Kind auf den Besuch bei den Grosseltern vorbereiten

Zu Besuch bei Oma und Opa
Der Besuch bei den Grosseltern ist immer etwas
ganz Besonderes - Foto: © Fotofreundin



Inhaltsverzeichnis für diesen Artikel:

Zu Besuch bei Oma und Opa

Es ist eine Zeit, auf die sich die meisten Kinder von Herzen freuen. Der Besuch bei Oma und Opa steht vor der Tür. Die Kinder wissen um diese besonderen Stunden: Oma kocht das Lieblingsessen, Opa baut mit dem Kind etwas im Garten oder der Werkstatt. Beinahe alle Kinder genießen diese Zeit ebenso wie die Großeltern. Damit die gemeinsamen Momente harmonisch verlaufen, ist es ganz vernünftig, die Kinder ein wenig darauf vorzubereiten. Wir haben für Sie zehn kurze Tipps zusammengefasst, damit bei dem Treffen keine Reibungspunkte entstehen.

Tipp 1:
Kinder sind sich der Sonderstellung bei den Großeltern durchaus bewusst. Damit der Aufenthalt nicht aus dem Ruder läuft, sollten Sie Ihrem Kind klar machen, dass auch bei Oma und Opa Regeln zu befolgen sind. Auch wenn diese lockerer als zu Hause sein mögen - Narrenfreiheit gibt es auch bei den Großeltern nicht.

Tipp 2:
Legen Sie mit den Kindern und den Großeltern gemeinsam, wenn nötig auch telefonisch, einige Grundregeln fest. So kann sich Ihr Kind und auch Oma und Opa schon besser darauf einstellen und vorbereiten.

Tipp 3:
Lassen Sie das Kind ein paar Spielsachen aussuchen und einpacken, aber behalten Sie nebenbei noch ein Auge darauf. Womöglich sind die Großeltern nicht so gut mit Spielsachen bestückt, um Ihr Kind länger beschäftigen zu können. Achten Sie auch darauf, dass einige Spiele dabei sind, mit denen sich Ihr Kind während der Mittagsruhe der Großeltern oder anderweitig auch einmal allein beschäftigen kann.
Soll Ihr Kind bei den Großeltern übernachten, braucht es sicher ein paar Lieblingsstücke von Zuhause. Das Kuscheltier, vielleicht das eigene Kopfkissen oder das Geschichtenbuch, das so herrlich vertraut nach zuhause klingt. Ein Foto von Mama und Papa lindert eventuelle Heimwehanfälle.

Tipp 4:
Versichern Sie Ihrem Kind, dass es Sie im Notfall immer erreichen kann und halten Sie dieses Versprechen auch ein.

Tipp 5:
In einem Gespräch vor dem Besuch bei Oma und Opa ist es hilfreich, auch die Grenzen der Großeltern zu erklären. Sie sind unter Umständen nicht mehr so belastbar wie es Ihr Kind von Ihnen gewohnt ist. Zeigen Sie Ihrem Kind auf, wann es sinnvoll ist, Rücksicht zu nehmen. Zum Beispiel bei der Lautstärke während des Spielens oder dem Trampolinspringen im Freizeitpark.

Tipp 6:
Bei längeren Aufenthalten, wie den Ferien bei Oma und Opa, macht es Spaß mit dem Kind die Tasche gemeinsam zu packen. Fragen Sie bei Ihrem Kind und den Großeltern nach, was auf dem Programm steht und packen Sie dementsprechend ein. Soll es ins Schwimmbad gehen, denken Sie an die Badehose oder den Badeanzug. Alte Sachen für den Garten sind wichtig, aber auch ein paar gute Kleidungsstücke. Möglicherweise ist ein Besuch in der Eisdiele, dem Puppentheater oder im Museum vorgesehen. Müssen Hausschuhe mit?
Tipp 7:
Je nach Alter und Verständnis Ihres Kindes, können Sie es auf seine Aufgaben vorbereiten. Zum Beispiel: Wenn du bei Oma und Opa bist, denke abends an deine Medikamente. Oder: Achte darauf, dass du keine Erdnüsse isst, denn du bist allergisch dagegen. Erinnere deine Großeltern ruhig daran.

Tipp 8:
Greifen Sie ruhig in die Schatzkiste Ihrer eigenen Erfahrungen und machen Sie Ihrem Kind den bevorstehenden Besuch bei den Großeltern schmackhaft. Berichten Sie von Ihren Erlebnissen und Erfahrungen und welche tollen Episoden Sie selbst erlebten.

Tipp 9:
Geben Sie Ihrem Kind die Möglichkeit, Fragen zum bevorstehenden Besuch zu stellen. So schaffen Sie die Unsicherheiten Ihres Kindes schon im Voraus beiseite. Beantworten Sie die Fragen aber wirklich offen und ehrlich. Lügen Sie es an, wird Ihr Kind zukünftigen Besuchen bei Oma und Opa mit Misstrauen gegenüber stehen.

Tipp 10:
Es sind im Handel sehr schöne Bücher für Kinder zum Thema "Besuch bei den Großeltern" für jede Altersstufe erhältlich. Sie sind eine gute Vorbereitung für die Zeit bei Oma und Opa und bieten zudem noch schöne gemeinsame Stunden im Voraus mit dem Kind. Vielleicht stellt Ihr Kind dadurch Fragen zu dem Thema, auf die Sie selbst noch gar nicht gekommen sind.

Für Kinder, die häufiger Zeit mit Oma und Opa verbringen, bleibt die erwartungsvolle Vorfreude auf den Besuch auch ohne große Vorbereitungen durch die Eltern spannend.
Text: C. D. / Stand: 08.12.2018

[ Zum Seitenanfang ]