Die U10 Untersuchung

Ärztin untersucht ein Mädchen
Zur U10 Untersuchung gehört eine gründliche körperliche Untersuchung
Foto: © CandyBox Images

Inhaltsverzeichnis für diesen Artikel:

Wann ist es Zeit für die U10?

Die U10 ist eine relativ neue Vorsorgeuntersuchung, welche die Lücke zwischen der U9 (60. - 64. Lebensmonat) und der Jugendvorsorgeuntersuchung J1 (zwischen dem 12. und 14. Lebensjahr) schließen soll.

Leider wird diese Untersuchung noch nicht von allen Krankenkassen übernommen, so dass interessierte Eltern gegebenenfalls diese Vorsorgeleistung aus eigener Tasche finanzieren müssen. Die U10 findet im Alter zwischen 7 und 8 Jahren in der Praxis des Kinderarztes statt und wird von Fachleuten und Medizinern gleichermaßen empfohlen. Bisher wurden alle Ergebnisse der Vorsorgeuntersuchungen in das gelbe Vorsorgeheft eingetragen. Für die zusätzlich angebotenen Untersuchungen händigt Ihnen der Arzt ein grünes Checkheft aus, welches Sie auch bei der U11 und bei der J2, der 2. Jugendvorsorgeuntersuchung, vorlegen sollten.

Was passiert bei der U10 Untersuchung?

Inzwischen geht das Kind nun schon in die 1. oder 2. Klasse und hat die Umstellung vom Kindergarten auf die Grundschule gemeistert. Der Arzt legt bei der U10 den Schwerpunkt auf das Erkennen von möglichen Entwicklungsstörungen. Er wird gemeinsam mit den Eltern folgenden Fragen nachgehen:

Je nach dem, ob und in welchem Maß das Kind Schwierigkeiten hat, wird der Arzt gegebenenfalls eine entsprechende Therapie vorschlagen. Je eher ein Defizit erkannt wird, desto besser sind die Behandlungschancen. Zudem ist es jetzt in der Grundschule für viele Familien noch relativ einfach, eine ergo-, physio-, oder logopädische Behandlung zeitlich in den Alltag zu integrieren. Treten von schulischer Seite aus Probleme auf, so wird die Klassenlehrerin auf die Eltern zukommen. Die Eltern wiederum besprechen den Sachverhalt mit dem Kinderarzt bei dieser Vorsorgeuntersuchung.

Auch bei der U10 Untersuchung gehört eine gründliche körperliche Untersuchung zum Programm. Neben dem Abhören von Herz und Lunge wird auch der Blutdruck gemessen und der Urin untersucht. Eventuell wird ein EKG geschrieben und die Blutwerte überprüft. Viele Ärzte führen zudem erneut einen Seh- und Hörtest durch.

Die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen müssten inzwischen alle durchgeführt sein. Der Kinderarzt checkt den Impfstatus und wird eventuell fehlende Impfungen jetzt nachholen.
Text: K. L. / Stand: 11.04.2019

[Bitte beachten Sie: Unsere Artikel können nicht den Rat eines Arztes ersetzen. Bei gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte immer an einen Arzt Ihres Vertrauens!]

In unserem Verzeichnis finden Sie übrigens auch einige Kinderärzte, die Ihnen sicher weiterhelfen können.

Weitere Gesundheitsthemen