Hitzschlag - Sommer, Sonne, Hitze

Frau im Sommer am Strand
Übelkeit und Schwindel sind Symptome, die auf
einen Hitzschlag deuten - Foto: © FotoLyriX


Inhaltsverzeichnis für diesen Artikel:

Was ist ein Hitzschlag?

Unser Körper ist mit einer Art hauseigenen Klimaanlage ausgestattet.

Ist es ihm zu warm, dann wird mit Hilfe der Schweißproduktion eine Abkühlung erreicht. Doch es gibt Situationen, in denen dies nicht mehr funktioniert. Dann, wenn die so genannte Verdunstungskälte wegfällt, kann es zum lebensbedrohlichen Hitzschlag kommen. Die Mediziner sprechen dann vom Hyperthermiesyndrom.

Ursachen für einen Hitzschlag

Wenn das Thermometer immer weiter nach oben klettert und man bereits vom Nichtstun Schweißperlen auf der Stirn stehen hat, dann gelten einige wichtige Regeln, um einen Hitzschlag zu vermeiden:

  • Sport und schwere körperliche Belastung meiden bzw. in die kühleren Morgen- oder Abendstunden legen
  • Leichte und luftdurchlässige Kleidung tragen
  • Direkte Sonneneinstrahlung meiden
  • Ausreichend Mineralwasser oder Saftschorlen trinken
Hält man sich nicht daran und belastet seinen Körper übermäßig, dann kann es zu einem Wärmestau kommen. Die Wärmeregulation ist in solch einem Fall gestört und die menschliche "Klimaanlage" funktioniert nicht mehr. In Folge dessen kann die Körpertemperatur auf über 40 Grad Celsius ansteigen und es kommt früher oder später zum Hitzschlag.

Symptome eines Hitzschlag

Oftmals wird der Hitzschlag mit einem Sonnenstich verwechselt. Die Symptome sind beim Hitzschlag gravierender und im Gegensatz zum Sonnenstich steigt hierbei auch die Körpertemperatur massiv an. Ein Hitzschlag lässt sich an folgenden Merkmalen erkennen:

  • Anstieg der Körpertemperatur auf 40 Grad Celsius und höher
  • Sehr trockene, heiße und hochrote Haut
  • Übelkeit, Erbrechen
  • Kopfschmerzen
  • Kreislaufprobleme, Schwindel
  • eventuell Bewusstlosigkeit

Behandlung des Hitzschlags - Erste Hilfe

Gleich vorweg: ein Hitzschlag bedarf immer sofortiger ärztlicher Hilfe! Rufen Sie umgehend den Notarzt und bringen Sie die betroffene Person an einen schattigen und kühlen Ort.

Die Lagerung sollte flach, aber mit erhöhtem Oberkörper erfolgen. Bewusstlose Patienten, welche atmen, werden in die stabile Seitenlage gebracht. Hat die Atmung bereits ausgesetzt und ist kein Puls mehr zu fühlen, so muss der Ersthelfer sofort mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung beginnen. Diese wird solange weitergeführt, bis der Notarzt vor Ort ist. Da bei einem Hitzschlag der Körper massiv überwärmt ist, kommt es jetzt darauf an, die Körpertemperatur zu senken. Dies kann mit Hilfe von feuchten Tüchern oder dem Aufstellen eines Ventilators geschehen. Auch das Beträufeln der Haut mit kühlem Wasser kann dabei helfen, die stark erhöhte Temperatur zu normalisieren. Der herbeigerufene Notarzt wird zudem weitere Maßnahmen einleiten und den Patienten beispielsweise mit einer Infusion versorgen. Ganz wichtig: die von einem Hitzschlag betroffene Person darf niemals allein gelassen werden; auch dann nicht, wenn sie noch bei Bewusstsein ist. Die Situation kann sich jederzeit verschärfen und lebensgefährlich werden. Daher ist es auch so wichtig, Atmung und Puls regelmäßig zu kontrollieren.

Bei einem Hitzschlag kommt es maßgeblich auf das rechtzeitige Erkennen der Symptome und das sofortige Wählen der Notrufnummer 112 an. Verschenken Sie keine Zeit und rufen Sie bei Verdacht auf einen Hitzschlag lieber einmal zu viel den Notarzt, als einmal zu wenig. Denken Sie daran: rechtzeitiges Handeln kann Leben retten!
Text: K. L. / Stand: 08.12.2018

Eltern sollten einen Erste-Hilfe-Kurs absolvieren, um ihrem Kind bei einem Hitzschlag helfen zu können.

[Bitte beachten Sie: Unsere Artikel können nicht den Rat eines Arztes ersetzen. Bei gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte immer an einen Arzt Ihres Vertrauens!]

Mehr zum Thema Gesundheit