Bettnässen bei Kindern

Mädchen liegt im Bett und freut sich
Wieder eine Nacht ohne Bettnässen geschafft!
Foto: © drubig-photo


Inhaltsverzeichnis für diesen Artikel:

Was ist Enuresis?

Von Bettnässen (medizinisch: Enuresis) ist zu sprechen, wenn ein Kind, welches über 5 Jahre alt ist, noch regelmäßig einnässt.

Bei jüngeren Kindern ist es nicht ungewöhnlich, wenn diese ihre Blase nicht immer unter Kontrolle haben. Dennoch scheint es unter den Müttern so etwas wie einen Wettkampf zu geben, bei dem es sich um die Frage dreht, welches Kind zuerst trocken ist. Es ist wichtig zu wissen, dass es völlig normal sein kann, wenn Kindern unter 5 Jahren noch ab und an ein Missgeschick passiert. Wenn hier von Bettnässen die Rede ist, so ist das nächtliche Einnässen gemeint. Daneben kommt es aber auch vor, das größere Kinder und sogar Jugendliche am Tage in die Hosen machen.

Infos zur Enuresis Behandlung

Bettnässen ist weiter verbreitet als man denkt. Etwa 10 Prozent aller 6-7 jährigen Kinder sind davon betroffen. (Bettnässen bei Kindern im Schulalter) Bei den Jugendlichen sind es immerhin noch ca. 2 Prozent. Je älter die Kinder sind, umso peinlicher ist ihnen solch ein Vorfall. Sie schämen sich vor Freunden, der Familie und nicht zuletzt vor sich selbst. Sie würden gern einmal bei Freunden übernachten oder mit der Klasse in die Jugendherberge fahren - aber ihr Problem hindert sie daran. Doch Bettnässen hat immer Ursachen und ist somit auch behandelbar.
Wichtig ist ein gründlicher Check beim Kinderarzt, welcher unter gegebenen Umständen einen Facharzt zu Rate ziehen wird. Die Gründe für das meist nächtliche Einnässen können sehr verschieden sein und reichen von einer einfachen Entwicklungsverzögerung über seelische Probleme bis hin zu organischen Störungen. So kann die Ehescheidung der Eltern oder Mobbing in der Schule genauso Ursache für das Bettnässen sein wie beispielsweise eine Fehlbildung des Harntraktes oder ein Ungleichgewicht bestimmter Hormone. Eine Diagnose ist in jedem Fall sehr wichtig, denn nur wenn diese steht, kann ein effizienter Behandlungsplan erstellt werden. Eventuell muss das Kind eine zeitlang Medikamente einnehmen oder ein gezieltes Blasentraining durchführen. Daneben kann es sinnvoll sein, sich professionelle Beratung zu holen. Liegen die Ursachen für das Einnässen im seelischen Bereich, so kann auch eine Kinder- und Jugendpsychotherapeutin dem Kind helfen.

Tipps für Eltern betroffener Kinder

Da die Kinder oder Jugendlichen sowieso schon sehr unter dem Einnässen leiden, sollten Sie als Eltern sehr behutsam und sensibel mit diesem Thema umgehen. Folgende Hinweise können für Sie und Ihr Kind hilfreich sein:

  • Schimpfen Sie niemals mit Ihrem Kind! Das ist das allerwichtigste. Bestrafen Sie es auch nicht, denn das verletzt Ihr Kind, welches ja sowieso schon unter dem Einnässen leidet, nur noch mehr.
  • Loben Sie Ihr Kind, wenn es nicht ins Bett gemacht hat! Diese Bestätigung gibt ihm Selbstvertrauen und ist somit ein Schritt in die richtige Richtung.
  • Erleichtern Sie sich die Arbeit. Eine gummierte Unterlage auf der Matratze schützt diese vor Nässe. Im Handel sind auch wasserdichte Spanbettlagen in allen Größen erhältlich.
  • Bevor Ihr Kind abends ins Bett geht, erinnern Sie es bitte an den Toilettengang. Häufig vergessen Kinder vor dem Schlafengehen ihre Blase zu entleeren.
  • Ein neuer Schlafanzug im Zimmer und eine Garnitur frische Bettwäsche ermöglichen Ihrem Kind, das es selbständig handeln kann, wenn es Nachts eingenässt hat.
  • Machen Sie das Problem Einnässen nicht zu sehr zum Thema. Natürlich ist das Gespräch mit Ihrem Kind wichtig, jedoch sollte es nicht Alltagsbeherrschend sein. Absolutes No-Go: das Kind vor Freunden oder Bekannten bloßstellen.
Eventuell kann der Einsatz einer Klingelhose oder einer Klingelmatte, in Absprache mit dem behandelnden Arzt, sinnvoll sein. Gehen die ersten Tropfen Urin in die Hose, so ertönt ein Signal. Nun muss das Kind zur Toilette gehen - und dafür muss es richtig wach sein. Für Sie als Eltern heißt das, dass Sie ihm zumindest in der Anfangsphase dabei helfen müssen. Nach etwa 8 Wochen zeigen sich bei einem hohen Prozentsatz der so therapierten Kinder deutliche Fortschritte.

Egal welche Behandlungsmethode bei Ihrem Kind angezeigt ist - Sie werden auf jeden Fall viel Geduld aufbringen müssen. Stehen Sie zu Ihrem Kind, zeigen Sie ihm Ihre Liebe und geben Sie ihm ein Gefühl der Verlässlichkeit. Ungefragte Tipps von Außenstehenden, wie Sie Ihr Kind doch endlich trocken bekommen können, benötigen Sie wirklich nicht. Vertrauen Sie auf den behandelnden Arzt und/oder Therapeuten und überlegen Sie sich genau, wem Sie von dem Problem des Einnässens erzählen.
Text: K. L. / Stand: 23.03.2019

Natürlich finden Sie hier auch Infos über Schlafrituale bei Kindern und Schlafenszeiten für Kinder.

In unserem Verzeichnis finden Sie auch einige Kinderärzte.

[Bitte beachten Sie: Unsere Artikel können nicht den Rat eines Arztes ersetzen. Bei gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte immer an einen Arzt Ihres Vertrauens!]

Kinderkrankheiten :

Gesundheitsthemen: