Waldspaziergang mit Kindern

Tipps für den Waldspaziergang

Die eigenen vier Wände hinter sich lassen und raus in die Natur - davon profitieren nicht nur wir Erwachsenen, sondern auch unseren Kindern tut der Aufenthalt unter freiem Himmel gut.

Ein schönes Erlebnis für die ganze Familie ist ein ausgedehnter Waldspaziergang, und dabei ist es egal, ob draußen die Sonne lacht oder die Wälder im Winter unter einem weißen Kleid die Zeit verschlafen. Waldspaziergang - das bedeutet Futter für unsere Seele. Anregungen für all unsere Sinne. Die klare Luft riechen, Tannenzapfen fühlen, die Vögel zwitschern hören. War das da hinten gerade ein Reh, was schnell das Weite sucht? Einheimische Tiere kennen zulernen und ihre Spuren im Wald suchen - das ist eine faszinierende Entdeckung für Groß und Klein!

Viel zu selten haben die meisten Kinder die Gelegenheit, ihre nähere Umgebung zu erforschen. Dabei warten doch hier so viele Geheimnisse darauf, entdeckt zu werden. Der Lebensraum Wald ist einzigartig. Hier verstecken sich jede Menge Tiere - angefangen bei kleinen Käferarten, über Mäuse, die schnell durchs Gebüsch huschen, den Uhu, dessen Ruf man schon von weitem vernimmt bis hin zu Rot- und Dammwild, welches man mit etwas Glück aus der Ferne beobachten kann. Immer wieder faszinierend ist es, den Waldameisen bei ihrer Arbeit zuzuschauen. Erstaunlich, wie diese kleinen Wesen ein Vielfaches ihres eigenen Körpergewichtes bewegen können! Und was ist das? Die Feder eines Eichelhähers schimmert blau auf dem Weg vor uns. Sie wandert zu den Bucheckern und Tannenzapfen und wird später daheim beim Basteln Verwendung finden.

Was kann man im Wald alles entdecken?

Wald ist nicht gleich Wald. Ein Spaziergang durch einen Laubwald ist etwas ganz anderes als eine Wanderung durch einen Nadelwald. In letzterem lässt es sich übrigens besonders im Herbst wunderbar Pilze suchen. Voraussetzung sind natürlich umfangreiche Kenntnisse auf diesem Gebiet - und wer allein nicht weiter weiß, der wendet sich vertrauensvoll an einen Pilzberater. Auf einem Waldspaziergang lernen die Kinder die verschiedenen Baumarten kennen und können anhand von gefällten Exemplaren an den Jahresringen das Alter des jeweiligen Baumes bestimmen. Mancherorts werden auch geführte Wanderungen mit dem Förster angeboten, welcher natürlich noch tiefer in die Materie einsteigt und den Kindern all ihre Fragen beantworten kann. Pilze sammeln mit Kindern

Verhaltensregeln für den Waldspaziergang

Frische Luft macht hungrig! Ein leckeres Picknick aus Brot, Gemüse, Obst und einem erfrischenden Getränk stärkt kleine und große Wanderer und gibt Kraft für den Rückweg. Selbstverständlich nehmen wir all unseren Müll wieder mit und lassen ihn auf gar keinen Fall im Wald liegen! Das ist eine der Regeln, die Waldspaziergänger beherzigen sollten. Genauso wichtig ist es, ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, dass wir Menschen nur Gäste im Lebensraum Wald sind. Das heißt: wir verhalten uns leise und vermeiden es, herumzuschreien - schließlich sollen die Tiere nicht durch uns verschreckt werden. Die Kinderstube der Tiere beginnt manchmal recht nah an den öffentlichen Wanderwegen und durch ruppiges Verhalten können wir die Tiere besonders in der Brutzeit extrem stören. Selbstverständlich gilt es nicht nur die Lebewesen im Wald zu schützen - sondern auch die Pflanzen und Bäume. Das heißt: wir reißen nicht achtlos Pflanzen aus der Erde, brechen Äste ab oder ritzen unsere Initialen in die Rinde der Bäume. Und noch eine weitere Waldregel ist wichtig: es wird nichts ungesehen abgepflückt und genascht, auch wenn die Beeren noch so verlockend scheinen. Heidelbeeren sind sehr lecker und dürfen natürlich gesammelt werden, doch es ist unbedingt notwendig, sie daheim gründlich zu waschen. Nur so kann eine Infektion mit dem Erreger des Fuchsbandwurmes vermieden werden.

Weitere Verhaltensregeln

Pilze sammeln im Wald
Bei einem Waldspaziergang mit Kindern kann man auch
Pilze sammeln - Foto: © Tkni
  • Kein Feuer machen! (Nicht rauchen!)
  • Hunde sollten an der Leine geführt werden
  • Keine Tiere fangen, verletzen oder töten
  • Hochsitze dürfen nicht betreten werden
  • Bitte keine Tiere füttern
  • Parken Sie das Auto nicht im Wald. Nutzen Sie wenn möglich dafür vorgesehene Parkplätze.
  • Tragen Sie lange Kleidung - Zeckengefahr
  • Bei Gewitter und Sturm sollten Sie den Wald schnellstmöglich verlassen
  • Lassen Sie Kinder nicht auf Holzlagerplätzen spielen
  • Unnötiger Lärm ist zu vermeiden
  • Essen Sie keine unbekannten Früchte oder Pilze

Was sollte man für einen Waldspaziergang mit Kindern mitnehmen?

Möchte man mit seinem Nachwuchs den Wald entdecken, so kann es sinnvoll sein, einen Tier- und Pflanzenführer mit in den Rucksack zu packen. So kann vor Ort gleich nachgeschlagen werden und man weiß sofort, welches Tier seinen Weg kreuzte oder welche Pflanze am Wegesrand steht. Außerdem gehört in die Tasche ein kleiner Behälter für Fundstücke, wie etwa Glitzersteine, Federn oder leere Schneckenhäuser. Ein Beutel aus Baumwolle nimmt gefundene Blätter, Eicheln und Kastanien auf und wer auf Pilzjagd ist, der wappnet sich am besten mit einem Spankörbchen und einem Taschenmesser.

So wird es Kindern nicht langweilig

Die Dauer des Waldspazierganges richtet sich nach dem Alter der Kinder. Kleineren Kids reicht ein Ausflug von einer Stunde völlig aus, während Grundschulkinder schon 7 oder 8 km wandern können. Natürlich wird man die Tour so legen, dass es dem Nachwuchs nicht langweilig wird. Vielleicht liegt ja ein Gasthaus an der Strecke oder irgendwo ist ein Geocache versteckt? (Geocaching als Familiensport) Man kann auch einen Tannenzapfenweitwurf veranstalten oder an einem Bach mit den Kindern gemeinsam ein Wasserrad bauen. Aus Holz können kleine Schiffchen geschnitzt werden, welche ein Segel aus einem großen Blatt erhalten und danach im nassen Element schwimmen dürfen. Richtig abenteuerlich wird so ein Spaziergang, wenn es im Wald einen Kletterpark gibt!

Im Wald gibt es vieles zu erleben - und jeder Spaziergang birgt ganz besondere Geheimnisse in sich. Diese gemeinsam mit den Kindern zu entdecken - dabei wünschen wir Ihnen viel Freude!
Text: K. L. / Stand: 15.03.2017