Entwicklung des Kindes im 8., 9. und 10. Lebensjahr

Junge und Vater beim Fahrrad fahren
Im 8. - 10. Lebensjahr sind Kinder gern sportlich aktiv
Foto: © Petro Feketa


Inhaltsverzeichnis dieses Artikel:

Wichtige Entwicklungsschritte im achten, neunten und zehnten Lebensjahr

Ab dem 8. Lebensjahr erreicht das Kind eine neue Entwicklungsphase: seine Denkweise ist nun wesentlich rationaler geworden. Es unterscheidet immer mehr zwischen sich selbst und den anderen und versteht, dass Menschen unterschiedliche Meinungen haben. Die Hand-Auge-Koordination entwickelt sich weiter und das Kind probiert die neu erlangten Fähigkeiten in vielerlei Hinsicht aus.

Spaß und Wettbewerb

7 - 9-jährige Kinder besitzen ein gesteigertes körperliches Bewusstsein und testen dies natürlich gern aus. Sie sind häufig aktiv beim Rollschuhfahren, Schlittschuhlaufen, Fußballspielen oder Schwimmen, fahren gern mit dem Rad, tanzen, musizieren oder treten verschiedenen Sportvereinen bei. Dabei geht es nicht nur um den Spaß allein, sondern auch um den Wettbewerb mit anderen Kindern. Wie gut bin ich? Was unterscheidet mich von meinen Freunden? Wo liegen meine Stärken? In dieser Lebensphase ist zwar der Vergleich mit Gleichaltrigen sehr wichtig, dennoch treten Kinder in diesem Alter nicht nur gegeneinander an, sondern erleben auch erste Erfahrungen in Sachen Teamarbeit. Wie kann man sich gegenseitig ergänzen? Wo kann ich meinen Freund unterstützen und er mich? Erreichen wir zusammen nicht mehr als jeder für sich allein? 7 - 9-jährige testen ihre Teamfähigkeit - und scheitern natürlich auch noch oft daran. Aber dies wird sich im Laufe der nächsten Monate kontinuierlich verbessern. Mehr zum Thema Sport für Kinder

Lesen und Rechnen

Die Kindergartenzeit ist nun vorbei und erste Erfahrungen in der Schule konnten gesammelt werden. Die Kinder fangen an, mathematische Konzepte hinter den Zahlen zu verstehen, da sie jetzt zählen und Dinge abmessen. Ihr bester Taschenrechner sind die eigenen Finger, mit deren Hilfe sie Aufgaben lösen und Mengen begreifen. Tipps zum Rechnen lernen
Geübte kleinere Textabschnitte werden schon recht fließend gelesen. Diese neu erlernte Fähigkeit wird in den nächsten Monaten durch kontinuierliches Üben weiter ausgebaut. (Lesen üben mit Kindern) Bereits 7-jährige sind schon gut im Fragenstellen und Problemlösen. Mit ihrem experimentellen Ansatz betrachten sie eine Situation unter verschiedenen Gesichtspunkten und bauen häufig praktische Versuche zum Erreichen der Lösung mit ein.

Feinmotorisch gut unterwegs

Über verfeinerte visuelle und konkrete Hinweise sind Kinder im 8. - 10.Lebensjahr dazu in der Lage, ihre Körperbewegungen zeitlich und räumlich besser zu koordinieren und auf andere abzustimmen. Daraus resultiert auch die Weiterentwicklung der Hand-Augen-Koordination sowie der Flexibilität, Beweglichkeit, Balance und Präzision. Die Feinmotorik hat nun eine Entwicklungsstufe erreicht, die es den Kindern ermöglicht, mit unterschiedlichen Werkzeugen (zum Beispiel Säge oder Hammer) korrekt umzugehen und sich in verschiedenen Handarbeiten zu üben. Nicht nur Mädchen, sondern auch Jungen können nun lernen, mit Nadel und Faden zu arbeiten, zu häkeln, zu stricken oder Freundschaftsbänder zu knüpfen. Das 8. - 10. Lebensjahr ist auch die Zeit, in der sich viele Kinder an einem Instrument ausprobieren. Gut zu wissen: an den meisten Musikschulen wird ein sogenanntes "Instrumentenkarussell" angeboten. Hier können die Kinder verschiedene Instrumente jeweils für kurze Zeit testen und so erproben, welches ihnen am ehesten liegt. Zum Beispiel Streichinstrumente für Kinder

Ich-Bewusstsein stark weiterentwickelt

Jeder Mensch hat seine eigene Meinung - diese Tatsache erkennen Kinder in dieser Lebensphase inzwischen ganz gut. Sie verstehen ihr Gegenüber immer besser und sind in der Lage, sich in verschiedene Gefühlszustände hineinzuversetzen. So können sie beispielsweise die Mama trösten oder sich so richtig mit der besten Freundin freuen. Im Zusammensein mit anderen versuchen die Kinder nun, Regeln zu verstehen, diese einzuhalten und auch mal zu verhandeln. Sie bewerten sich selbst und auch ihre Wirkung auf andere - eine positive Folge des weiterentwickelten Ich-Bewusstseins. Ihr Gerechtigkeitsempfinden ist stark ausgeprägt und um den besten Freund zu verteidigen, werden auch mal nicht so feine Maßnahmen ergriffen. Dass man Konflikte am besten mit Worten klärt - das Verständnis dazu beginnt erst langsam zu wachsen.

Ideale gesucht

Mit 7 - 9 Jahren unterscheiden Kinder zwischen ihrer Erscheinung und ihrer Wirkung auf andere (Verhalten und Aussehen). Sie beginnen zu begreifen, dass das Verhalten von anderen Menschen nicht zwangsläufig deren Gedanken entsprechen muss und dass die Denkweise des Gegenübers nicht immer mit der eigenen Meinung einhergeht. Ein ziemlich komplexes Thema, über das Kinder in diesem Alter oftmals ins Grübeln kommen. Wie gut, wenn es da einen besten Freund/eine beste Freundin gibt! Mit solch einem Vertrauten an der Seite lässt sich vieles bereden. Gleichzeitig brauchen Kids im 8. - 10. Lebensjahr aber auch Ideale, zu denen sie aufsehen und mit denen sie sich identifizieren. Das können Personen aus der Musikszene oder der Sportwelt sein, der Leiter vom Kinder- und Jugendgottesdienst oder aber auch die Patentante.
Entwicklung im 11. - 13. Lebensjahr
Text: K. L. / Stand: 20.05.2019

Interessante Artikel:

Entwicklung des Kindes:

Kinder & Jugendliche:

[ Zum Seitenanfang ]