Geld borgen von Freunden

Geld borgen von Freunden
Geld borgen von Freunden - Symbolbild: © Andrey Popov - stock.adobe.com

Erfahren Sie hier worauf Sie achten sollten, wenn Sie sich Geld von Freunden borgen wollen.

Gute Freunde helfen einander - Gilt das auch beim Borgen von Geld?

"Beim Geld hört die Freundschaft auf" heißt es in einem Sprichwort. Psychologen teilen diese Meinung oftmals nicht, wenngleich es im Internet zahlreiche Geschichten von Menschen gibt, die durch Freunde um ihr Geld geprellt und dadurch schwer enttäuscht wurden. Nun ist aber Freundschaft nicht immer gleich Freundschaft und eine gehörige Portion Vertrauen sollte dazu gehören, wenn man Freunden Geld borgt. Schließlich sollten sich Freunde doch in Notlagen helfen. Dennoch ist es ein schmaler Grat, auf dem der Geldgeber balanciert und er sollte sich daher absichern, auch wenn sich der beste Freund etwas borgen möchte. Das zeugt nicht von Misstrauen, sondern von gesundem Menschenverstand. Außerdem können spätere Streitigkeiten durch feste Abmachungen vermieden werden. Lesen Sie auch: Wenn am Monatsende das Geld alle ist...

Vor dem Geld borgen stehen verschiedene Überlegungen

Sicher hängt es vom eigenen Finanzstatus ab, ob man Freunden Geld borgen kann oder nicht. Handelt es sich um kleinere Beiträge, zum Beispiel weil der Geldautomat vor dem Ausgehen nicht funktioniert, werden sicher die meisten Freunde einander aushelfen. Hierbei ist es jedoch wichtig, wie das Verhältnis in der Vergangenheit war. Niemand borgt gern einem Freund Geld, der bereits vorher Schulden immer erst nach mehrmaliger Erinnerung zurückgezahlt hat. Schwieriger wird es bei großen Geldbeträgen, die beispielsweise für den Kauf eines Autos oder bei einem finanziellen Engpass zur Bezahlung der Miete benötigt werden. In solchen Fällen muss man genau überlegen, ob man selbst für einen längeren Zeitraum auf das Geld verzichten kann. Wichtig ist es außerdem, sich darüber Gedanken zu machen, wie eng die Freundschaft ist und wie zuverlässig sich der das Geld Borgende in der Vergangenheit verhalten hat. Nicht unwesentlich sollte der Grund sein, warum sich jemand Geld leihen möchte. Eine echte Notlage wiegt wesentlich schwerer, als wenn das Geld nur für den Kauf von Luxusgütern gebraucht wird, die verzichtbar sind. Evtl. ist ein Ratenkredit sinnvoller!

Auch unter Freunden sollten Leihgaben dokumentiert werden

Vor allem, wenn größere Geldmengen verliehen werden, sollten sich auch Freunde nicht scheuen, diese Leihgabe zu dokumentieren. Das kann durch einen Vertrag oder auch eine Quittung geschehen. Festgelegt werden sollten darin die Höhe des geliehenen Geldbetrages, die Zahlungsfrist und gegebenenfalls die Höhe der anfallenden Zinsen. Werden die Bedingungen eindeutig geklärt, können Missverständnisse vermieden werden. Es muss schließlich auch berücksichtigt werden, dass unvorhergesehene Ereignisse eintreten können und die Schulden schlimmstenfalls durch die Erben oder gesetzliche Vertreter zurückgezahlt werden müssen. Nur mit einem Schulddokument können Forderungen rechtlich durchgesetzt werden. Daher hier zusammengefasst die wichtigsten Punkte, die so ein Dokument erfüllen muss:

  • es muss schriftlich verfasst sein
  • die Unterschrift des Schuldners ist notwendig
  • die Höhe der Geldsumme, eventuell die Höhe der Zinsen und die Zahlungsfrist müssen festgehalten werden

Bei sehr hohen Beträgen ist es zudem sinnvoll, das Dokument durch einen Notar beglaubigen zu lassen. Das kostet zwar ein bisschen Geld, bringt aber mehr Sicherheit für beide Seiten. Klare Abmachungen können dabei helfen, die Freundschaft durch das Borgen von Geld nicht zu belasten. Lesen Sie auch: Wieviel Kredit kann ich mir leisten?
Text: H. J. / Stand: 27.07.2019

Familienfinanzen:

Mehr zum Thema Finanzen: