Hauptschulen in Deutschland

Was ist eine Hauptschule?

An einer Hauptschule können bei Vorliegen entsprechender Voraussetzungen alle Abschlüsse der Sekundarstufe 1 erworben werden. Mit der Versetzung in die 10. Klasse wird nach der 9. Klasse ohne Abschlussverfahren automatisch der Hauptschulabschluss erworben. Anschließend besuchen die Schülerinnen und Schüler die 10. Klasse Typ A oder Typ B. Dies ist abhängig von den erbrachten Leistungen. Nach Beendigung der 10. Klasse Typ A wird in einem Abschlussverfahren der Hauptschulabschluss nach 10 Klassen erworben. Nach der 10. Klasse Typ B kann nach einem zentralen Abschlussverfahren der mittlere Schulabschluss bzw. die Fachoberschulreife erworben werden. Liegen hervorragende Leistungen vor, kann zusätzlich die Berechtigung zum Besuch des Gymnasiums erworben werden.

Für wen ist die Hauptschule geeignet?

Ein wichtiger Bestandteil der Hauptschule ist die Arbeitslehre. Sie umfasst die Fächer Hauswirtschaft, Wirtschaftslehre und Technik und wird in der 7. bis 10. Klasse unterrichtet. Hier werden grundlegende Kenntnisse in den einzelnen Bereichen vermittelt, die einen wesentlichen Beitrag für die spätere Berufsorientierung leisten soll. Ein weiterer großer Bereich ist das Arbeitsverhalten. Hier werden soziale und fachbezogene Kompetenzen für späteren Bildungs- und Berufsweg vermittelt. Neben dem Sozialverhalten wird das Arbeitsverhalten (Leistungsbereitschaft, Zuverlässigkeit und Sorgfalt) seit dem Schuljahr 2007/2008 auf den Zeugnissen bewertet. Auf wichtige Basiskompetenzen, wie Lesen, Schreiben, Rechnen und die Bewältigung des alltäglichen Lebens, wird in der Hauptschule besonderen Wert gelegt.

Die üblichen Fächer an der Hauptschule sind

  • Biologie
  • Chemie
  • Physik
  • Mathematik
  • Deutsch
  • Religion
  • Geschichte/Politik
  • Erdkunde
  • Englisch
  • Sport

Vor allem das Fach Deutsch hat eine bedeutende Aufgabe, nämlich die sprachlichen Fähigkeiten auf Verstehen, Ausdruck und Verständigung zu festigen. Der Deutschunterricht baut auf die in der Grundschule erworbenen Kenntnisse auf und bereitet die Schülerinnen und Schüler auf die spätere Ausbildung vor. Im Anschluss sollen sie in der Lage sein, die Sprache mündlich und schriftlich korrekt wiederzugeben. Es geht maßgebend darum, die Sprache richtig einzuschätzen und situationsgerecht zu gebrauchen.

Welcher Lehrstoff wird vermittelt?

In den Jahrgangsstufen 5 und 6 werden die Kenntnisse der Schülerinnen und Schüler aufgearbeitet und gefestigt. In den Klassen 7 und 8 wird auf praktische Erfahrungen im Rahmen von Betriebspraktika gesetzt. Damit sollen erste Erfahrungen im beruflichen Alltag gesammelt werden. Die Jahrgangsstufen 9 und 10 bereiten auf die Abschlussprüfungen vor. Grundkurse werden hier durch Erweiterungskurse ergänzt. Erweiterungskurse werden beispielsweise in Mathematik und Englisch angeboten. Interessierte Schülerinnen und Schüler werden mit zusätzlichen Aufgaben gefördert, wenn diese einen höheren Schulabschluss anstreben. Dazu zählen auch weitere Fremdsprachen, wie Französisch, Italienisch, Russisch oder Türkisch.

Was sind Ganztagshauptschulen?

Neben den normalen Hauptschulen (auch Halbtagshauptschule genannt) gibt es auch sogenannte Ganztagshauptschulen. Hier werden an drei bis fünf Wochentagen alle Unterrichts- und Förderstunden auf den Vormittag und den Nachmittag verteilt. Ganztagshauptschulen arbeiten in der Regel mit anderen sozialen Einrichtungen, wie der Jugendhilfe sowie kulturellen und sportlichen Einrichtungen, zusammen. Die Unterrichtstage werden vorab explizit geplant, können aber für jeden Schüler unterschiedlich ausfallen. Auf eine gemeinsame Mittagspause etwa wird aber großen Wert gelegt, um eine soziale Gemeinschaft zu fördern.
Text: St. H. / Stand: 12.10.2019

Eltern von Schülern einer Hauptschule sehen sich oft diesen Problemen gegenüber:

Lesenswerte Artikel:

Schulformen

Schule

Kinder