Die J1 Untersuchung

Ärztin im Gespräch mit einem Teenager
Bei der J1 Untersuchung werden Teenager u.a. aufgeklärt
Foto: © JackF

Inhaltsverzeichnis für diesen Artikel:

Wann ist es Zeit für die J1 Untersuchung?

Zwischen dem 12. und dem 14. Lebensjahr findet die J1 Untersuchung statt. Sie ist die letzte in der Reihe der Vorsorgeuntersuchungen, welche von jeder Krankenkasse übernommen wird. Einige Kassen erstatten auch die Kosten für die 2. zusätzliche Untersuchung für Teenager, die J2 im Alter von 16 - 17 Jahren.

Bisher waren die Eltern immer gemeinsam mit ihrem Kind im Sprechzimmer des Arztes. Nun kann es jedoch sein, dass der Teenager allein zur Vorsorgeuntersuchung gehen möchte. Das ist völlig in Ordnung - vielen Heranwachsenden fällt es so leichter, mit dem Arzt über mögliche Probleme zu sprechen oder spezielle Fragen zu stellen. Sie als Eltern können sich aber gern im Nachhinein beim Arzt über die Untersuchungsergebnisse informieren. Im Übrigen geben viele Kinderarztpraxen den Eltern bereits bei der Terminvergabe für die J1 einen umfangreichen Fragebogen mit. Dieser kann ganz in Ruhe zu Hause ausgefüllt und bei der Untersuchung wieder mitgebracht werden.

Was passiert bei der J1 Untersuchung?

Am Anfang der Vorsorgeuntersuchung J1 steht ein gründlicher körperlicher Check. Der Arzt ermittelt die Größe und das Gewicht, misst den Blutdruck und prüft den Urin. Eventuell wird auch das Blut untersucht, um einen möglicherweise zu hohen Cholesterinspiegel rechtzeitig zu erkennen. Das gesamte Skelett wird genau unter die Lupe genommen, da eventuelle Haltungsschwächen hier zu dauerhaften Problemen führen können. Solange sich das Kind noch im Wachstum befindet, lassen sich mögliche Haltungsschäden noch korrigieren. Zu einem späteren Zeitpunkt ist dies leider kaum noch möglich. Auch wenn es vielen Teenagern peinlich ist: der Arzt begutachtet bei der J1 auch die Geschlechtsorgane, um sich ein Bild über die pubertäre Entwicklung zu machen.

Das Thema Sexualität gehört bei der J1 Untersuchung ganz selbstverständlich mit dazu. Im Idealfall kennt das Kind den Arzt schon lange und konnte so im Laufe der Jahre ein gewisses Vertrauensverhältnis zu ihm aufbauen. Eine gute Voraussetzung, um jetzt miteinander ins Gespräch zu kommen. Der Kinder- und Jugendarzt wird den Teenager über Verhütungsmöglichkeiten und sexuell übertragbare Krankheiten aufklären. (Kinder aufklären) Im Rahmen einer gesunden Lebensweise kommt auch die Suchtproblematik ins Spiel (Alkohol, Drogen, Zigaretten, Medienverhalten). Die Pubertät ist eine Zeit, in der viele Jugendliche Probleme mit sich selbst und ihrem eigenen Körper haben. Daher wird der Arzt auch vorsichtig die Themen Magersucht, Bulimie und mögliche depressive Verstimmungen ansprechen. Manche Teenager haben während der Pubertät mit übermäßiger Akne oder sonstigen Hautproblemen zu kämpfen. Der Arzt berät auch hierbei und kann dem Jugendlichen Ratschläge zur Reinigung und Pflege der Haut geben. In schweren Fällen kann eventuell eine Überweisung zum Hautarzt sinnvoll sein.

Bei der J1 wird noch einmal der Impfstatus überprüft. Sind alle Auffrischungsimpfungen erfolgt oder klafft irgendwo noch eine Lücke, die es jetzt zu schließen gilt? Junge Mädchen werden über die Möglichkeit einer Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs informiert. Auch das Thema Röteln ist bei weiblichen Jugendlichen wichtig. Bei der Untersuchung des Blutes wird der Röteln-Titer ermittelt. Ist er zu niedrig, rät der Arzt zu einer Impfung gegen Röteln, da diese Krankheit im Fall einer Schwangerschaft zu schweren Missbildungen beim ungeborenen Kind führen kann. (Impfungen bei Kindern)
Text: K. L. / Stand: 04.06.2019

Video: Ein Mädchen bei einer J1 Untersuchung

[Bitte beachten Sie: Unsere Artikel können nicht den Rat eines Arztes ersetzen. Bei gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte immer an einen Arzt Ihres Vertrauens!]

In unserem Verzeichnis finden Sie übrigens auch einige Kinderärzte, die Ihnen sicher weiterhelfen können.

Weitere Gesundheitsthemen