Tagesablauf mit einem Schulkind organisieren

Wie können Eltern stressarm durch den Tag kommen?
Artikel von: A.B. (Mutter und Medienwissenschaftlerin aus Berlin) / Letzte Aktualisierung: 02.12.2020

Tagesablauf organisieren
Wie den Tagesablauf einer Familie organisieren? Foto: © yanlev - stock.adobe. com

Einfach in den Tag hineinleben - das mag vielleicht in den Ferien eine gute Devise sein. Doch im Familienalltag mit Schulkindern und zwei werktätigen Eltern ist ein Tagesablauf ohne festgelegte Struktur meist Gift für die Nerven aller Beteiligter. Pflicht- und Freizeitaktivitäten gemeinsam mit Kind und Kegel unter einen Hut zu bekommen gestaltet sich keineswegs als banale Aufgabe. In manchen Familien gerät der Tag bereits morgens beim Versuch, pünktlich "in die Hufe zu kommen", aus dem Ruder und endet am Abend mit einem Berg voller halb oder gar nicht erst begonnener Aufgaben vollends im Unfrieden. Wie kann es also gelingen, stressarm durch den Tag zu kommen? Wie können Hausaufgaben, Job, Hobbies und Hausarbeit neben- oder nacheinander Platz finden, ohne dabei das Adrenalin permanent auf Pegel zu halten?

Familienalltag organisieren - "Nobody is perfect!": Von unnötigen Idealvorstellungen verabschieden

Eine echte Glücksformel für ein rundum perfektes und glückliches Familienleben existiert nicht. "Nobody is perfect" sagt man so schön. Wer versucht, einen Tagesplan aufzustellen, der Ordnung in ein Chaos voller unbefriedigter Idealvorstellungen bringen soll, könnte zunächst daran gehen, das Wichtige vom nicht ganz so Wichtigen zu trennen. Am Anfang steht also eine Bestandsaufnahme. Was muss sein, was nicht? Muss der Haushalt immer einen Meister Propper glücklich machen oder reicht auch an manchen Stellen beizeiten einfach nur "besenrein"? Ist es zwingend vonnöten, dass der Nachwuchs Fußball, Schach und Klarinette spielt oder sind vielleicht auch ein oder zwei Hobbies genug?

Gemeinsame Familienhobbies suchen und Entspannungs-Puffer einbauen

Im Zweifelsfall reicht es schon, ein oder zwei Zeitfresser zu enttarnen und sich von ihnen zu verabschieden. Denn wer Stress erst gar nicht entstehen lassen möchte, sollte nicht jeden Tag von Minute zu Minute auf Kante stricken. Vielleicht findet sich am Ende sogar ein Hobby, das die gesamte Familie gemeinsam ab und an praktizieren kann, z.B.

Wenn sich das glücklich fügt, kann das die Zusammengehörigkeit innerhalb der Familie ungemein stärken.

Wer es schafft, immer wieder Zeitfenster in den Tagesablauf als Puffer einzubauen, in denen man auch einfach mal nichts tun muss, in denen Wahlfreiheit herrscht und das Hamsterrad einmal kurz zum Stillstand kommt, der hat schon sehr viel erreicht. Für manche klingt dies jedoch wie eine pure Illusion. Muss es jedoch nicht immer und unbedingt sein. Es gibt ein paar Handwerkszeuge, die das Leben ein wenig leichter machen können.

Den Tagesablauf mit einem großformatigen Terminkalender visualisieren

Das A und O für einen stressreduzierten Tag ist eine gute Planung. Gut beraten ist, wer sich einen großformatigen, analogen (!) Terminkalender z.B. für die Küche zulegt, um auch ohne Handybildschirm-Geflimmer von einer visuelle Struktur-Stütze zu profitieren. Wer parallel noch mit dem passenden Programm auf Computer oder Smartphone arbeitet, macht sicherlich keinen Fehler. In den Tages- und Wochenplan sollte in einem ersten Schritt alles hineingeschrieben werden, was es an To Do's gibt. Wann ist Zeit fürs Kochen, wann fürs Einkaufen, wann fürs Hausaufgaben machen/kontrollieren, wann fürs Frühstücken, Abendessen und Zubettgehen? Und wann ist ggf. eine Exklusivzeit drin für Kind eins und wann für Kind Nummer zwei? In den Kalender werden feststehende wöchentliche Termine wie Sport- und Musikunterricht, Verabredungen, Kindergeburtstagsfeiern oder auch geplante Überstunden der Eltern eingetragen. Danach lässt sich festhalten, wer wann für welche Sachen im Haushalt zuständig ist. Termine gut zu organisieren ist ein bisschen wie Tetris spielen. Das Spiel funktioniert besser, wenn man sich das gut sichtbar entlang der Wochentage und Tagesstunden aufmalt - und dann ggf. Terminblöcke besser zusammenpuzzeln kann.

Kochen nach Wochenplan und Sammeltermine einführen hilft beim Tagesablauf organisieren

Gerade im Haushalt gibt es an einigen Stellen oft Potential für zeitökonomisierende Maßnahmen. So ist z.B. Kochen nach einem vorher festgelegten Wochenplan erwiesenermaßen zeitsparend und nebenbei auch preisgünstiger. Profis planen so, dass Reste vom Vortag wie Kartoffeln oder Gemüse bei der nächsten Mahlzeit noch verwertet werden können. Gleiches gilt auch für Termine, die man als Sammeltermine organisieren kann wie etwa den gemeinsamen Routine-Check beim Zahnarzt oder einen vorausschauenden Klamotten-Einkauf "auf Vorrat" für alle.
Auch der Wochenendeinkauf will gut organisiert sein.

Familienalltag organisieren
Auf einer Familienkonferenz oder im Familienrat können Sie den Familienalltag organisieren. Foto: © Daxiao Productions - stock.adobe. com

Reibungspunkte nicht unter den Teppich kehren

Neben einem gut strukturierten Tagesablauf, den sich jedes Familienmitglied leicht einprägen kann, ist es wichtig, eventuelle Streit- oder Reibungspunkte zu identifizieren. Denn immer wiederkehrender Streit ist einer der größten Zeitfresser. Viel dicke Luft kann es geben, wenn sich innerhalb der Familienstruktur gerade etwas verändert, etwa wenn ein neues Familienmitglied dazukommt oder eines die Familie verlässt oder Kinder gerade einen neuen Lebensabschnitt beginnen. Dann gilt es, etwaige Probleme möglichst nicht unter den Teppich zu kehren, sondern ganz zielstrebig anzugehen, anzusprechen und konkret in der Gemeinschaft nach einer Lösung zu suchen. Manche Familien haben sogar einen regelmäßigen "Jour Fixe" für eine Familienkonferenz oder den Familienrat im Kalender.

Eine gesunde Streit- und Diskussionskultur hilft beim Familienalltag organisieren

Eine gesunde Streit- und Diskussionskultur in der Familie zu etablieren, gehört dabei maßgeblich dazu. Zu gemeinsamen Ritualen wie Singen, Kuscheln, ein kleiner Vorabendspaziergang, das gemeinsame Frühstück oder ein Tischspruch gehören auch gewisse Verhaltensregeln wie Zuhören, Ausredenlassen und geduldig bleiben. Zentral ist, dass die Regeln, die festgeschrieben werden, von den Eltern mit gutem Vorbild vorgelebt werden - auch wenn oder gerade weil sie die Chefs im Haus sind.

Selbstständigkeit fördern

Wer sich Freiräume verschaffen möchte, sollte nicht alles grundsätzlich allein bewältigen wollen, sondern auch mal ein bisschen delegieren können. Ab einem gewissen Alter können Kinder die eine oder andere kleine Verantwortung im Haushalt mitübernehmen. Die meisten Kinder sind stolz darauf, wenn ihnen das Gefühl vermittelt wird, dass sie selbstständig sind. Ob die Kinder den Frühstückstisch decken, die Post holen gehen, beim Bügeln helfen oder auch einfach nur selbst ihren Schulranzen packen und die Kleidung am Vorabend zurechtlegen - es gibt viele Möglichkeiten, damit anzufangen, Kinder nach und nach in Richtung Selbstständigkeit zu fördern. Auch wenn man anfangs oft noch helfend einspringen muss und sogar Mehrarbeit entsteht, das Investment ist auf Dauer Gold wert.
So können Sie Kindern Selbstständigkeit beibringen

Lesenswerte Artikel:

Familienleben:

Mehr zum Thema Familie: