Die Schultüte

In diesem Artikel finden Sie Informationen und Tipps rund um die Schultüte. Erfahren Sie woher der Brauch der Zuckertüte kommt und was man alles in die Tüte stecken kann.

Schultüte basteln oder kaufen?

Gefüllte Zuckertüten
Eine Schultüte sollte bei keiner Einschulung fehlen
Foto: © Blacky

Das Ende der Kindergartenzeit naht und der Schulanfang steht bevor. Die kleinen ABC-Schützen sind seit Wochen aufgeregt und das nicht nur wegen dem kommenden Schulalltag. Nein - das wichtigste für die zukünftigen Schüler ist natürlich die Schultüte! Und so wird meist in den letzten Wochen vor dem Schulstart im Kindergarten ein Zuckertütenfest gefeiert. Dann hängen für die zukünftigen Schüler am "Zuckertütenbaum" schon mal kleine Schultüten. Diese sind angeblich dort gewachsen und inzwischen so groß, dass sie "geerntet" werden können - das heißt: es ist Zeit für die Schule!

Eine Schultüte zur Einschulung

Die Schultüte - auch als Zuckertüte bezeichnet - hat ihre Wurzeln in der ehemaligen DDR. Bereits um 1810 herum wurde den Schülern aus Sachsen und Thüringen so der Eintritt in die Grundschule versüßt. Ab 1950 konnten sich dann auch westdeutsche Kinder über diese bunte Tüte freuen. In anderen Ländern ist der Brauch der Zuckertüten-Übergabe beim Eintritt in die Grundschule dagegen eher unbekannt.

Die runde oder sechs-eckige Schultüte wird von den Eltern am Tag der Einschulung überreicht. Meist geschieht dies im zukünftigen Klassenzimmer des Schulanfängers, manchmal aber auch direkt zur offiziellen Einschulungsfeier. Stolz tragen die Kleinen dann "ihre" Schultüte nach Hause. Auch die Geschwisterkinder werden nicht vergessen: sie werden mit einer kleinen Zuckertüte, die mit einigen Süßigkeiten gefüllt ist, bedacht.

[ Zum Seitenanfang ]

Schultüte selber basteln

Schultüten können entweder gekauft oder selbst gebastelt werden. Dazu sind Rohlinge im Fachhandel erhältlich. In manchen Regionen ist es ein schöner Brauch, die Schultüte für das eigene Kind selbst herzustellen. So entstehen in mühevoller Kleinarbeit ganz individuelle Kunstwerke, die sich wirklich sehen lassen können. Wer die Zeit dafür nicht hat oder mit Papier, Schere und Kleber nicht viel anfangen kann, der kauft einfach eine fertige Zuckertüte. Die Auswahl ist riesig und für jeden Geschmack ist es etwas dabei. Sowohl für Jungen als auch für Mädchen werden wunderschöne Motive angeboten. Passend dazu gibt es Schleifen und Bänder zu erwerben.

Was gehört in die Zuckertüte?

Hat man dann die Schultüte gekauft beziehungsweise gebastelt, so stellt sich die Frage nach der Füllung. Dabei ist darauf zu achten, dass die gefüllte Zuckertüte auf jeden Fall vom Kind selbst getragen werden kann! Schwere Dinge sind daher für den Inhalt nicht geeignet und sollten besser extra verpackt überreicht werden. Da die Schultüte nach unten spitz zuläuft, sollte man als allererstes zum Beispiel eine ähnlich geformte Tüte mit Süßigkeiten hineinpacken. Auch kleinere Bekleidungsstücke, wie etwas Unterwäsche oder Socken mit dem Lieblings-Comic-Star können als Basis dienen. Danach müssen Sie einfach probieren, in welcher Reihenfolge Sie die gekauften Dinge am besten in der Schultüte unterbringen. Der Inhalt der Zuckertüte sollte eine bunte Mischung aus nützlichen Dingen, Süßigkeiten und kleinerem Spielzeug sein. Folgende Dinge werden gern dafür gekauft:

  • Spielzeugautos
  • kleine Puppen
  • kurze Sportbekleidung
  • Unterwäsche
  • Schablonen zum Zeichnen
  • Murmeln
  • Springseil
  • kleines Buch

Dazu kommen natürlich die allseits beliebten Süßigkeiten, die in keiner Zuckertüte fehlen dürfen! Allerdings sollten es nicht zu viele sein, denn sicher werden fast alle Gäste ebenfalls Süßigkeiten schenken.

Die Schultüte wird mit einer am oberen Rand angebrachten farbigen Gaze verschlossen. Mancherorts ist es üblich, auf die Zuckertüte noch einen "Aufbau" anzubringen. Dieser nimmt leider viel zu häufig überhand, und dem künftigen Schüler ist es fast unmöglich, solch eine ausladende Schultüte überhaupt noch zu tragen. Besser: ein kleines Plüschtier und/oder ein paar kleinere Blumen als Dekoration oben auf der Schultüte anbringen.

Diverse Deko-Studios bieten die Möglichkeit, die dort gekaufte Zuckertüte zu befüllen und entsprechend den Wünschen der Eltern auszugestalten. Diese geben dann nur noch den Inhalt für die Zuckertüte im Deko-Studio ab und erhalten kurz vor dem Schulanfang die fertig gefüllte, dekorierte Zuckertüte zurück. Mit ein bisschen Geschick kann man sich die Ausgaben dafür aber sparen. Mit einer guten Freundin, die beim befüllen und dekorieren zur Seite steht, ist diese Aufgabe auch ohne Profis zu meistern.

Nun kann der Tag der Einschulung kommen. Freuen Sie sich auf strahlende Kinderaugen, wenn Sie Ihrem Nachwuchs seine Zuckertüte überreichen!
Text: K.L. / Stand: 20.03.2019

[ Zum Seitenanfang ]