Zuschuss zur Baby Erstausstattung

Mutter hält Baby im Arm
Zuschuss zur Baby Erstausstattung - Wo beantragen? - Foto: © petunyia

Wo kann man einen Zuschuss zur Erstausstattung fürs Baby beantragen?

Ein Baby zu bekommen ist eine schöne Sache, aber das geht auch ins Geld. Gut zu wissen wo man einen Zuschuss zur Erstausstattung fürs Baby beantragen kann!

Wenn die Erstausstattung für das Baby nicht aus eigenen Mitteln finanziert werden kann

Die Freude über eine Schwangerschaft ist meistens groß, aber für manche Eltern bedeutet der Familienzuwachs auch finanzielle Sorgen. Gerade junge Eltern verfügen oft noch nicht über genug Ersparnisse, um alles das kaufen zu können, was ein Baby in den ersten Lebensmonaten benötigt. Aber auch wenn die Hilfen für Familien durch den Staat kontrovers diskutiert werden - vollkommen allein wird niemand gelassen. Neben staatlichen Hilfen bieten auch einige Stiftungen Zuschüsse zur Erstausstattung für ein Baby an.

Zuschüsse für die Erstausstattung nach dem SGB II beantragen

Familien die Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) beziehen, dem sogenannten Arbeitslosengeld II oder Hartz IV, können nach § 24 SGB II Zuschüsse für die Erstausstattung bei dem zuständigen Jobcenter beantragen. Diese werden zusätzlich zum Regelbedarf gewährt, wobei die Höhe je nach Einzelfall, Bundesland oder Sachbearbeiter variieren kann. Üblicherweise werden die Zuschüsse immer erst zu dem Zeitpunkt gezahlt, wenn die Anschaffungen notwendig werden. Kosten für einen Hochstuhl beispielsweise werden erst dann übernommen, wenn das Kind sitzen kann. Leben in der Familie mehrere Kinder, geht der Gesetzgeber davon aus, dass Teile der Erstausstattung von den jüngeren Geschwistern übernommen werden können. Einen Anspruch auf weitere Zuschüsse haben die Eltern dann meistens nicht. Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn die Geburten zu nah beieinanderliegen und die Ausstattung noch von jedem Kind benötigt wird.

Zuschüsse von Stiftungen des Bundes und der Bundesländer beantragen

Wer keinen Anspruch auf Sozialleistungen hat, aber trotzdem nur über ein geringes Einkommen verfügt, kann einen Antrag auf einen Zuschuss zur Erstausstattung bei einer Stiftung stellen. Da zunächst die individuellen Bedingungen geprüft werden müssen, sollte die erste Anlaufstelle eine Schwangerschaftsberatungsstelle in der Nähe sein. Diese gibt es zum Beispiel von der Caritas, der Diakonie, der AWO oder von Pro Familia. Mithilfe einer Beraterin oder eines Beraters werden die Zuschüsse dann bei einer Stiftung beantragt, wie bei der Bundesstiftung "Mutter und Kind - Schutz des ungeborenen Lebens", der Stiftung "Hilfe für Familien in Not des Landes Brandenburg" beziehungsweise anderen Stiftungen der Bundesländer. Wichtig ist es, dass die Zuschüsse zwischen der 15. und der 25. Schwangerschaftswoche beantragt werden. Benötigt werden hierfür der Mutterpass, der Personalausweis und Einkommensnachweise, wie zum Beispiel die letzte Steuererklärung. Wird der Antrag zu spät gestellt, werden die Zuschüsse in der Regel gekürzt. Das bewilligte Geld erhält die Mutter in den letzten Schwangerschaftsmonaten. Derzeit sind je nach Bundesland circa 750 bis 900 Euro üblich. Ein Rechtsanspruch auf die Zuschüsse besteht allerdings nicht.
Text: H. J. / Stand: 22.09.2017