Die 10. Schwangerschaftswoche

Schwangere mit Ultraschallbild
10. SSW: Nach dem ersten Ultraschall Screening bekommen
Sie das erste Bild Ihres Babys - das nun Fötus heißt - © nyul

Inhaltsverzeichnis dieses Artikels:

Der Embryo heißt nun Fötus

Waren Sie schon beim ersten Ultraschall - Screening? Spätestens nach diesem Termin wissen Sie, ob Ihre Schwangerschaft noch eine große Überraschung bereit hält - und zwar Zwillinge.

Der Arzt hat Sie und Ihr Baby genau unter die Lupe genommen. Hat er eine Anomalie festgestellt, wird er Ihnen zu einer Chorionzottenbiopsie oder einer Amniozentese raten. Diese Tests geben Aufschluss darüber, ob bei Ihrem Kind eine genetische Erkrankung vorliegt. Worüber keine werdende Mutter gern nachdenkt, kann im Falle einer schweren genetischen Abweichung für Sie eine gefahrenlosere Beendigung der Schwangerschaft bedeuten. Die Chorionzottenbiopsie ist im Gegensatz zur Amniozentese bereits zwischen der zehnten und zwölften Schwangerschaftswoche durchführbar, letztere erst im vierten Monat.
Mehr Infos über die Pränataldiagnostik

Was passiert in der 10. SSW?

Aus dem Embryo in Ihrem Bauch wird nun ein Fötus (auch Fetus genannt). Er ist auf eine Größe von ca. 3,5 cm angewachsen. 56 Tage nach der Befruchtung ist das Embryonalstadium abgeschlossen. Sämtliche Organe haben ihren Platz gefunden. Die Muskeln des Babys haben die ersten Kontraktions-Übungen hinter sich gebracht und das Herz leistet seit einem Monat seinen Dienst. Die kleinen Hände und Füße haben erstaunlicherweise schon die endgültigen Linien, die Ihr Kind sein gesamtes Leben tragen wird.

Wussten Sie, dass der Fuß sich langsamer entwickelt, als die Hand? Trotzdem bilden sich jetzt die winzigen Fußzehen Ihres Babys. Das Gehirn des Fötus entwickelt sich rasant, denn immer mehr Gehirnzellen werden gebildet und miteinander vernetzt.
Text: C. D. / Stand: 13.12.2018

Und was passiert in der 11. Schwangerschaftswoche?

[Bitte beachten Sie: Unsere Artikel können nicht den Rat eines Arztes ersetzen. Bei gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte immer an einen Arzt Ihres Vertrauens!]

[ Zum Seitenanfang ]