Internate in Deutschland

Mädchen im Internat
Viele Kinder gehen heute sehr gerne in ein Internet. - Foto: © olly - stock.adobe. com

Was ist ein Internat?

Es gibt viele Gründe, warum Kinder und Jugendliche auf ein Internat geschickt werden. Meistens ist die familiäre Situation dafür ausschlaggebend. Wenn beide Elternteile berufstätig sind und die Woche über kaum Zeit für die Kinder haben, dann bietet ein Internat eine hervorragende Alternative zur externen Regelschule. Auch alleinerziehende Väter und Mütter entscheiden sich oft für die Unterbringung ihres Kindes oder ihrer Kinder im Internat. Dort haben sie nicht nur die Gewissheit, dass das Kind eine gute Ausbildung bekommt, sondern auch, dass es gewissenhaft betreut wird.

Kosten für Internate in Deutschland

Es ist noch gar nicht so lange her, da war die Aussicht, auf ein Internat geschickt zu werden, fast so etwas wie eine Drohung. Die schulischen "Anstalten" galten als sehr streng und extrem leistungsorientiert; die Familien von Internatskindern standen im Ruf, reich aber herzlos zu sein. Heute hat man sich von solchen Vorurteilen längst verabschiedet. Was sich allerdings von damals bis heute nicht geändert hat, das ist die Tatsache, dass eine Schulkarriere im Internat Geld kostet. So viel Geld, dass der Aufenthalt im Internat bis heute fast ausnahmslos das Privileg wohlhabender Familien ist. Unter 1000 Euro Gebühr pro Monat geht gar nichts. In den Häusern mit dem besten Ruf zahlt man alle vier Wochen aber auch leicht schon mal annähernd 3000 Euro. Schüler können beispielsweise Ferienjobs annehmen, um einen kleinen Teil der Kosten selbst zu tragen.

Sind Internate besser als Regelschulen?

Anerkannte Internate in Deutschland sind immer auch anerkannte Privatschulen. Wer hier seinen Abschluss macht, der hat nicht selten bereits einen enormen Vorsprung vor Absolventen ganz normaler Regelschulen. Privatschulen müssen zwar wie alle anderen auch die staatlich geforderten Lehrpläne einhalten, vermitteln aber oft darüber hinaus noch weitere Kompetenzen. Das ist nicht zuletzt deshalb möglich, weil in der Internatsschule oft die Klassen deutlich kleiner sind und die Lehrer mehr Zeit mit ihren Schülerinnen und Schülern verbringen. Deshalb werden immer wieder, auch externe Jungen und Mädchen in Internatsschulen beschult. Dafür verlangen die Internate dann ein monatliches Schulgeld, das je nach Status der Einrichtung etwa bei 200 bis 500 Euro im Monat liegt. "Externe" gehen nach dem Unterricht nach Hause. "Interne", also die, die im Internat auch wohnen, sehen ihre Familie dagegen meist nur am Wochenende. Dann dürfen Internatskinder in aller Regel ihre Familien besuchen.
[Tipps für ein schönes Wochenende mit der Familie]

Die Familienbesuche am Wochenende sind eine große Veränderung gegenüber dem Internatsleben von einst. In den Fünfziger und Sechziger Jahren ging die Internatspädagogik davon aus, dass Kinder lediglich in den Ferien zu ihren Eltern und Geschwistern zurückkehren sollten. In den siebziger Jahren wandelte sich diese Einstellung und die Vorgaben wurden deutlich lockerer. Heute können die Kinder und Jugendlichen in den meisten deutschen Internaten das Haus für einen Familienbesuch am Wochenende verlassen, sie müssen es aber nicht.

Welche Internatsformen gibt / gab es?

  • Alumnat
  • Hermann-Lietz-Schulen
  • Jesuitenschule
  • Waldorf Internat
  • Klosterschule
  • Knabenseminar
  • Kolleg
  • Konvikt
  • Mädchenpensionat
  • Sportinternat
  • Es gibt weitere Internatsformen!

Nicht alle Internate bieten eine Ausbildung in allen Schulstufen an. Fast immer sind es ohnehin Gymnasiasten, die an Internaten beschult werden. Manchmal beginnt das mit der fünften Klasse, in anderen Internaten wird nur die Oberstufe beschult. Ein guter Abschluss an einem guten Internat öffnet viele Türen, die in die Zukunft führen. Jedes Internat hat sein eigenes soziales Netzwerk, das es den Absolventen leicht macht, nach dem Abitur die richtige Universität oder das richtiger Unternehmen für die Berufsausbildung zu finden.
Was tun wenn mein Kind Probleme beim Schulwechsel hat?
Text: St. H. / Stand: 04.06.2019

Lesenswerte Artikel:

Schulformen

Schule

Kinder

[ Zum Seitenanfang ]