Kaninchen als Haustiere

Verschiedene Kaninchen
Kaninchen als Haustiere für Kinder - Foto: © Happy monkey

Tipps für Kaninchen

Was sollte man über die Haltung und Pflege von Kaninchen wissen?

Tipps zur Haltung von Kaninchen

Wenn Kinder den Wunsch nach einem Haustier äußern, dann ist es ratsam, als Eltern hier keine vorschnelle Entscheidung zu treffen.

Ein Kaninchen frisst eine Möhre
Kaninchen stellen keine großen Ansprüche an ihr Futter
Foto: © Hgalina
Ein Tier bedeutet viel Verantwortung und so einiges an Zeitaufwand. Ist der tierische Mitbewohner dann im Haus oder der Wohnung angekommen, so steht er natürlich die erste Zeit im Mittelpunkt des Geschehens. Doch leider erlischt meist schon bald das Interesse am Tier und die notwendigen Pflege- und Reinigungsarbeiten werden nur noch sehr unwillig übernommen oder bleiben vollends an den Eltern hängen. Schon allein deshalb sollte die Entscheidung für ein Haustier gut überlegt sein.

Immer wieder wünschen sich Kinder ein Kaninchen. Die kleinen Hoppler sind ja auch allerliebst und laden förmlich zum kuscheln und streicheln ein. Doch sind sie wirklich ein geeignetes Haustier für Kinder? Welche Anschaffungen sind notwendig, wenn ein Kaninchen Einzug hält? Und welche monatlichen Kosten kommen auf die "Pflegefamilie" zu?

Notwendige Anschaffungen

Möchten Sie das Kaninchen in der Wohnung halten? Dann benötigen Sie einen ausreichend großen Käfig. Die im Handel angebotenen Behausungen sind leider meistens viel zu klein. Mindestens 2 qm sollte der kleine Hoppler schon Platz haben, um zumindest einigermaßen artgerecht gehalten zu werden. Wer einen eigenen Garten am Haus hat, der entscheidet sich häufig für einen Hasenstall. Auch hier gilt: bitte nicht zu klein kaufen! Handwerklich geschickte Eltern finden im Internet detaillierte Informationen zum Eigenbau eines Hasenstalles und können beim messen, sägen und schleifen den Nachwuchs wunderbar mit in den Bauprozess einbinden. Ein Kaninchen benötigt auf jeden Fall einen Futternapf und eine Nagertränke und für den Boden Stroh oder Kleintierstreu. Die im Handel angebotenen Häuschen werden von einigen Kaninchen gemocht - und von anderen einfach links liegen gelassen. Und wenn sie nicht als Schlafplatz genutzt werden, so dienen sie allenfalls zum nagen.

Es gibt auch noch einiges an Kaninchen Zubehör:

  • Wippe
  • Spieltunnel
  • Futterbaum
  • Kuschelhöhlen
  • Hängematte

Das Wesen des Kaninchens

Kaninchen leben genau wie Meerschweinchen nicht gern allein. Ein Artgenosse an ihrer Seite ist daher unbedingt zu empfehlen. Die Tiere können kaum Schmerzempfinden ausdrücken - daher sind sie für kleinere Kinder unter 7 Jahren nicht zu empfehlen. Entgegen mancher Meinung sind Kaninchen keine Haustiere, welche sich gern auf den Schoß nehmen und sich streicheln lassen. Sie lassen allenfalls diese Liebesbezeugungen über sich ergehen, sind dabei aber alles andere als glücklich und stehen enorm unter Stress. Kaninchen gehören zu den Nagetieren, das heißt, dass Gegenstände aus Holz nicht vor ihnen sicher sind. Diese Tatsache sollte beim Freilauf beachtet werden. Übrigens: jedes Kaninchen freut sich über regelmäßige Zeiten außerhalb seines Käfigs oder Stalls. Nur so kann es sich ausreichend bewegen, genauso wie es seiner Natur entspricht.

Wie alt werden Kaninchen?

Nun, bei guter Pflege können die kleinen Nager durchaus ein Alter von 10 Jahren erreichen. Eine große Rolle spielt dabei auch die Ernährung. Für Kaninchen werden jede Menge Leckereien angeboten - doch schaut man sich die darin enthaltenen Inhaltsstoffe einmal genauer an, so kann man feststellen, dass oftmals Zucker mit verarbeitet wird. Besonders bei Tieren, welche sich nicht viel bewegen, ist dann der Weg zum Übergewicht vorprogrammiert.

Einige beliebte Kaninchenrassen:

  • Deutsche Riesen
  • Großchinchilla
  • Dalmatiner-Rex
  • Zwergwidder
  • Angora
  • Zwergfuchskaninchen

Anfallende Kosten

Die Anschaffung eines Käfigs beläuft sich auf mindestens 60 Euro - sollen 2 Tiere darin Platz finden, so verdoppeln sich auch die Kosten. Ein Hasenstall mit Freilaufgehege schlägt mit etwa 120 Euro zu Buche. Kaninchen sind recht genügsame Tiere. Für Futter, Heu und Einstreu müssen pro Tier monatlich ca. 10 Euro einkalkuliert werden. Vieles was die kleinen Nager mögen, findet sich in der eigenen Küche. Wer ein Kaninchen hat, der braucht sich um die Entsorgung von Kartoffel- und Möhrenschalen keine Sorgen zu machen. Hin und wieder etwas Salat und ein Stückchen Apfel - und das Kaninchen ist zufrieden. Für das Kaninchen selbst fallen Kosten in Höhe zwischen 25 und 45 Euro an - je nach Rasse und Geschlecht. Wer sich für einen Nager aus dem Tierheim entscheidet, der muss mit einer Schutzgebühr von etwa 20 Euro rechnen.
Text: K. L. / Stand: 19.04.2018

Was sollte man beim Umzug mit Kaninchen beachten?
Was tun, wenn das Kind Angst vor Tieren hat?