Entwicklung des Kindes im 14. Lebensjahr (Jungen)

Drei übermütige 13-jährige Jungen
Im 14. Lebensjahr testen Jungen gern mal ihre Grenzen
Foto: © grafikplusfoto

Inhaltsverzeichnis dieses Artikel:

Wichtige Entwicklungsschritte im vierzehnten Lebensjahr bei Jungen

Mit etwa 11 Jahren beginnt die Pubertät bei Jungen, ab dem 14. Lebensjahr jedoch startet die Hochphase dieser schwierigen Zeit. Von nun an sind die nächsten 3 bis 4 Jahre geprägt von Wachstumsschüben, Hormonschwankungen, Pickeln und Zahnspangen, aber auch von der ersten richtigen Liebe bis hin zu den ersten sexuellen Erfahrungen der Jungen. Von Streit und Ärger bleibt keine Familie verschont. Die heranwachsenden Teenies reifen zu einer eigenständigen Persönlichkeit heran und fordern immer mehr Autonomie ein. Mehr über die Pubertät bei Jungen

Ein Junge wird zum Mann

Die Mädchen sind den Jungen meist um zwei Jahre voraus. Doch auch bei den heranwachsenden männlichen Kindern treten nach und nach unvermeidlich die typischen Veränderungen des Körpers während der Pubertät auf. Dazu gehören regelrechte Wachstumsschübe von bis zu zehn Zentimetern im Jahr. Die Hände und Füße werden signifikant größer, die Silhouette nimmt zunehmend mit breiten Schultern und schmalen Hüften maskulinere Formen an. Binnen kurzer Zeit baut der Körper des Jungen rasch Muskelmasse auf. Aufgrund dieser starken physischen Veränderung wirken Jungen während der Pubertät oft unproportioniert und zeigen sich aufgrund des neuen Körpergefühls recht ungelenk.

Der Körper der Jungen wird mit Hormonen geflutet

Den Beginn der Pubertät läutet die Hypophyse ein, also die Hirnanhangsdrüse. Sie sorgt dafür, dass der Körper das männliche Geschlechtshormon Testosteron ausschüttet. Letzteres nimmt vor allem Einfluss auf das Wachstum des Penis und der Hoden, Samenzellen werden gebildet. Der Penis wächst im Alter von 9 bis 17 Jahren, die Hoden haben ca. mit 14 Jahren ihre letztendliche Größe erreicht. Während der Hochphase der Pubertät erleben die Jungen ihren ersten Samenerguss (Ejakularche) - teils während eines feuchten Traumes in der Nacht (Pollution), teils durch Masturbation (Masturbarche). Unweigerlich führt der Ausstoß des Testosterons auch dazu, dass Scham- und Achselhaare gebildet werden. Gleichermaßen setzt der Bartwuchs ein. Der anfängliche weiche Flaum über der Oberlippe weicht mit der Zeit den Bartstoppeln, die sich auch im Kinn- und Wangenbereich zeigen. Die erste Rasur steht an. (Tipps für die Rasur) Einen richtigen Bartwuchs erkennt man jedoch erst in der spätpubertären Phase ab dem 16. Lebensjahr. Ebenfalls mit der hormonellen Umstellung verbunden, ist der Stimmbruch in diesem Alter. Stimmbänder und Kehlkopf wachsen, was wiederum eine um eine Oktave tiefere Stimme zur Folge hat. Währenddessen schwankt die Stimme zwischen Jungen- und Männerstimme. Oft quietscht oder bricht sie dabei und führt unweigerlich zu Unsicherheiten bei den heranwachsenden Teenagern. Beklemmend nehmen die Jungen außerdem wahr, dass ihre Schweißdrüsen mehr Schweiß und Duftstoffe abgeben und sich schnell Körpergeruch entwickelt. Spätestens jetzt beginnt die Zeit der Deos und der ständig versperrten Badezimmertür. Fettige Haare gehören genau wie Pickel aufgrund der vermehrten Talgproduktion zu den Ärgernissen der Pubertät der Jungen.

Privatsphäre, Türen knallen, freche Antworten

Der körperliche Reifungsprozess während der Pubertät ist die eine Seite, die seelische und soziale Entwicklung die Kehrseite der Medaille. Viele Eltern möchten gern auf die Zeit der Pubertät verzichten, denn sie ist in der Regel mit ständigen Konflikten zwischen Teenager und Eltern verbunden. Die Jungen beginnen sich vom Elternhaus zu lösen, fordern immer mehr Freiraum und Privatsphäre ein. Ständig bleibt die Zimmertür verschlossen, Gespräche finden nur noch einsilbig statt. Das Gehirn eines Teenagers ist ständig auf der Suche nach extremen Eindrücken, Abenteuern und Spannungserlebnissen. Grenzen ausloten gehört fest zum Erwachsenwerden hinzu. Dieser Prozess der Selbstfindung gepaart mit den Unsicherheiten um den eigenen Körper ist für die Teenager sehr anstrengend. Teils ziehen sich komplett zurück, teils leben sie in einer Hochphase. Risikoreiches Verhalten prägt die Zeit zwischen 13 und 16 Jahren. Außerdem gewinnen Freunde und die Clique immer mehr an Bedeutung, während Familienfeste, Rituale im Elternhaus und gemeinsame Unternehmungen mit der Familie gemieden werden.

Die Sexualität erwacht

Mit dem Heranwachsen während der Pubertät liegt immer öfter das Augenmerk der Jungen auf dem anderen Geschlecht. Die sexuelle Lust und Neugier steigt, Selbstbefriedigung sowie erste sexuelle Erfahrungen finden meist bereits statt. Neben Zärtlichkeit, Küssen, sowie Petting erleben Teenager auch immer häufiger ihren ersten Geschlechtsverkehr in diesem Alter. (Das erste Mal) Da die Jugendlichen nun geschlechtsreif sind, rückt das Thema Verhütung weiter in den Focus. Jungen sollten Zugang zu Kondomen haben und auch deren Anwendung kennen. Eltern fällt die wichtige Aufgabe der Aufklärung zu. Mehr zum Thema Jungen aufklären

Entwicklung des Kindes im 14. Lebensjahr (Mädchen)
Text: C. D. / Stand: 30.11.2019

Entwicklung des Kindes:

Kinder & Jugendliche:

[ Zum Seitenanfang ]