Katzen als Haustiere

Verschiedene Katzen
Katzen als Haustiere für Familien - Foto: © Eric Isselée

Tipps für Katzen

Was sollte man über die Haltung und Pflege von Katzen wissen?

Schmusende Samtpfötchen

Sind Sie auf der Suche nach einem Haustier, welches nicht allzu aufwendig in der Pflege ist?

Katze schaut skeptisch
Katzen wollen auch mal ihre Ruhe haben
Foto: © Mammut Vision
Haben Sie nicht die Zeit, sich rund um die Uhr um einen tierischen Mitbewohner zu kümmern? Dann kommt vielleicht eine Katze für Sie in Frage. Besonders Familien, in denen beide Elternteile berufstätig und die Kinder tagsüber in Schule oder Kindergarten sind, haben nicht die Möglichkeit, sich ausgiebig einem Haustier zu widmen. Eine Katze nimmt diese Tatsache ihrer menschlichen Familie nicht übel. Im Gegenteil, sie ist froh, wenn sie sich einmal zurückziehen und dem Trubel entfliehen kann. Vor Anschaffung einer Katze ist es ratsam abzuchecken, ob Familienmitglieder allergisch auf Tierhaare reagieren. Wie traurig wäre es sonst, wenn das gerade lieb gewordene Haustier wegen einer Allergie wieder abgegeben werden muss?

Anschaffungen für Katzen - Ein Samtpfötchen hält Einzug

Ist die Entscheidung, eine Katze als Haustier in die Familie aufzunehmen, gefallen, so stehen einige neue Anschaffungen ins Haus. Für die tägliche Verpflegung werden natürlich Wasser- und Futternapf benötigt. Ein Körbchen zum schlafen und träumen darf ebenfalls nicht fehlen. Und damit die Katze Tapeten, Möbel und Türen in Ruhe lässt, braucht sie eine Möglichkeit zum kratzen. Der Zoofachhandel bietet eigens dafür spezielle Kratzbäume an. Wer Platz in seiner Wohnung hat, der kann sogar einen Kratz- und Kletterbaum mit integrierten Rückzugsmöglichkeiten in Erwägung ziehen. In der Regel nehmen die Samtpfötchen diese Angebote gern an und schärfen daran ausgiebig ihre Krallen. Ebenfalls notwendig: eine Katzentoilette, welche mit Katzenstreu befüllt werden muss. Diverses Katzenspielzeug kann den tierischen Mitbewohner durchaus erfreuen und beschäftigen, deren Anschaffung ist aber nicht zwingend notwendig.

Das Wesen der Katze

Katzen sind recht eigenwillige Tiere. Sie können absolut verschmust und anhänglich sein und sich stundenlang kraulen lassen. Aber: sie kommen von sich aus auf den Menschen zu. Und wenn sie genug haben, so ziehen sie sich in ihr Körbchen oder in eine stillere Ecke der Wohnung zurück. Bedrängt man die Katze weiter und will ihr Streicheleinheiten aufzwingen, so kann die sonst so sanfte Mieze ihre Krallen ausfahren und ganz schön kratzbürstig werden. Im Gegensatz zum Hund ordnet sich die Katze ihrem Besitzer nicht unter. Eine Erziehung ist nur teilweise möglich und man muss eben damit leben, dass die Samtpfote nicht auf Kommandos hört. Dennoch ist eine Katze durchaus für Kinder ein geeignetes Haustier. Allerdings sollten die Kids mit den Eigenheiten des Stubentigers vertraut sein und dessen Wunsch nach Freiraum akzeptieren.

Die Lebenserwartung

Eine Katze lebt im Durchschnitt 12 bis 15 Jahre. Reine Wohnungskatzen können bei guter Ernährung und Pflege aber auch durchaus auch ein Alter von 20 Jahren erreichen. Freigänger - also Katzen, welche teilweise oder vollständig in der freien Natur leben - haben dagegen eine geringere Lebenserwartung. Die Hauptursache eines frühen Todes liegt hier im Straßenverkehr - viele Katzen werden einfach überfahren.

Einige beliebte Katzenrassen:

  • Americain Shorthair
  • Abessinier
  • British Kurzhaar
  • Chartreux
  • Europäisch Kurzhaar
  • Siam
  • Maine Coon
  • Perser

Kosten für eine Katze

Hier gibt es große Unterschiede. Ganz normale Hauskatzen werden oft verschenkt. Viele Besitzer sind einfach froh, wenn sie den tierischen Nachwuchs los sind. Auch im Tierheim tummelt sich meist eine große Anzahl an Samtpfötchen, die auf ein neues, liebevolles zuhause hoffen. Gegen eine Schutzgebühr können die Kätzchen geimpft und entwurmt und vom Tierarzt durchgecheckt erworben werden. Wer allerdings eine Rassekatze in die nähere Wahl gezogen hat, der muss unter Umständen 500 Euro und mehr auf den Tisch legen.
Für Futter und Katzenstreu kommen im Monat ca. 30-40 Euro zusammen. Ab und an sind Tierarztbesuche fällig, um etwa anstehende Impfungen abzuholen oder die Katze entwurmen zu lassen. Diese Ausgaben schlagen mit jährlich etwa 80 Euro zu Buche.
Text: K. L. / Stand: 13.12.2018

Was tun, wenn das Kind Angst vor Tieren hat?