Badezusätze für Babys sinnvoll?

Baby liegt im Schaumbad
Sind Badezusätze für Babys immer sinnvoll?
Foto: © lamma


Inhaltsverzeichnis dieses Artikel:

Die meisten Babys fühlen sich im warmen Wasser wohl und genießen es, gebadet zu werden. Bevor ein Baby zu krabbeln beginnt, ist es ausreichend, dieses Reinigungs- und Pflegeritual einmal wöchentlich durchzuführen. Dazu können Eltern verschiedenste Badezusätze verwenden - entweder fertig gekaufte oder aber selbst hergestellte. Tipps zum Baby baden

Welche Badezusätze für Babys gibt es?

Auch bei den Badezusätzen für Babys gibt es eine große Auswahl. Neben Schaumbädern gibt es Badesalze, Badeöle und Badebomben. Für Badespaß sorgen Seifenblasenbäder und Badewasserfarben. Nun muss man sich nur noch entscheiden, ob man gekaufte oder selbst gemachte Badezusätze verwendet.

Gekaufte Badezusätze für Babys - Mild und schonend zur Haut

Die Haut eines Babys stellt andere Ansprüche als die eines Erwachsenen. Der Badezusatz für die Kleinsten sollte in jedem Fall pH-hautneutral (pH-Wert 5,5) sein und den natürlichen Säureschutzmantel der Haut nicht angreifen. Synthetische Zusatzstoffe, Konservierungsstoffe oder Parfüm haben in Babys Bad nichts zu suchen. Badezusätze von Naturkosmetikherstellern erfüllen in der Regel diese Kriterien und versprechen ein unbeschwertes Badevergnügen ohne Hautirritationen.

Badezusätze für Babys bekommen Sie bei:
  • Rossmann
  • dm
  • Drogerie Müller
  • Babyshop
  • Biomarkt
  • Apotheke
Bekannte Hersteller von Badezusätzen:
  • Hipp
  • Penaten
  • Kneipp
  • Tetesept
  • Lilliputz
  • Weleda

Selbst gemachte Badezusätze für Babys

Möchten Sie genau wissen, was an die Haut Ihres Babys gelangt? Dann mixen Sie den Badezusatz für Ihren kleinen Schatz doch einfach selbst. Sehr trockene Haut erhält durch ein 5-minütiges Bad, in welches eine Tasse Milch mit einem Esslöffel Olivenöl vermengt gegeben wird, wieder mehr Feuchtigkeit. Ebenso bewährt: ein Mix aus einem Esslöffel Sahne und einem Esslöffel hochwertigem Mandelöl. Durch die Zugabe von naturreinen ätherischen Ölen kann der Badezusatz variiert werden. Lavendel oder Melisse helfen dem Baby sich zu entspannen und können einen ruhigeren Schlaf unterstützen. Rosenöl hat sich bei Rötungen und Entzündungen der Haut bewährt.

Auch das können Sie für ein Bad verwenden:
  • 1 Tasse abgekochte Kamillenblüten
  • 1 Tasse Milch
  • Einige Tropfen ätherisches Öl
  • Etwas Muttermilch

Geht es auch ohne Badezusätze?

Solange ein Baby noch nicht aktiv seine Umwelt erforscht, reicht theoretisch zum Waschen und Baden lauwarmes klares Wasser. Doch ist es für ein Baby genauso schön wie für einen Erwachsenen, wenn es einen guten Badezusatz genießen kann. Dabei kommt es weniger auf die Reinigung als auf den pflegenden und wohltuenden Aspekt an. Bei Verwendung eines hochwertigen Produktes, welches die empfindliche Babyhaut schützt, spricht nichts gegen das Vergnügen im nassen Element.

Badezusätze für Babys sind kein Muss, können aber für seidig weiche Haut und ein Plus an Entspannung sorgen. Damit die Babyhaut nicht unnötig strapaziert wird, heißt es für Eltern: Augen auf beim Kauf eines Badezusatzes und die Inhaltsstoffe des gewählten Produktes genau unter die Lupe nehmen!
Text: K. L. / Stand: 04.06.2019

Noch Fragen zur Babypflege? Dann schauen Sie doch mal in unser Forum!

[ Zum Seitenanfang ]