Was feiert man an Halloween?

Kürbisse mit Schriftzug Halloween
Gruselige Deko zu Halloween - Foto: © olgra

Infos über Halloween

Jahr für Jahr im Oktober begegnen uns ausgehöhlte Kürbisse, in denen Teelichter brennen. Schaurig aussehende Gespenster und Vampire zieren als Dekoration so manches Schaufenster und finden bei den Kindern großen Anklang. All diese Dinge weisen auf ein Fest hin, welches von Amerika zu uns nach Deutschland hinübergeschwappt ist: die Rede ist von Halloween.

Geschnitzte Kürbisse
Ohne Kürbis kein Halloween - Foto: © Jill Grant
Halloween wird am Abend des 31. Oktobers und somit am Vortag des Allerheiligen gefeiert. Warum es dieses Fest gibt, darüber sind sich jedoch selbst Wissenschaftler noch nicht ganz einig. Halloween reicht über 2000 Jahre zurück und hat vermutlich keltischen Ursprung. Aber auch christliche Wurzeln sind nicht ganz auszuschließen, da die keltischen Völker der britischen Inseln die ersten Völker in Europa waren, welche den Glauben an Jesus Christus annahmen. Der 31. Oktober ist der Tag, an dem laut keltischem Kalender der Sommer endet. Die kühle Jahreszeit - der Winter - steht ins Haus und somit auch die Herrschaft des Samhain. Samhain ist der Todesfürst, an den die Kelten glaubten. Ihm zu Ehre gab es immer am 31. Oktober ein großes Fest. Einiges scheint dafür zu sprechen, dass ursprünglich an diesem Tag der Toten gedacht wurde und böse Geister vertrieben werden sollten. Große Feuer wurden vor vielen Häusern der Einwohner entzündet und sollten den vom Himmel herabsteigenden Seelen, die bei ihren Angehörigen Fürbitte ersuchten, den Weg nach Hause zeigen. Zu dieser Zeit waren die Lager zweigeteilt: manche Kelten versuchten nicht, diese Seelen nach Hause zu bringen, sondern wollten ihnen ausweichen. Sie verkleideten sich und erhofften, dass sie nicht als lebendige Wesen erkannt wurden. Diese Verkleidung ist auch heute noch ein fester Bestandteil vieler Halloween-Feiern. Lesen Sie auch: So bereitet man Gruseliges Halloweenessen zu

Die Geschichte von Halloween

Wie kam aber nun Halloween zu seinem Namen? Nun, im Jahr 837 beschloss der Papst, den Feiertag "Allerheiligen" vom ersten Sonntag nach Pfingsten auf den 1. November zu verlegen. Der Abend zuvor wurde im Englischen als "All Hallows Evening" oder abgekürzt als "Hallows E`en" bezeichnet. Und daraus entstand das heutige "Halloween".

Halloween war, wie bereits erwähnt, ein irisches Fest. Erst mit den irischen Auswanderern erreichte Halloween Amerika. Von Nordamerika aus schwappte die Halloween-Welle dann nach Europa und wird heute als Grusel-Fest besonders bei Kindern gern begangen. Diese verkleiden sich mit schaurig-schönen Kostümen und feiern Partys ganz im Stile von Geistern und Gespenstern. Der ausgehöhlte Kürbis mit eingeschnitztem Fratzengesicht darf dabei natürlich nicht fehlen. Die christliche Kirche jedoch steht Halloween sehr kritisch gegenüber und fürchtet, dass hiesige Feiertage dadurch verdrängt werden könnten. Auch der Ruf nach Satanskult ist immer wieder einmal zu hören.

Besonders in den letzten Jahren hat sich der Trubel um Halloween verstärkt. Dieser Tag steht immer mehr im Zeichen des Kommerzes und so manche Branche hat erkannt, wie viel Geld sich mit diesem alten Brauch erzielen lässt. Da werden spezielle gruselige Nahrungsmittel-Kreationen angeboten, es gibt die verschiedensten Dekorations-Ideen und ausgefallene Halloween-Kostüme warten auf potentielle Käufer.

Ob und in welcher Weise man Halloween feiert, das muss jede Familie für sich selbst herausfinden. Hierzulande sehen die meisten Menschen hinter Halloween gar keine Tradition mehr, sondern einfach einen Riesenspaß. Für viele ist es ein Tag - ähnlich wie Fasching - an dem man sich verkleiden kann und einfach einmal den Ernst des Lebens außen vor lässt.
(So organisieren Sie eine Halloweenparty für Kinder)
Text: K. L. / Stand: 16.11.2017

Mehr Tipps für die Halloweenparty

Tipps für das Familienleben