Kinderschreibtisch

Mädchen macht Hausaufgaben am Kinderschreibtisch
Kinder brauchen einen guten Schreibtisch für die
Hausaufgaben und zum Lernen - Foto: © somenski

Ein Schreibtisch für Kinder kaufen - was sollte man beachten?

Kinder verbringen einen Großteil ihrer Woche an einem Schreibtisch. Wenn nicht in der Schule, dann zu Hause bei den Hausaufgaben oder beim Lernen.

Bereits in den ersten Schuljahren sind da dreißig Stunden keine Seltenheit. Diese Zahl steigert sich noch in den höheren Klassenstufen. Was ist also vernünftiger, als die Kinder dafür zu rüsten und mit einem kindgerechten Schreibitsch auszustatten? Doch wo liegt der Unterschied zu normalen Schreibtischen und welche Kriterien sollten unbedingt beim Kauf eines Kinderschreibtisches beachtet werden?
Ein schöner Schreibtisch ist auch eine tolle Geschenkidee zum Schulanfang.

Höherverstellbarer Kinderschreibtisch, der mitwächst

Die Angebotsvielfalt an Kinderschreibtischen, die der Handel bereithält, ist umfangreich. Doch nicht jedes Modell ist wirklich als Kinderschreibtisch geeignet. Nett anzuschauen sind fast alle, dafür sind sie aber nicht wirklich stabil und funktionell. Gute Schreibtische für Kinder zeichnen sich dadurch aus, dass sie im Gegensatz zu früheren Generationen von Schreibtischen wahre Verwandlungskünstler sind. Sie wachsen mit dem Kind in die kommenden Schuljahre hinein. Dank einer Höhenverstellung braucht nicht ständig ein neuer Schreibitsch erworben zu werden. Die Höhe des Schreibtisches lässt sich meist zwischen 51 cm und 78 cm einstellen und sollte stufenlos von einer Person, zum Beispiel mit Hilfe einer Kurbel, eingestellt werden können. Es ist ratsam, die Breite eines Schreibtisches nicht zu eng zu bemessen. Mit mindestens 110 cm sind Sie auf der sicheren Seite. Die Tiefe des Tisches bleibt bei üblichen 65 cm bis 69 cm überschaubar. Ihr Kind ist so in der Lage, auch den hinteren Teil des Tisches selbst zu erreichen.

Schreibtisch für Kinder mit Neigung

Abhängig ist die Größe eines Kinderschreibtisches weiterhin von seiner Ausstattung. Nahezu alle Modelle verfügen unterdessen über eine Neigetechnik. Was namentlich eher an einen Hochgeschwindigkeitszug der Deutschen Bahn erinnert, ist eine interessante Technik, um den Kinderschreibtisch ergonomisch korrekt anzuwenden. Dank der Neigung von durchschnittlich 28° wird vermieden, dass sich das Kind über den Tisch beugt, und dadurch nun gerade sitzt. Wer auf dem Schreibtisch für Kinder einen Computer unterbringen möchte, sollte bei dieser Neigefunktion auf eine Zweiteilung der Tischplatte achten. Entweder am Rand oder im hinteren Teil bleibt ein Stück der Platte in Waage fest verankert, während der andere Teil gekippt werden kann. Auf diesem Abstellboard sollte der Rechner Platz finden. Bei vielen Modellen bleibt jedoch nur Raum für einen schmalen Flachbildschirm.

Zubehör

Damit aufgrund der Neigung weder Bücher, Hefte noch Stifte von der Platte rutschen, braucht es eine Abrutschsicherung. Diese sollte keinesfalls das Kind beim Schreiben stören. Diese Abrutschsicherung ist eine von vielen Zusatzteilen, die ein Schreibtisch für Kinder in seiner Ausstattung vorweisen könnte. Darin integriert ist zum Beispiel eine Rinne, um Stifte abzulegen. Nicht außer Acht gelassen werden sollte, dass auch der Schulranzen Platz finden muss. Haken, die wahlweise rechts oder links montiert werden können, definieren einen festen Platz für die Schultasche. Um genügend Ablagefläche zu haben, sind einige kinderfreundliche Schreibtischmodelle mit einem Ablagekorb unter dem Tisch ausgestattet. Sehr gut geeignet sind ebenso integrierte Schubladen. Alternativ bieten viele Hersteller passende Rollcontainer zum jeweiligen Modell an. Ein Kantenschutz, Anschlagleisten mit Skalierung oder Magnetleisten sind nette Ergänzungen, die jedoch nicht unbedingt nötig sind. Mit dem älter werden des Kindes können die meisten Kinderschreibtische noch mit weiteren Aufbauregalen, Ablagen für Mouse, Mousepad oder Bücher aufgerüstet werden.

Welches Material soll es sein?

Die Arbeitsplatten der Schreibtische werden grob in drei unterschiedlichen Ausführungen angeboten. Zum einen Vollholz. Es hat den Vorteil, dass es ab und an abgeschliffen und neu mit Öl oder Wachs versiegelt werden kann und so zeitlos bleibt. Wählt man Hartholz wie Buche oder Eiche anstatt weicher Kiefer, hat man lange Freude daran. Eine andere Variante ist eine kunstharzbeschichtete Schreibtischplatte. Sie ist sehr unempfindlich, könnte aber je nach Ausführungen noch Formaldehyd enthalten und so unter Umständen unverträglich sein. Die dritte Möglichkeit sind Metallschreibtische. Achten Sie dabei darauf, dass kein Lack absplittert und die Kanten sicher abgerundet wurden. Sperrholzplatten sind aufgrund ihrer Beschaffenheit ungeeignet für Kinderschreibtische.

Worauf sollte man beim Kauf achten?

Achten Sie bei Kauf auf das GS oder TÜV Siegel. Was sagt Ihnen der optische Eindruck? Sieht er stabil aus oder eher wackelig? Prüfen Sie nach der Montage, ob durch die Neigetechnik keine Quetschstellen für die kleinen Kinderhände vorhanden sind. Behalten Sie im Auge, dass der Tisch unkompliziert auch vom Kind allein bedient werden kann und er ergonomisch korrekt entworfen wurde. Mit einem kindgerechten Schreibtisch erleichtern Sie Ihrem Kind das Lernen enorm und schützen dabei noch dessen Gesundheit.
Weitere Tipps für den Schulanfang. Text: C. D. / Stand: 04.06.2019

Wo einen Kinderschreibtisch kaufen?

Einige Hersteller

  • Kettler
  • Mendler
  • Parisot
  • Worlds Apart

Kinder & Jugendliche: