Sprachförderung zu Hause bei Kindern bis ins Vorschulalter

Mutter spricht mit ihrer Tochter
Sprechen Sie bei jeder Gelegenheit mit Ihrem Kind -
So fördern Sie die Sprachentwicklung
Foto: © Alexandr Vasilyev


Inhaltsverzeichnis dieses Artikel:

Zuhause sprechen lernen

"Mama, pomm mal!" ruft der zweijährige Nils. Die Mutter antwortet: "Aber Schatz, du siehst doch, dass ich gerade die Wäsche sortiere und danach muss ich gleich noch die Tasche packen, denn die Oma kommt gleich."

Leicht genervt versucht es Nils erneut, diesmal mit Nachdruck: "Maaama, pomm mal!". Die Mutter, die gerade alle Hände voll zu tun hat, ruft erneut zu ihrem Kind im Nachbarzimmer: "Nils, ich habe es dir doch gerade erklärt. Du weißt, die Oma wartet nicht gern und überhaupt, hast du deine Schuhe schon angezogen? Beeil dich doch endlich." Spätestens nach der Hälfte der zweiten Antwort der Mutter lag Nils wütend auf dem Boden oder hat sich wichtigeren Dingen zugewandt. Der Grund: Er konnte seiner Mutter sprachlich einfach nicht mehr folgen.

Aktive Sprachförderung zu Hause ist für Kinder wichtig!
Viele Eltern meinen, die Sprache ihres Kindes entwickelt sich automatisch und bedarf keiner besonderen Förderung. Was im Prinzip richtig ist, funktioniert aber nur, wenn man im Alltag einige typische Fehler vermeidet. Zudem unterstützen Eltern ihre Kinder bei vielen Lernprozessen, warum also nicht bei einem so wichtigen wie der Sprachentwicklung - schließlich halten sie bei den ersten Gehversuchen ihr Kind auch noch an den Händen. Mit der Sprache verhält es sich ähnlich. Durch gezielte kindgerechte Sprachförderung erleichtern Sie Ihrem Kind die Kommunikation mit seiner Außenwelt und der damit verbunden Vorteile und Komponenten, wie zum Beispiel dem sozialen Verhalten.

Das anfangs angeführte Beispiel zeigt eine Situation, wie sie täglich in vielen Familien Standard ist. Zeitdruck, die Mutter befindet sich in einem anderen Raum und ruft laut in viel zu umständlichen Sätzen dem Kind Informationen zu, die es nicht verarbeiten kann. Diese und viele andere kleine Fehler können sich soweit summieren, dass das Kind im schlimmsten Fall eine Sprachentwicklungsstörung oder -verzögerung entwickelt. Natürlich muss ein Kind bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um überhaupt das Sprechen erlernen zu können.

Voraussetzungen für eine gesunde Sprachentwicklung der Kinder

Ohne dass Kinder hören, können sie keine Lautsprache lernen. Die wichtigste Voraussetzung ist also das Hören. Die Motorik der Sprechorgane ist ein weiterer wichtiger Punkt für das Erlernen von Sprache. Zudem brauchen Kinder Kommunikation um sprechen zu lernen. Reden Eltern wenig, falsch oder kaum interaktiv mit ihren Kindern, wird sich deren Sprache auch langsamer entwickeln. Bei alledem muss ein Kind auch die Notwendigkeit einsehen, dass es Sprache überhaupt braucht und dadurch Vorteile hat. Bekomme ich als Kind zum Beispiel jeden Wunsch erfüllt ohne mich äußern zu müssen, benötige ich schlicht weg Sprache nicht als Kommunikationsmittel. Der Anreiz, sie zu erlernen schwindet.
Bei alledem muss obendrein Ihr Kind auch noch Freude an Sprache haben. Das erreichen Sie zum Beispiel durch positive Emotionen, wie etwa beim Singen oder bei Fingerspielen.

Wie fördere ich die Sprache meines Kindes?

Der typische Familienalltag bietet ein breites Spektrum an ganz einfachen Möglichkeiten, das Kind zu fördern. Rituale spielen dabei eine ganz wichtige Rolle, beispielsweise das Vorlesen oder gemeinsame Anschauen von Bilderbüchern, das Gedicht vor dem Essen oder ganz einfach ein Lied in der Badewanne. Suchen Sie nach geeigneten Fingerspielen, Kinderliedern und Büchern für Ihr Kind. Abends ein Buch vor dem Einschlafen bietet die optimale Voraussetzung, damit dass Kind nachts die Worte in Ruhe verarbeiten kann.

Sprache fördern heißt: Sprechen. Es nützt nichts, dass Kind vor dem Fernseher zu parken, denn es wird dadurch nicht aktiv sprechen lernen. Der passive Wortschatz der Kinder mag sich erhöhen, aber der aktive Wortschatz bleibt auf der Strecke. Reden Sie also mit Ihren Kindern, auch wenn Sie wissen, dass Ihr Baby mit einem dreiviertel Jahr noch keine Antwort geben kann.
Am besten unterstützen Sie die Sprachentwicklung des Kindes wenn Sie viel mit dem Kind sprechen!

Sprachentwicklung des Kindes fördern :

  • Begleiten Sie Ihr sprachliches Handeln, zum Beispiel: "Die Mama zieht sich jetzt an" oder "So, jetzt gibt es eine frische Windel für dich".
  • Verwenden Sie einfache Satzstrukturen. Im oben angeführten Beispiel hätte die Antwort der Mutter lauten können: "Ja, ich komme" oder "nein, warte bitte".
  • Sprechen Sie langsam und möglichst deutlich.
  • Packen Sie nicht zu viele Informationen in Ihre Sätze. Es nützt nichts, einem zweijährigen Kleinkind zu sagen: Ziehe deine Schuhe an, dann suche bitte noch deine Mütze, die müsste dort auf dem Stuhl liegen und warte dann an der Tür. Das Kind hat spätestens nach der Aufforderung, die Schuhe anzuziehen, den Kopf voll.
  • Bei alledem ist es wichtig, dem Kind möglichst beim Sprechen in die Augen zu sehen. Also rufen Sie nicht aus dem Nachbarzimmer, sondern sehen Sie das Kind beim Sprechen an. Begeben Sie sich bei wichtigen Dingen in Augenhöhe des Kindes. Da heißt es einfach: runter in die Knie gehen und mit dem Kind auf einer Ebene kommunizieren.
  • Bemühen Sie sich, Ihren Wortschatz dem des Kindes anzupassen und diesen etwas zu ergänzen. Sie bewegen sich immer leicht über dem sprachlichen Niveau Ihres Kindes und animieren es dadurch, seinen Wortschatz zu erweitern und fördern gleichzeitig sein Sprachverständnis.

  • Korrigieren Sie das Kind nicht. Falsch wäre beispielsweise bei "Mama, pomm mal" zu sagen: das heißt aber Mama, komme bitte. Oder sprich mir nach... Wiederholen Sie einfach das falsche Wort richtig, nur verpackt in Ihrer Antwort: ja, ich komme zu dir.
  • Verzichten Sie auf Babysprache. - Das unterstütz die Sprachentwicklung des Kindes sehr!
  • Bestrafen Sie Ihr Kind keinesfalls, weil es Probleme beim Sprechen hat.
  • Versuchen Sie nicht, Ihrem Kind alles von den Lippen abzulesen. Es sollte versuchen, sich mit Sprache zu verständigen, auch wenn Eltern ein gutes Gespür haben und genau wissen, dass Ihr Kind zum Beispiel etwas trinken möchte. Das Kind sollte versuchen, diesen Wunsch verbal zu äußern.
  • Fördern Sie die Selbstständigkeit des Kindes, dadurch wird es viel schneller und gezielter das Sprechen erlernen.
  • Minimieren Sie während des Sprechens die Umgebungsgeräusche. Schauen Sie zum Beispiel gemeinsam mit dem Kind ein Buch an, sollte nicht nebenbei der Fernseher laufen oder laute Straßengeräusche stören. Verzichten Sie auf laute Spielzeuge mit Soundeffekten.
  • Haben Sie Geduld! Die Sprachentwicklung bei Kindern geht unterschiedlich schnell vorran.

  • Wenn Sie der Meinung sind das Ihr Kind große Probleme bei der Sprachentwicklung hat sprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt!

Kinder beim Erlernen der Sprache zu beobachten und zu unterstützen, ist ein äußerst spannendes und aufregendes Abenteuer. Viele Eltern erinnern sich an die ersten Worte ihres Kindes oder die lustigen eigenen Wortkreationen, die Kinder erschaffen. Diese Zeit ist prägend und als Eltern ist es wichtig, das Kind auf seinem Weg bis zum kompletten Wortschatz, der richtigen Aussprache und Grammatik zu begleiten und zu unterstützen.
Auch Fingerspiele können bei der Sprachentwicklung des Kindes helfen.
Text: C. D. / Stand: 04.06.2019

[Bitte beachten Sie: Unsere Artikel können nicht den Rat eines Arztes ersetzen. Bei gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte immer an einen Arzt Ihres Vertrauens!]

Interessante Artikel: