Haarpflege beim Baby

Baby nach dem Haare waschen
Nach dem Haare waschen Babys Haare vorsichtig trocknen - Symbolbild: © Svetlana Fedoseeva

In diesem Artikel geben wir Tipps zum Haare waschen beim Baby. Denn auch schon bei den Kleinsten ist die Haarpflege wichtig.

Tipps zum Haare waschen beim Baby

Kommt das eigene Baby auf die Welt, erfreuen sich Eltern nicht nur an dessen Gesundheit, sondern auch am herzigen Erscheinungsbild des kleinen Erdenbürgers. Die Haare stehen hier oft im Fokus, denn manche Babys werden bereits mit einer ansehnlichen Haarpracht geboren. Und selbst wenn das nicht der Fall ist, entlockt der feine Flaum auf dem Köpfchen Eltern und Verwandten das ein oder andere verzückte Lächeln. Wie aber steht es um die Haarpflege beim Baby?

Ab wann müssen Babys Haare gewaschen werden?

Es ist nicht notwendig, die Haare eines Babys während der ersten Lebenswochen extra zu waschen. Die Kleinsten nämlich haben weder mit Schmutz in den Haaren noch mit fettigen Ansätzen Probleme. Es reicht vollkommen aus, das Köpfchen des Babys beim Baden mit einem weichem Schwamm oder Waschlappen abzuwaschen.
(Tipps zum Baby baden)
Zu welchem Zeitpunkt die erste, richtige Haarwäsche anstehen sollte, hängt von der Entwicklung des kindlichen Haares ab. Sobald es kräftiger und länger wird, kann sich auch zusätzliches Waschen lohnen. Gleiches gilt für besondere Situationen, wenn beispielsweise Milch die Härchen verklebt. Während der Anfangszeit aber gilt: Kopfhaut und Haare sind äußerst sensibel. Es lohnt sich, sie so selten und schonend wie möglich zu säubern.

Was braucht man für die Haarpflege beim Baby?

  • Babybadewanne
  • Schwamm + Lappen
  • evtl. Babyshampoo
  • Handtuch
  • Weiche Bürste
  • evtl. Babyöl

Wie gelingt das Haare waschen?

Müssen die Haare dann zum ersten Mal gewaschen werden, sind Eltern oftmals unsicher hinsichtlich des richtigen Vorgehens. Schließlich kann ein Baby weder seinen Kopf über den Badewannenrand halten, noch einfach unter die Dusche gestellt werden. Am einfachsten ist es, das Baby sanft in eine Babybadewanne zu legen und das Köpfchen mit einer Hand zu stützen. Das Kleine sollte dabei so liegen, dass es in Richtung Decke schaut. Dann kann der Kopf mit einem Schwämmchen behutsam abgewaschen werden. Wer Shampoo verwendet, sollte darauf achten, dass beim Abwaschen keine Seife in die empfindlichen Augen gelangt. Es empfiehlt sich, den Schaum nicht mit einer Handbrause, sondern mit einem dicken Schwamm zu entfernen, der über dem Kopf des Baby ausgedrückt wird.

Sollten Eltern spezielles Shampoo verwenden?

Shampoo für Babys ist während der ersten Lebensmonate nicht notwendig. Zu dieser Zeit lagert sich nur wenig Schmutz in den feinen Härchen ab. Dieser lässt sich mit etwas lauwarmem Wasser problemlos entfernen. Der Verzicht auf Shampoo ist sogar gut, denn die empfindliche Kopfhaut kann selbst durch milde Varianten gereizt werden. Sobald das Haar dichter wird und sich hin und wieder mehr Schmutz auf Kopfhaut und Haar ablagert, lohnt sich die Verwendung eines milden Babyshampoos. Es sollte keinesfalls mit Druck in die Haare einmassiert werden, da die Fontanelle viele Monate lang empfindlich bleibt. Um das Shampoo auf dem Haar zu verteilen, geben Eltern am besten einen Tropfen auf den Schwamm und reiben diesen dann vorsichtig über den Kopf des Babys. Zeigt sich auf dem Babykopf sogenannter Kopfgneis, auch als Milchschorf bezeichnet, darf dieser nicht mit den Fingern entfernt oder stark mit Shampoo eingerieben werden. Bildet sich viel Schorf, sollte nach dem Baden ein wenig geeignetes Öl auf die betroffenen Stellen gegeben werden. Das weicht den Belag auf, der dann mit einer weichen Bürste nach und nach ausgekämmt werden kann.

Nach dem Waschen: Sind Kämmen oder Föhnen nötig?

Da Babyhaare in aller Regel nicht lang sind, erübrigt sich das Bürsten. Auch bestünde hierbei stets die Gefahr, die Kopfhaut zu reizen oder zu starken Druck auf die Fontanelle auszuüben. Der Einsatz einer Bürste empfiehlt sich erst dann, wenn das Baby dichteres und längeres Haar bekommt, oder Knopfgneis ausgebürstet werden muss. In diesem Fall verwenden Eltern am besten eine Bürste mit sehr weichen Borsten, wie sie in der Babyabteilung von Drogeriemärkten zu finden sind. Der Haartrockner ist für das Baby tabu. Die heiße Luft trocknet die Kopfhaut unter Umständen stark aus oder verursacht ein unangenehmes Gefühl. Auch die Kaltluft-Funktion empfiehlt sich nicht, um das Baby vor einem Zug zu schützen. Am einfachsten ist es, das Köpfchen und die Haare mit einem weichen Tuch Stück für Stück trockenzutupfen und dabei erneut auf einen behutsamen Umgang mit der Fontanelle zu achten.
Text: A. W. / Stand: 04.06.2019

Babypflege:

Baby Ratgeber:

Kinder:

[ Zum Seitenanfang ]