Entwicklung des Kindes im 6. Lebensjahr

Junge hält dünnen Zweig in der Hand und lacht
Im 6. Lebensjahr verbessert sich die Motorik stark
Foto: © ChantalS


Inhaltsverzeichnis dieses Artikel:

Wichtige Entwicklungsschritte im sechsten Lebensjahr

Die meisten Kinder sind nun fest im Kindergarten integriert und neben Spiel und Spaß stehen auch die ersten Vorbereitungen in Hinblick auf die Schulzeit auf dem Programm. Aktuell ist das andere Geschlecht jeweils völlig uninteressant. Durch Provokation versucht sich der Nachwuchs abzugrenzen und sein eigenes "Ich" stärker zu erleben. Tipps für die Schulvorbereitung

Verantwortung tragen

Bereits in den letzten Jahren verspürte das Kind immer mehr die Tatsache, ein eigenes Individuum zu sein. Im 6. Lebensjahr wird dies noch einmal ganz deutlich und das Bewusstsein für das eigene "Ich" verlangt auch danach, Verantwortung zu tragen. 5-jährige Kinder decken gern den Tisch für die Familie und organisieren zusammen mit den Eltern kleine Ausflüge. Sie möchten am liebsten überall mitreden und haben sie an geeigneter Stelle Gelegenheit dazu, so stärkt dies ihr Selbstwertgefühl. Aufgetragene Verantwortung, wie etwa den Müll raustragen oder das Zimmer aufräumen, werden jedoch häufig mit Protestgeschrei kommentiert. Provokante Sprüche und Tabuverletzungen sind nun immer mal wieder an der Tagesordnung. Das Kind testet dabei seine Grenzen, welche es dringend braucht, denn nur durch Grenzen erfährt es den nötigen Halt.
Lesen Sie dazu auch: Welche Hausarbeiten sind für Kinder geeignet? und Kinder im Familienrat

Motorisch immer besser

Waren bisher die Zeichnungen des Nachwuchses eher einfach gehalten, so kommen nun immer mehr Details hinzu. Das Haus besitzt nun nicht nur Fenster, sondern dort hängen auch Gardinen. Vor dem Zaun sitzt eine Katze und auf dem Teich schwimmen Enten mit gelben Schnäbeln. Die meisten Kinder halten den Stift jetzt völlig korrekt, allerdings kann es immer noch Schwierigkeiten geben, den richtigen Druck zu finden. Buchstaben und Zahlen werden zunächst noch nachgemalt und das Interesse, den eigenen Namen schreiben zu können, wächst. Erste Versuche, die Schnürsenkel zu binden, werden unternommen. (Tipps zum Schleifen binden lernen) Inzwischen klappt das Roller- und das Fahrradfahren meist problemlos und die Kinder sind nun von ihren motorischen Fähigkeiten her so weit, dass sie auch einen Schwimmkurs besuchen können.

Komplizierte Zusammenhänge verstehen

Nicht nur motorisch, sondern auch sprachlich schreitet die Entwicklung unaufhaltsam voran. 5-jährige verstehen jetzt kompliziertere Zusammenhänge und können kurze Geschichten meist fehlerfrei in der richtigen Reihenfolge nacherzählen. Das Kind fragt nun nach, wenn es etwas nicht verstanden hat und beginnt auch von sich aus ein Gespräch, selbst dann, wenn es sich beim Gegenüber nicht um die engsten Familienmitglieder oder Freunde handelt. Es berichtet detailliert über seine Erlebnisse im Kindergarten oder in der Freizeit und kennt einfache soziale Regeln, wie zum Beispiel Begrüßung und Verabschiedung. Mehr über die Sprachentwicklung bei Kindern

Mädchen sind blöd, Jungen sind dumm

Ganz typisch für 5-jährige ist die Tatsache, dass sie sich plötzlich vom anderen Geschlecht komplett distanzieren. Jungen finden alle Mädchen blöd und Mädchen beklagen sich, dass man mit den dummen Jungen doch sowieso nicht spielen kann. Und so konzentriert sich der Großteil der Kinder in diesem Alter auf das eigene Geschlecht - und diese Phase kann durchaus noch bis in die Grundschulzeit hineinreichen. Das ausschließliche Zusammensein mit ihresgleichen dient der Identitätssicherung und gehört zu einer normalen Entwicklung einfach dazu.
Entwicklung des Kindes im 7. Lebensjahr
Text: K. L. / Stand: 30.11.2019

Lesenswerte Artikel:

Entwicklung des Kindes:

Kinder & Jugendliche:

[ Zum Seitenanfang ]