Wie findet man ein geeignetes Bauunternehmen?

Mit dem richtigen Bauunternehmen in die eigenen vier Wände

Nach langer Suche haben Sie ein passendes Baugrundstück gefunden.

Der Kaufvertrag ist unterzeichnet und nun steht als nächster Schritt die Auswahl eines geeigneten Bauunternehmens auf den Plan. Keine leichte Aufgabe, denn die Anbieter sind zahlreich und die meisten Menschen bauen nur einmal in ihrem Leben, so dass sie in diesem Bereich nicht auf ihre eigenen Erfahrungen zurückgreifen können. Doch mit genügend Zeit, einem gesunden Menschenverstand und der nötigen Portion Skepsis lässt sich auch diese Hürde auf den Weg zum eigenen Haus meistern.

Fertigteil- oder Massivhaus?

Bevor Sie sich verschiedene Angebote einholen können, sollten Sie sich Gedanken um die Art des Hauses machen, welches Sie zu bauen gedenken. Soll es ein Fertigteil-Haus werden oder Stein auf Stein gemauert sein? Wünschen Sie sich eine richtig urige Bleibe aus Blockbohlen oder möchten Sie zukünftig in einem Öko-Haus leben? Diese Entscheidung steht ganz am Anfang und sollte wohl durchdacht sein. Alle Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Natürlich spielen auch die finanziellen Möglichkeiten sowie die örtlichen Gegebenheiten eine Rolle. So dürfen Holzhäuser in manchen Gegenden nicht gebaut werden und auch bestimmte Fassadenvarianten, wie etwa Klinker, sind nicht überall gestattet.

Hausbaufirma oder einzelne Gewerke?

Entscheiden Sie sich für ein Hausbauunternehmen, so haben Sie die wenigste Rennerei. Hier erhalten Sie alle Leistungen aus einer Hand und müssen nicht die einzelnen Gewerke selbst koordinieren. Die meisten privaten Bauvorhaben werden so realisiert. Nachteil: Sie können nicht frei entscheiden, welche Handwerker an Ihrem Haus bauen. Die Alternative zu einem Komplettanbieter sind einzelne Unternehmen, welche Schritt für Schritt den geplanten Bau ausführen. Auswahl, Organisation und Planung liegen ganz in Ihrer Hand - und sind natürlich mit einem gewissen Zeitaufwand verbunden.

Welche Gewerke braucht man für den Hausbau?

  • Tiefbauer
  • Maurer
  • Zimmermann
  • Dachdecker
  • Tischler
  • Estrichleger
  • Heizungsinstallateur
  • Elektriker
  • Innenausbaufirma
  • Evtl. Fliesenleger und Maler

Angebote von Bauunternehmen einholen

Egal ob Hausbaufirma oder einzelne Gewerke: holen Sie sich unbedingt mehrere Angebote ein. Vergleichen Sie genau das Preis-Leistungs-Verhältnis. Oftmals ist das schwierig, da nie exakt dieselben Posten angeboten werden. Ist bei dem einen Unternehmen eine 36er Außenwand vorgesehen, so kann es bei der scheinbar preiswerteren Firma nur eine 24er sein. Auch die verwendeten Dämmstoffe, die Qualität des Außenputzes und die Wahl der Sanitärkeramik können variieren, so dass ein scheinbares Schnäppchen sich schnell als billige Bauvariante herausstellen kann. Der Endpreis allein ist nicht das entscheidende Kriterium, sondern wie viel Haus Sie für Ihr gutes Geld bekommen.

Der persönliche Kontakt

Unverzichtbar auf der Suche nach dem richtigen Bauunternehmen ist der persönliche Kontakt. Oftmals zeigt sich schon auf den ersten Blick, ob der potentielle Baupartner einem nur das blaue vom Himmel verspricht oder ob er als seriöser Unternehmer Sie in all Ihren Fragen und Bedenken ernst nimmt. Besprechen Sie detaillierte Punkte Ihres Bauvorhabens und fühlen Sie Ihrem Gegenüber dabei ruhig mit speziellen Fragen auf den Zahn. Sie werden merken, ob das ausgewählte Unternehmen wirklich etwas von seinem Fach versteht oder ob es sich nur mit Belanglosigkeiten versucht herauszuwinden. Eine gute Baufirma nickt nicht all Ihre Ideen mit einem lapidaren "Alles kein Problem!" ab, sondern bringt gegebenenfalls auch Einwände hervor und bietet alternative Lösungen an.

Referenzobjekte des Bauunternehmen besichtigen

Hausbaufirmen bieten ihren zukünftigen Bauherren fast immer die Möglichkeit zur Besichtigung diverser Referenzobjekte an. Und diese sollten Sie auch nutzen! Schauen Sie sich ruhig verschiedene Einfamilienhäuser an, welche das Unternehmen gebaut hat und treten Sie mit den jeweiligen Hausbesitzern in Kontakt. Wie zufrieden waren diese mit der Beratung und dem Bauablauf und wie kulant zeigten sie sich bei auftretenden Problemen? Auch einer seriösen Baufirma können Fehler unterlaufen - die Frage dabei ist nur, wie sie damit umgehen.

Drum prüfe, wer sich (ewig) bindet

Gerade im Bereich der Hausbaufirmen tummeln sich viele schwarze Schafe. Immer wieder hört man, dass ein Unternehmen Konkurs angemeldet hat und nun die Firma auf einen anderen Familienangehörigen weiter laufen lässt. Als Außenstehender schaut man hier nur schwer hinter die Kulissen - daher ist es besonders wichtig, alle verfügbaren Informationsquellen anzuzapfen. Eventuell kann auch eine Auskunft bei der Schufa eingeholt werden, wenn Zweifel an der Solidität des Unternehmens bestehen.

Haben Sie sich für ein Hausbauunternehmen entschieden, so lassen Sie sich auf keinen Fall zu einem schnellen Vertragsabschluss drängen. Bestehen Sie darauf, den Vertrag vor der Unterzeichnung in Ruhe zu Hause durchzulesen. Legen Sie diesen am besten einem Rechtsanwalt vor - dieser prüft, ob versteckte Klauseln zu Ihrem Nachteil sein können und gibt Informationen darüber, ob alle wichtigen Details aufgelistet sind. Zu einem Bauwerksvertrag gehören in jedem Fall eine exakte Bau- und Leistungsbeschreibung, Informationen über den Ausstattungs-Standart sowie genaue Angaben über den Beginn und die Länge der Bauzeit. Eine vereinbarte Bauzeitgarantie, eine Fertigstellungsbürgschaft und eine Gewährleistungsbürgschaft erweisen sich als sinnvoll.

Ein Haus zu bauen ist eine Investition in die Zukunft. Die Suche nach dem richtigen Baupartner ist mit Sicherheit nicht einfach. Neben den oben genannten Fakten entscheidet dabei nicht selten auch die innere Stimme. Haben Sie oder Ihr Partner auch nur den leisesten Zweifel in Bezug auf die in Frage kommende Baufirma, so sollten Sie lieber die Finger davon lassen und sich noch etwas mehr Zeit geben, um ein anderes Bauunternehmen zu finden.
Text: K. L. / Stand: 04.06.2019

Was tun, wenn die Nachbarn sich über Baulärm beschweren?

Mehr zum Thema Wohnen