Die U9 Untersuchung

Ärztin unterhält sich mit kleinem Mädchen
Bei der U9 Untersuchung wird u.a. die Sprachentwicklung überprüft
Foto: © CandyBox Images

Inhaltsverzeichnis für diesen Artikel:

Wann ist es Zeit für die U9?

Jede Vorsorgeuntersuchung ist wichtig, um die aktuelle Entwicklung des Kindes zu beurteilen und eventuelle Defizite rechtzeitig zu erkennen. Doch der U9 wird eine ganz besondere Bedeutung beigemessen, steht doch der Schuleintritt unmittelbar bevor. Bei dieser Vorsorgeuntersuchung, welche zwischen dem 60. und 64. Lebensmonat stattfindet, schaut der Kinderarzt ganz besonders auf die motorischen und sozialen Fähigkeiten.

Was passiert bei der U9 Untersuchung?

Nach einer gründlichen körperlichen Untersuchung, zu der auch das Messen des Blutdruckes und die Kontrolle des Urins gehören, prüft der Arzt das Hör- und Sehvermögen des Kindes mit verschiedenen Tests. Gibt es hier Defizite, so ist schnelles Handeln gefragt. Ein Kind, welches schlecht hört, hat in der Schule Probleme damit, die Wörter richtig zu schreiben. Eine Minderung der Sehleistung führt nicht selten zu Kopfschmerzen sowie zu Schwindel und wirkt sich unmittelbar auf das Konzentrationsvermögen aus.

Die Überprüfung der sprachlichen Fähigkeiten und des Wortverständnisses sind weitere elementare Punkte bei der U9 Untersuchung. Ein fast 5-jähriges Kind sollte jetzt in der Lage sein

  • fließend und zusammenhängend zu sprechen
  • in der richtigen zeitlichen Reihenfolge zu erzählen
  • bekannte Wörter sicher zu verwenden
  • lebendig und mit korrekter Betonung zu sprechen
  • von Erinnerungen zu berichten und Wünsche zu äußern.

Gibt es Auffälligkeiten in diesem Bereich, so erhalten die Eltern eine Überweisung zur Logopädie. Es ist wichtig, eventuellen Defiziten noch vor der Schule nachzugehen und diese entsprechend zu therapieren, damit das Kind den Übergang in die Schule ohne größere Probleme meistern kann.

Auf motorischer und geistiger Ebene prüft der Arzt, ob das Kind
  • ein sicheres Mengenverständnis entwickelt hat (bis 5)
  • bis 10 zählen kann
  • seinen Namen schreiben kann (meist in großen Druckbuchstaben)
  • einen Kreis, ein Dreieck und ein Viereck voneinander unterscheiden und malen kann
  • einen Stift korrekt halten kann
  • den Zehen-Hacken-Gang sicher beherrscht
  • mindestens 8 Sekunden auf jeweils einem Bein stehen kann (wie ein Storch)
  • sicher auf jeweils einen Bein hüpft.
Trotz all dieser Tests ist das persönliche Gespräch zwischen dem Kinderarzt und den Eltern unverzichtbar. Der Arzt wird hierbei nachfragen, wie sich das Kind in der Familie verhält, wie seine Beziehungen zu Gleichaltrigen sind und wie es sich in eine Gruppe (zum Beispiel im Kindergarten) integrieren kann. Gibt es auffällige Probleme bei der Konzentration oder im Schlafverhalten? Ist das Kind inzwischen auch in der Nacht trocken? Machen sich die Eltern Sorgen auf Grund des Verhaltens des Kindes oder ist ihnen in körperlicher Hinsicht etwas aufgefallen, was sie ungewöhnlich finden?

Bei der U9 Untersuchung prüft der Kinderarzt auch den Impfstatus. (Impfungen bei Kindern) Fehlt noch eine Auffrischungsimpfung gegen Tetanus, Diphtherie oder Keuchhusten, so wird der Arzt diese bei der Vorsorgeuntersuchung verabreichen. Meist wird bei der U9 auch die 2. Impfung gegen Mumps, Masern und Röteln gegeben.
Text: K. L. / Stand: 04.06.2019

[Bitte beachten Sie: Unsere Artikel können nicht den Rat eines Arztes ersetzen. Bei gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte immer an einen Arzt Ihres Vertrauens!]

In unserem Verzeichnis finden Sie übrigens auch einige Kinderärzte, die Ihnen sicher weiterhelfen können.

Weitere Gesundheitsthemen