Das Kinderbett

Ein blaues Kinderbett
Ein schlichtes Kinderbett für Jungs - Foto: © Monster


Inhaltsverzeichnis dieses Artikel:

Worauf achten bei Kinderbetten?

Irgendwann zwischen dem 1. und dem 2. Lebensjahr eines Kindes ist die Zeit für ein "richtiges" Kinderbett gekommen.

Die Kleinen sind nun so groß, dass es ihnen im Babybett zu eng wird. Hinzu kommt die Gefahr von Verletzungen, wenn sie versuchen über die Gitterstäbe hinweg zu klettern.

Kinderbetten gibt es in vielen verschiedenen Varianten - von schlicht und einfach bis hin zum ausgefallenen Abenteuerhochbett. Die Entscheidung, welches Kinderbett für Ihren Nachwuchs in Frage kommt, hängt hauptsächlich vom Alter des Kindes, von den Platzverhältnissen im Kinderzimmer und schlussendlich auch von Ihren finanziellen Möglichkeiten ab. Viele Eltern zögern mit dem Wechsel vom Babybettchen zum Kinderbett, weil sie die Befürchtung haben, dass ihr Kind aus einem richtigen Kinderbett herausfallen könnte. In Baby- und Kinderfachmärkten können Sie ein spezielles Bettgitter erwerben, welches seitlich unter die Matratze geklemmt wird. Dieses Bettgitter soll ein Herausfallen des Kindes verhindern. Alternativ können Sie auch für die Zeit der Eingewöhnung eine Schaumstoff-Matratze neben das Kinderbett legen. Erfahrungsgemäß kommen die Kleinen aber im großen Bett ganz gut zurecht, so dass Sie sich wirklich keine unnötigen Sorgen machen brauchen.

Die verschiedenen Modelle

Das einfache, klassische Kinderbett ist aus Holz gefertigt und hat eine Länge von etwa 2,10 m. Passende Lattenroste und Matratzen sind meist nicht im Preis inbegriffen und müssen extra dazu gekauft werden. Ob Sie sich für ein einfaches Lattenrost entscheiden oder ob Sie eines auswählen, bei dem sich Kopf- und Fußteil verstellen lassen, ist abhängig von der Matratze und von den Schlafgewohnheiten Ihres Kindes.

Kinder lieben ausgefallene Betten - gern darf es auch etwas Besonderes sein. Mädchen träumen gern in einen rosa Schlafgemach und kleine Jungs stehen total auf Feuerwehrbetten oder Kinderbetten, welche einem Formel-1-Auto nachempfunden sind. Der Handel bietet hier für jeden Geschmack etwas, so dass auch Ihr Kind sein Lieblings-Kinderbett finden wird. Begabte Mamas und Papas können natürlich auch selbst zu Säge und Schleifpapier greifen und ihrer Kreativität freien Lauf lassen - ein selbstgebautes Kinderbett wird mit Sicherheit nicht nur bei Ihrem Sprössling Begeisterung hervorrufen!

Neben den Kinderbetten, bei denen sich die Schlaffläche relativ nahe dem Boden befindet, gibt es auch halbhohe Kinderbetten, Hochbetten und Etagenbetten. Etagenbetten - auch Doppelstockbetten genannt - eignen sich besonders dann, wenn zwei Kinder in einem Zimmer schlafen sollen und der Platz für zwei Einzelbetten nicht ausreicht. Ein Hochbett hat den großen Vorteil, dass man darunter noch Platz für andere Dinge, wie zum Beispiel eine Kommode oder später einen Schreibtisch, hat. Selbstverständlich ist ein richtiges Hochbett noch nichts für 2-jährige. Etwas älter sollten die Kids dafür schon sein und auf jeden Fall das sichere herauf- und heruntersteigen der Leiter beherrschen.

Darauf sollten Sie achten

Beim Kauf sollten Sie unbedingt darauf achten, dass die verwendeten Lacke oder Farben umweltfreundlich und ungiftig sind. Fernen sollte das Kinderbett keine spitzen Kanten oder Ecken aufweisen, an denen sich Ihr Kind möglicherweise verletzen kann. Und noch ein letzter Hinweis: zum Kauf eines Kinderbettes nehmen Sie am besten Ihren Nachwuchs selbst mit! Ihr Kind sollte schon ein gewisses Mitspracherecht haben und sich sein Bett mit aussuchen können - schließlich wird dieses Möbelstück in seinem Zimmer stehen und Ihr Kind wird täglich darin schlafen.
Text: K. L. / Stand: 20.03.2019

Wo kann man ein Kinderbett kaufen?

Einige Hersteller

  • Pinolino
  • Roba
  • Kidsmax
  • Worlds Apart
  • Geuther

Was tun, wenn das Kind nicht im eigenen Bett schlafen möchte?
Kind im Elternbett - Wie abgewöhnen?

Kinder & Jugendliche: