Schwanger im Winter

Schwangere beim Spaziergang im Winter
So überstehen Schwangere die Kälte im Winter - Foto © satura_

So überstehen Schwangere die Kälte

In diesem Artikel geben wir Schwangeren 6 Tipps, damit sie die Kälte im Winter gut überstehen. Wer schwanger im Winter ist, sollte einiges beachten:

Schwanger im Winter - 6 Tipps für werdende Mütter

Die Wintermonate gelten als gemütlich und angenehm, wenn es um werdende Mütter und ihr Wohlbefinden geht. Sommerliches Schwitzen und brütende Hitze spielen hier keine Rolle mehr und auch der Babybauch lässt sich im Winter meist behaglicher verpacken. Doch auch wer schwanger im Winter ist, sollte einige Punkte beachten.

1. Die richtigen Tees auswählen

Es sich mit einem heißen Tee auf dem Sofa gemütlich zu machen und in Katalogen für die Erstausstattung zu blättern, macht vielen Schwangeren im Winter Spaß. Einige Teesorten und Inhaltsstoffe eignen sich jedoch weniger für Schwangere. Ein Blick auf die Verpackung verrät, ob sich eventuell fragwürdige Kräuter im Tee befinden.

Meiden sollten Schwangere
  • Himbeer- sowie Brombeerblätter
  • Frauenmantel
  • Salbei
  • Pfefferminze
  • Schafgarbe
  • Kreuzkümmel
  • Eisenkraut
  • Wermut
Ganz gewöhnliche Kräutertees aus dem Supermarkt oder auch Früchtemischungen mit winterlichem Aroma können Schwangere jedoch ohne Bedenken genießen. Etwas Honig oder Agavendicksaft im Tee versüßen die kleine Pause. Der Vorteil des Teetrinkens im Winter: Schwangere sorgen so für eine gesteigerte Flüssigkeitsaufnahme, was nicht nur für das Baby, sondern auch für Haut und Immunsystem gut ist.
Lesen Sie auch: Ernährung in der Schwangerschaft

2. Winterliche Gewürze in Maßen genießen

Klassische Gewürze aus der winterlichen Küche sind Zimt, Ingwer, Muskat, Kardamom und Nelke. Hier warnen Hebammen und Frauenärzte häufiger vor übermäßigem Verzehr, da sich manches Gewürz wehenfördernd auswirken kann. Angst müssen Schwangere jedoch nicht haben. Wer nicht täglich mehrere Packungen Zimtsterne oder Lebkuchen isst, muss keine unangenehmen Folgen befürchten. Ohnehin sollte zu viel Süßes auch in der Schwangerschaft nicht auf dem Speiseplan stehen, um Übergewicht und Schwangerschaftsdiabetes zu vermeiden.

3. Schwangere sollten sich im Winter an der frischen Luft bewegen

Ein geruhsamer Spaziergang in der verschneiten Umgebung tut Schwangeren gut. Wer möchte, kann auch mit Babybauch noch zum Nordic Walking aufbrechen und etwas für die eigene Fitness tun. Grundsätzlich gilt jedoch: Wird es draußen kalt und glatt, steigt das Risiko für Stürze. Schwangere sollten daher nur mit festen Schuhen ins Freie gehen und sich dort bewegen, wo der Untergrund nicht allzu glatt ist.

Wintersport wie Skifahren, Snowboarden oder auch Schlittschuhlaufen sollten Schwangere indes eher auf das nächste Jahr verschieben. Zu groß ist die Gefahr, dass das Ungeborene bei einem Sturz verletzt werden könnte. Auch Ablösungen der Plazenta könnten eine Folge von Unfällen im Schnee sein.
Lesen Sie auch: Sport in der Schwangerschaft

4. Schwangere sollten nicht zu heiß baden

Es gibt nichts besseres als ein schönes Vollbad am Ende eines langen Wintertages. Schwangere sollten jedoch darauf achten, dass das Badewasser nicht wärmer als 37 Grad wird. Mit einem Badethermometer für Babys lässt sich das leicht kontrollieren. Auch sollte das warme Bad nach etwa zehn Minuten beendet werden, um vorzeitige Wehen oder Kreislaufprobleme zu vermeiden.

5. Erst nach dem ersten Trimester saunieren

Viele Schwangere genießen während der Wintermonate auch die behagliche Wärme einer Sauna. Nach dem ersten Trimester ist hiergegen nichts einzuwenden, zuvor jedoch sollte die Sauna tabu sein. Wollen Schwangere in die Sauna gehen, sind eher mildere Temperaturen von etwa sechzig Grad und kürzere Saunagänge empfehlenswert. Nach dem Saunieren sollten sich schwangere Frauen in Ruhe erholen und behutsam abkühlen.

6. Schwanger im Winter - Immunsystem stärken

Eine abwechslungsreiche Ernährung mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen stärkt das Immunsystem, auch wenn man schwanger im Winter ist. Wer sich zusätzlich an der frischen Luft bewegt und ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt, schützt sich bestmöglich vor lästigen Infekten.

Und kommt es dann doch einmal zu Schnupfen oder Husten, sollten Schwangere nicht einfach zu Medikamenten greifen. Alle Mittel, sowohl homöopathisch als auch konventionell, sollten zuvor vom behandelnden Arzt oder einer Hebamme abgesegnet werden. Bei leichten Erkältungen genügt es oft, ein oder zwei Tage das Sofa zu hüten und zu entspannen. Auch Inhalieren mit Salzwasser kann beim Befreien der Atemwege helfen.
Lesen Sie auch: Medikamente in der Schwangerschaft
Text: A. W. / Stand: 15.11.2017

[Bitte beachten Sie: Unsere Artikel können nicht den Rat eines Arztes ersetzen. Bei gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte immer an einen Arzt Ihres Vertrauens!]

[ Zum Seitenanfang ]

Weitere Informationen über die Schwangerschaft

Mehr Schwangerschaftsthemen