Die Konfirmation 2018

Blumen zur Konfirmation
Tipps für die Konfirmation - Foto: © racamani

Nach der Taufe stellt die Konfirmation in der evangelischen Kirche das nächste große Fest dar. Diese Zeremonie ist ein besonderes Ereignis für alle Konfirmanden, für die Familie und die Freunde. Wann genau die Konfirmation 2018 stattfindet, erfahren Sie in Ihrer Gemeinde.

Infos & Tipps für die Konfirmation

Geschichte der Konfirmation

Bei der Konfirmation
Bei der Konfirmation wiederholt man das
Glaubensbekenntnis - Foto: © Rangzen

Durch die Taufe wird ein Kind nach seiner Geburt in die evangelische Kirche aufgenommen. Ab diesem Zeitpunkt übernehmen die Eltern stellvertretend das Glaubensbekenntnis für ihren Nachwuchs. Im jugendlichen Alter von ca. 15 bis 16 Jahren haben die Kinder dann die Gelegenheit, dieses Glaubensbekenntnis noch einmal im Rahmen ihrer Konfirmation persönlich zu wiederholen. Die Konfirmation ist nicht nur die Bestätigung des Glaubensbekenntnisses, sondern auch dessen Bestärkung und Bekräftigung. Der geschichtliche Hintergrund geht auf Martin Bucer, einem Genossen Martin Luthers, zurück. Nachdem zu Zeiten der Reformation katholische Bräuche verbannt wurden, schaffte Bucer mit der Konfirmation eine Möglichkeit, den Jugendlichen selbst die Wahl zu überlassen, ob sie der Glaubensgemeinschaft angehören wollen oder nicht. Seit dem 19. Jahrhundert hat sich die Konfirmation im deutschsprachigen Raum völlig durchgesetzt. Nach der Tradition findet die Konfirmation immer eine Woche vor dem Osterfest statt, heute legt man die Termine allerdings auch auf Ende Mai und Anfang Juni.

Ablauf der Konfirmation

Die Vorbereitung
Schon lange Zeit vor der Konfirmation werden die zukünftigen Konfirmanden umfangreich auf die Zeremonie vorbereitet. Im Konfirmandenunterricht, der oftmals vom zuständigen Pfarrer geleitet wird, wird den Jugendlichen christliches Grundwissen vermittelt und zahlreiche Fragen zum Thema Glauben diskutiert. Ziel soll sein, dass der Jugendliche in der Lage ist, selbst und gewissenhaft zu entscheiden, ob er sein Glaubensbekenntnis ablegen möchte. Themen wie die Kirche allgemein, die Taufe, das Abendmahl, Fragen über Gott, Fragen zu Leben und Tod sowie der Schöpfung gehören ebenfalls zum Unterricht.

Die Konfirmation
Nach Abschluss des Konfirmationsunterrichts entschließt sich in der Regel ein Großteil der Jugendlichen dazu, ihr Glaubensbekenntnis bei der Konfirmation abzulegen. Nachdem sich die Konfirmanden in der Vorbereitungszeit intensiv mit ihrem Glauben auseinandergesetzt haben, scheint für die meisten ein christlicher Weg der Richtige zu sein. Im Rahmen der Konfirmation wird am Tage der Zeremonie gemeinsam das Abendmahl in der Kirche gefeiert, bei dem traditionell Eltern, Geschwister, Onkel, Tanten und Freunde der Familie teilnehmen. Höhepunkt der Feier ist die Segnung der Konfirmanden. Nach Abschluss des "offiziellen Teils" findet eine Feier im privaten Rahmen statt, bei der Freunde und Verwandte Gelegenheit haben, ihre Glückwünsche auszusprechen und Präsente zu überreichen. Durch die Konfirmation erhalten die Jugendlichen die Möglichkeit, am Gemeindeleben aktiv mitzuwirken und Verantwortung zu übernehmen. Zudem sind sie nun berechtigt, ein Patenamt zu übernehmen oder sich christlich trauen zu lassen.

Die Konfirmation ist ein wichtiger Einschnitt in das Leben eines christlichen Jugendlichen. An diesem Tag entschließt er sich nicht nur, nach christlichem Glauben zu leben, sondern gehört offiziell zu den erwachsenen Mitgliedern der Kirchengemeinde. Um dieses Familienfest rundum gelingen zu lassen, sollte man bei der Planung auf viele Details achten.
Text: D. D. E. / Stand: 17.05.2018

Weitere Familienfeiern: