Spielen mit Kindern

Eltern und Kinder spielen
Spielen mit Kindern macht einfach Spaß - Foto: © DenisNatae

Warum ist das gemeinsame Spielen wichtig?

Beobachten wir Kinder beim Spielen, so schauen wir genau genommen den Kleinen beim Lernen und harten Arbeiten zu. Spielen ist für sie keine simple Freizeitbeschäftigung, Kinder brauchen das Spiel um sich zu entwickeln.

Eltern spielen mit ihren Kindern
Gemeinsam spielen ist wichtig - Foto: © ehrenberg-bilder
Kinder können sich nur dann zu gefestigten Persönlichkeiten entwickeln, wenn sie gelernt haben, zu spielen. Dieser Lebenszyklus kann durch nichts ersetzt werden und ist elementar für jeden Menschen. Spielen heißt daher für die Kleinen, ihre Motorik, etwa für die Grob- und Feinmotorik, die Auge-Hand-Koordination oder eine schnelle Reaktionsfähigkeit zu schulen. Spielen bedeutet aber auch, die eigenen sozialen Fähigkeiten zu verbessern, indem Freundschaften gepflegt werden, Rücksicht erlernt wird oder einfach nur das Zuhören. Und emotional betrachtet ist das Spielen für Kinder eine ideale Möglichkeit, um den Umgang mit Freude und Enttäuschung zu erlernen oder mit Aggressionen umzugehen, zum Beispiel wenn es in einem Gesellschaftsspiel verloren hat oder andere besser waren als es selbst. Kognitiv betrachtet gibt es nichts Besseres als ein Spiel für Kinder, sie trainieren das logische Denken und ihr Gedächtnis, sie lernen sich zu konzentrieren und fördern ganz allein ihre Fantasie.

Doch spielen will gelernt sein. Ein Kind wächst sprichwörtlich in das Spielen hinein. Dabei muss dem Elternhaus eine bedeutende Rolle zugeordnet werden. Eltern bieten den Rahmen, in dem sich die Kinder entwickeln werden. Sie sind neben der Kita und später der Schule der wichtigste Bezugspunkt. Dabei darf nicht unerwähnt bleiben, dass die Kinder weniger spezielle Förderangebote brauchen, sondern vielmehr eine bunte Vielfalt an Spielen, ohne sie mit Spielsachen zu überhäufen. Denn Kinder spielen so abwechslungsreich, dass es den Eltern oft gar nicht bewusst ist. Zum Beispiel malen Sie auf dem angelaufenen Badspiegel, formen wahre Kunstwerke aus Kartoffelbrei oder zählen plötzlich die Anzahl der Steine auf dem Bürgersteig und entdecken ganz gespannt ihren eigenen Schatten. Kinder erleben beinahe ihren gesamten Alltag als Spiel, ohne es wahrzunehmen. Eltern sollten diese Handlungen nur begrenzt unterdrücken.

Wie können Eltern mit ihren Kindern spielen?

Eltern helfen daher am besten ihren Kindern, indem sie alle Formen des Spiels mit ihm gemeinsam entdecken. Wichtig dabei ist, altersgerecht zu spielen. Merkt man, dass das eigene Kind weiter entwickelt ist bzw. in der Entwicklung zurückliegt, sollte man es entsprechend fördern. Zum Beispiel müssen Eltern in jedem Alter ihrer Kinder immer ausreichend Freiraum zum Toben und Bewegen geben, auch dies ist Spielen. Draußen auf dem Klettergerüst, dem Apfelbaum im Garten oder der Rutsche im Freibad können Kinder ihre eigenen Grenzen erkennen und ihr Selbstbewusstsein schulen. Spiele in Ruhe gehören ebenso zu einem facettenreichen Spielen. Bücher anschauen und vorlesen, eine ruhige Beschäftigung mit Denkspielen, Puzzles oder Malen hilft den Kindern, runter zu fahren. Die Palette an Möglichkeiten zum Spiel ist groß. Eltern sollten mit ihren Kindern singen und Fingerspiele durchführen, ab und an Rollenspiele erfinden oder ein kniffliges Geschicklichkeitsspiel einbauen.

Die Neugierde der Kinder ist unermesslich. Je nach Alter sind kleine und einfache Experimente spannend. Und selbst ein Spaziergang im Wald kann zu einem spannenden Abenteuer werden. Kinder brauchen auch das Spielen und Basteln mit ganz unterschiedlichen Materialien, gern auch aus der Natur, um zu lernen und sich selbst zu bilden.

Kinder spielen gern und leidenschaftlich, sie sehen Kleinigkeiten, die Erwachsene gar nicht wahrnehmen und entwickeln daraus ein Spiel. Besondere Förderprogramme und Computersoftware braucht ein junges Kind bis ins Vorschulalter meist nicht, aber ein vielseitiges und anregendes Spielen mit Eltern und anderen Kindern hingegen umso mehr.
Text: C. D. / Stand: 16.05.2017

[ Zum Seitenanfang ]

Weitere Kinderthemen