baby verändert. Bereits jetzt gibt Ihnen Ihr Körper eindeutige Signale, sich zu schonen und zwingt Sie, den Tag ruhiger anzugehen. Einige Frauen klagen auch über ziehen im Unterleib und Unterleibsschmerzen. Haben Sie bisher noch keinen Schwangerschaftstest durchgeführt, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, wenn immer noch nicht Ihre Regel eingesetzt hat. Eine Achterbahn der Gefühle wird Sie nun beschäftigen.

Was passiert in der 5. SSW?

Das befruchtete Ei nistet sich in der 5.SSW immer fester in die Wand der Gebärmutter ein. Die Zotten der Eihülle haben sich mit den Blutgefäßen der Mutter verbunden. In einem rasanten Tempo hat Ihr Körper sich auf das neue Leben eingestellt. Schon jetzt umgibt den Embryo eine gefüllte Schutzhülle mit Gewebsflüssigkeit: die Fruchtblase mit dem Fruchtwasser. Es wird im Verlauf der Schwangerschaft stetig mehr werden und wird ständig erneuert. Das Fruchtwasser schützt den Embryo vor Erschütterungen und Stößen.

Achten Sie auch schon in der 5. Schwangerschaftswoche auf Ihre Ernährung. Augenblicklich können sich erste leichte Symptome der berühmten "Morgenübelkeit" zeigen. (Übelkeit in der Schwangerschaft) Nehmen Sie regelmäßig eine normale und ausgewogene Mahlzeit zu sich und lassen Sie keine aus. Denken Sie über die Einnahme von Folsäure nach. Sie unterstützt die gesunde Entwicklung Ihres Babys gerade in den ersten Wochen. Fühlen Sie auch diese starke Müdigkeit und sind dauernd erschöpft? Sie ist eines der anstrengendsten Symptome neben der Übelkeit während der Frühschwangerschaft. Hören Sie auf Ihren Körper. Legen Sie so oft wie möglich Pausen ein und schlafen Sie mindestens acht Stunden pro Nacht. Ruhen Sie sich auch am Wochenende aus und lassen Sie den Haushalt ruhen, er wird nicht weglaufen. Ein Mittagsschläfchen tut Ihnen und damit auch Ihrem Baby gut.
Text: C. D. / Stand: 18.09.2018

Und was passiert in der 6. Schwangerschaftswoche?

[Bitte beachten Sie: Unsere Artikel können nicht den Rat eines Arztes ersetzen. Bei gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte immer an einen Arzt Ihres Vertrauens!]

[ Zum Seitenanfang ]