Weihnachten mit Haustieren

Weihnachten mit Hund
Weihnachten mit Haustieren - Was beachten? / Symbolbild: © kerkezz

Erfahren Sie in diesem Artikel worauf man bei Weihnachten mit Haustieren achten sollte:

Weihnachten mit Haustieren sicher feiern: Darauf sollten Tierhalter achten

Das Weihnachtsfest ist ein Fest für die ganze Familie. Auch Haustiere werden gerne in die besinnliche Zeit einbezogen, bekommen kleine Geschenke und Leckereien in Form von Sternen oder Engeln. Damit die feierliche Zeit für Hund und Katze jedoch nicht zur Gefahr wird, sollten Haustierbesitzer einige Dinge beachten. Auch unscheinbare Deko und so manches Plätzchen können für sie gefährlich sein.

Vorsicht giftig: Diese Dinge dürfen nicht unbeaufsichtigt herumstehen

Es gibt einige Pflanzen, die werden besonders zur Weihnachtszeit in Wohnungen aufgestellt. Gefährlich für Hund und Katze aber sind vor allem Christrosen, Weihnachtssterne und Misteln. Knabbern die Tiere hieran oder fressen sie Blätter und Beeren, kann das zu schweren Vergiftungserscheinungen führen. Starker Speichelfluss, Magenkrämpfe und Durchfall sind möglich, aber auch Lähmungen, Atembeschwerden und Krampfanfälle. Am besten ist es daher, diese Pflanzen im Tierhaushalt erst gar nicht zu nutzen.

Ebenfalls ein Problem können Weihnachtsplätzchen oder Kuchen darstellen. In ihnen enthalten sind zur Weihnachtszeit oftmals Kakao, Muskatnuss oder auch Zimt. Jede dieser Zutaten kann für Tiere riskant sein, wenn sie sie verzehren. Das Cumarin im Zimt beispielsweise wirkt gerinnungshemmend, Theobromin in Kakao und Muskatnuss sind giftig. Plätzchen und andere Leckereien sollten aus diesem Grund am besten in gut verschlossenen Boxen aufbewahrt werden, die die Tiere nicht erreichen können.
Lesen Sie auch: Weihnachtsbäckerei mit Kindern

Nicht unbedingt giftig, aber dennoch gefährlich ist Geschenkband. Katzen und Hunde fressen es gerne oder spielen damit. Ein Darmverschluss sowie Verletzungen der Speiseröhre und des Zahnfleisches sind mögliche Folgen. Auch am Weihnachtsfest selbst sollte herumliegendes Geschenkband sofort nach der Bescherung weggeräumt werden.

Gefahrenquelle Weihnachtsbaum

Er steht zwar nur wenige Tage im Haus, kann jedoch gerade für Haustiere gesundheitliche Risiken bergen. Der Weihnachtsbaum sollte im besten Fall mit einem Gitter gesichert werden, um Hunde und möglichst auch Katzen von ihm fernzuhalten. Sind die Tiere häufiger alleine, lohnt es sich, einen kleinen Baum zu besorgen, der während dieser Zeit nach draußen gestellt werden kann. Ist das nicht möglich, sollte der Baum in einem abschließbaren Raum stehen. So können die Tiere nicht unbeaufsichtigt mit ihm spielen, denn das kann Verletzungen unterschiedlichster Art nach sich ziehen. Was den Schmuck am Weihnachtsbaum betrifft, sind Kugeln aus Glas, kleine Plastik-Accessoires und auch Lametta tabu. Fällt eine Kugel herunter und zerbricht, könnten sich Haustiere unangenehme Schnittverletzungen zufügen, verschlucken sie kleine Plastikteile, kann das zu einem Darmverschluss führen und beim Verzehr von Lametta ist nicht nur ein Darmverschluss, sondern aufgrund des oft enthaltenen Bleis sogar eine Vergiftung möglich. Am Baum sollten im besten Fall Deko-Accessoires aus natürlichen Materialien wie Holz hängen.
Lesen Sie auch: Baumschmuck basteln

Riskante Weihnachtsstimmung: Welche Deko nicht in den Tierhaushalt gehört

Wer es liebt, seine Wohnung weihnachtlich zu schmücken, sollte dabei ebenfalls Rücksicht auf tierische Mitbewohner nehmen. Schneespray an die Fenster zu sprühen, kann für Vierbeiner gefährlich werden, denn sie lecken es bevorzugt ab und nehmen dabei giftige Stoffe auf. Auch Kerzen, die rund um Weihnachten gerne aufgestellt werden, können mit Tieren im Haus zum Problem werden. Brennen sie unbeaufsichtigt, können Katze und Hund beim Spiel ungewollt einen Brand auslösen oder sich selbst schwer verletzen. Auch das Fressen von Kerzenwachs bringt mitunter Magenschmerzen, die Aufnahme giftiger Stoffe und gegebenenfalls einen Darmverschluss mit sich. Kerzen und auch der Adventskranz sollten folglich stets so aufgestellt werden, dass Tiere sie nicht erreichen können. Bei Katzen, die gerne auch auf Tische springen, ist es besser, diese Deko in einem abschließbaren Raum aufzubewahren, wenn die Tiere alleine sind.
Text: A. W. / Stand: 13.12.2018

Mehr zum Thema Haustiere für Familien

Weihnachten mit Familie

Weitere Familienfeiern